Nordhorn: Landtagsabgeordneter der AfD angegriffen

Am Samstag in der Zeit zwischen 08:45 Uhr und 09:15 Uhr kam es in der Lingener Straße zu einer Körperverletzung, berichtet die Polizei. Ein 29-jähriger Mann fuhr zunächst mit einer bisher noch unbekannten weiblichen Person mit einem Boot an einem Infostand der AfD vorbei. Vom Boot aus warfen beide Personen Eier in Richtung des Standes und eines Landtagsabgeordneten, der sich an diesem befand. Die Eier verfehlten jedoch zunächst ihr Ziel.

Etwa eine halbe Stunde später kehrten die beiden Personen zu Fuß und vermummt zum Infostand zurück. Der 29-Jährige warf erneut mit einem Ei und traf dabei den Landtagsabgeordneten am Kopf. Als dieser den späteren Beschuldigten daraufhin zur Rede stellen wollte, beleidigte der Beschuldigte den Abgeordneten und schlug ihm ins Gesicht. Der Landtagsabgeordnete wurde leicht verletzt.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

4 Antworten zu „Nordhorn: Landtagsabgeordneter der AfD angegriffen“

  1. Rumpelstilzchen

    Dieser Angriff auf den AfDler wird von den MSM allerdings nicht breit thematisiert und skandalisiert, im Gegensatz zu den Backpfeifen, die sich ein SPDler in Essen eingefangen hat, und obwohl DORT die Täter noch unbekannt sind.
    Dennoch wird schon jetzt so getan, als ob es sich dabei um “böse Rechte” gehandelt habe, um schon einmal Stimmung gegen die AfD zu machen.

    Das MSM-Universum ist eine wahrhaft verachtenswerte Kloake und der FEIND IM INNEREN.

    Aber letztlich ist – bei aller Verkommenheit der MSM – dies alles nichts anderes als ein INTELLIGENZTEST für die Wähler. Werden sie ihn bestehen ?????

  2. Ketzerlehrling

    Von arabischstämmigen? Der grüne Fatzke in Essen schon. Der Angriff auf die AfD ist nicht einmal eine Meldung wert und die Handvoll Schreihälse, die Göre Eckhardt am Weiterfahren hinderten, angeblich, dagegen Sondersendungen.

  3. Rumpelstilzchen

    Julian Reichelt schreibt auf X dazu:

    “Der Spiegel erfindet eine Zeugenaussage, die laut Polizei gar nicht existiert, und lässt die Beschreibung eines Täters weg (“arabischstämmig”), um dann einen mahnenden Kommentar über schlimme rechte Hetze zu zimmern.

    Warum verschweigt Nancy Faeser, dass es sich bei den Tätern um Araber handeln soll? Warum tut sie so (“verbales Abrüsten”), als ginge es hier um rechtsextrem motivierte Gewalt? Warum täuscht die Innenministerin das Land?”

    Auf jeden Fall will jetzt die zuständige Ministerin endlich reagieren, allerdings musste dazu wohl erst ein Genosse das Opfer sein:

    Faeser: ““Der Rechtsstaat muss und wird den Schutz der demokratischen Kräfte in unserem Land weiter erhöhen”, sagte Faeser der “Bild am Sonntag”. “Darüber müssen wir schnell bei einer Sonder-Innenministerkonferenz beraten und ein gemeinsames Maßnahmenpaket für noch mehr Präsenz der Polizei vor Ort, mehr Schutz und ein hartes Durchgreifen gegen die Feinde der Demokratie schnüren.”

    Und weiter:
    “Sie habe hierzu am Samstag mit dem IMK-Vorsitzenden und Brandenburger Innenminister Michael Stübgen (CDU) bereits gesprochen. Die Sicherheitsbehörden des Bundes, die entschieden gegen Extremismus vorgehen, würden ihren Teil hierzu beitragen. Faeser weiter: “Wir erleben eine neue Dimension antidemokratischer Gewalt, der wir uns mit aller Kraft entgegenstellen.” Alle Populisten und Extremisten, die ein Klima der Gewalt schüren, müssten wissen: “Sie tragen Verantwortung dafür, dass wir immer brutalere Attacken erleben. Wir müssen die Täter stoppen – und die Brandstifter, die unsere Demokratie in Brand setzen wollen. Wir werden keinen Millimeter zurückweichen.”

    Wenn Faeser also die “demokratischen Kräfte” schützen will, gehört die AfD nach ihrem eigenen Politbüro-Sprech ganz offensichtlich nicht dazu.

  4. Rumpelstilzchen

    Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) sprach von Attacken, die darauf zielen, „Menschen einzuschüchtern, ihnen Angst zu machen und sie zum Rückzug zu drängen“. Es seien „Angriffe auf unsere Demokratie, auf unsere Republik“, erklärte er.

    Quelle: Focus

    Da er von “unserer Demokratie” faselt, meint er ganz bestimmt nicht die brutalen Angriffe auf die AfD, durch von ihm finanzierte Antifa und Migrantifa.