Heppenheim: Brand in Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende

Ein Schwerverletzter - vier Leichtverletzte

Heppenheim (ots) 

Gegen 1.25 Uhr wurde durch einen Zeugen im Eingangsbereich in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Briefelstraße starke Rauchentwicklung gemeldet.

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Rettungskräfte, darunter die Freiwilligen Feuerwehren aus Heppenheim und Hambach sowie Notärzte und mehrere Rettungswagen, rückten zum Brandort aus. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand hinter der Eingangstür aus bisher unbekannten Gründen entstanden.

In dem dreigeschossigen Wohnhaus waren zu diesem Zeitpunkt mehr als sechzig Personen aus Äthiopien, Algerien, Eritrea, dem Irak und dem Libanon, sowie aus Mazedonien, Nigeria, der Türkei, Somalia und Syrien untergebracht.

Ein Bewohner, der sich durch einen Sprung aus dem 2. Stockwerk ins Freie rettete, wurde schwer verletzt; weitere Personen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen.

Die Unterkunft ist unbewohnbar. Die Unterbringung der Bewohner wird derzeit organisiert.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Darüber hinaus bittet die Polizei auch um Hinweise unter der Rufnummer 06151/969 0.


 

Eine Liste über Brände und deren Ursachen in Asylbewerberheimen kann man hier einsehen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6575 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Ist die Bude nicht schön und in der falschen Lage, wird nicht mehr von den Insassen kontraproduktiv demonstriert, sondern effizienterweise versehentlich unter traumatischen Umständen abgefackelt. Consulting: durch die Antifa

Kommentare sind deaktiviert.