Philipp Kruse: „STOPP – Kein Pandemievertrag ohne Aufarbeitung!“

Kla.tv: Am 20. April 2024 fand in Zürich-Altstetten das WHO-Symposium statt. Gesamtorganisator war der ehemalige Zürcher Kantonsrat Urs Hans, Präsident vom Verein „Public Eye on Science“. Einer der Hauptredner war der Schweizer Rechtsanwalt Philipp Kruse. Kruse sprach Klartext: Der WHO sei jegliche Legitimation abzusprechen. Hören Sie im 40-minütigen Vortrag, warum der WHO-Pandemievertrag und die überarbeiteten Gesundheitsvorschriften gestoppt werden müssen. – Ein Muss für alle Politiker! 


Discover more from Opposition24

Subscribe to get the latest posts to your email.

Kommentare

2 Antworten zu „Philipp Kruse: „STOPP – Kein Pandemievertrag ohne Aufarbeitung!““

  1. Rumpelstilzchen

    Das Video müsste – der Bedeutung dieser Angelegenheit für die Freiheit und Gesundheit der Bürger entsprechend – in der “Tagesschau” abgespielt werden, vier Wochen lang am Stück !

    Mal den Gniffke fragen ?;-)

    1
    1
  2. Ketzerlehrling

    Der WHO, der UNO, der EU, dem WEF, allen ist die Legitimation abzusprechen.