Falschgeld-Regierung: “Kryptowährungen sind kein richtiges Geld”

MasterTux / Pixabay

In der “Bundesregierung” der Neulandkanzlerin strotzt es nur so vor digitaler Kompetenz. Die derzeit am Markt befindlichen Krypto-Token wie Bitcoin erfüllen allenfalls sehr eingeschränkt die ökonomischen Funktionen des Geldes im klassischen Sinne, behauptet diese nämlich in der Antwort (19/13053) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12136). Der Kurznachrichtendienst HiB berichtet dazu: In der Antwort werden die wesentlichen Funktionen des Geldes im ökonomischen Sinne definiert: Tausch und Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit. Das mit den gegenwärtigen währungsähnlichen Krypto-Token abgewickelte Zahlungsvolumen sei verglichen mit staatlichen Währungen sehr gering. Außerdem würden sich Krypto-Token aufgrund ihrer starken Wertschwankungen bisher nicht als Wertaufbewahrungsmittel eignen.

Wie verhält es sich denn mit den Wertschwankungen beim Euro? Sie zeigen nur in eine Richtung – nach unten. Durch Negativzinsen, Bargeldgebühren und sonstige Enteignungsmethoden ist das FIAT-Money die beste Methode, sein Vermögen zu verbrennen. Lügen gepaart mit Inkompetenz, um zu retten, was dem Untergang geweiht ist.

Hier kann man übrigens O24 mit Bitcoin unterstützen

Werbeanzeigen
Loading...
Wolfgang van de Rydt
Musiker, Autor, Publizist