Putin macht Merkel „fertig“

Der russische Präsident sprach Klartext mit der Bundeskanzlerin über Kriege und Massenmorde und hielt ihr schonungslos den Spiegel vors Gesicht …

Photo by theglobalpanorama

Der „Massenbrandmord“ von Odessa

Vor drei Jahren töteten mutmaßlich ukrainische Ultranationalisten 42 Demonstranten, die gegen den Feburar-Putsch demonstrierten, bei dem der legitime Präsident Viktor Janukowitsch mithilfe des CIA aus dem Amt gejagt wurde. Die mutmaßlichen Ultranationalisten trieben die Demonstranten in ein Gewerkschaftshaus und zündeten es an. Inoffizielle Schätzungen gehen sogar von 116 bis 300 Todesopfer aus, darunter auch Schwangere.

Ein entsetzlicher Massenmord, der hierzulande von der Systempresse nur wenig Beachtung geschenkt worden war.

Als Wladimir Putin am 2. Mai 2017 Angela Merkel traf, erinnerte der russische Präsident an dieses grausame Verbrechen:

„Sie erinnern sich, dass es vor drei Jahren in Odessa – heute muss ich auch darüber sprechen – zu einer schrecklichen Tragödie gekommen ist: Die ukrainischen Nationalisten haben die schutzlosen Menschen in das Gewerkschaftshaus getrieben und sie dort bei lebendigem Leibe verbrannt. Die Schuldigen sind bislang nicht zur Rechenschaft gezogen und nicht bestraft worden. Die internationale Gemeinschaft hat kein Recht, das zu vergessen und eine Wiederholung dieser barbarischen Verbrechen zuzulassen.“

Weiterlesen www.michaelgrandt.de

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 106 Artikel

Publizist und Bestsellerautor

7 Kommentare

  1. Merkel steckt viel zu tief in zionistischen Anni als dass sie das verstehen könnte.
    Sie ist eine eklige Marionette des US-Establishments was mit kriminellem Zionismus bestens beschrieben ist.

  2. Ich könnte schreien ohne Ende – vor Wut! Die Gegner von Le Pen argumentieren, dass ein vereintes Europa der Garant für 70 Jahre Frieden war und ist. Man geht sogar soweit zu behaupten, würde die EU zerbrechen, würden die Nationalstaaten wieder Krieg miteinander führen(?) – es ist wirklich zum Kotzen! Gerade Merkel, sie setzt für die EU-Nato-Osterweiterung alle Mittel ein um amerikanische Interessen zum Kampf gegen Russland zu verwirklichen – sie gehorcht gewissermaßen. (Orangene Revolution war ein CIA-Projekt) Ich kann also keine EU-Friedensmission erkennen, wenn man die an Russland grenzenden Staaten gegeneinander und gegen Russland ausspielt. Merkel hat während ihrer Amtszeit es geschafft, alle Erfolge der wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland zu zerstören. Wer den Weltfrieden will kommt an Russland nicht vorbei und Handel war immer schon ein Mittel friedlicher Beziehungen. Das Merkel sich so lange auf ihren Posten hält, ist Verdienst der hinterhältigen Politik Obamas zu verdanken. Den einzigen Handel den Merkel forciert sind Waffenlieferungen an Despoten und Vergifter der arabischen Welt. (Der Arabische Frühling – auch so eine CIA-Aktion, wo die EU mit drin hängt) Die Giftgasproduktion von Assad war nur möglich, weil deutsche Unternehmen über Drittstaaten technische Ausrüstungen und Grundstoffe geliefert hatten. Merkels EU-Politik ist in Wahrheit die Fortsetzung der Expansionsgewalt von Hitler – nur diesmal nach amerikanischen Drehbuch der CIA. Amerika hat in der Welt große Schweinereien angezettelt, die unweigerlich Krieg und Vernichtung zur Folge hatten. Eins davon war der Irak-krieg. Die gesamte Flüchtlingskrise wäre uns erspart geblieben. Und in Bezug auf Stellvertreterkriege ist Amerika Spitze und hat nur zwei Waffen zur Verfügung: Bombenteppiche oder CIA. Und die Deutsche Industrie lieferte die Waffen.

    • und der raubzug gegen liebyen mit der ermordung gadaffys muß noch erwähnt werden die allierten verteilten die beute mit der beschlagnahmung des riesigen auslandsvermögens

  3. Zwei Dinge bezeichnen die Aktualität im Eurasischen Konflikt:
    Erstens. Es zeichnet sich ab, dass die Länder der EU erstmals in ihrer politischen Geschichte faschistische Gruppen in einem anderen Land unterstützen. Gemeint sind die Ziele und Inhalte rechtsradikaler Gruppierungen in der Ukraine. Da ist von ethnischen Säuberungen die Rede, Pogrome werden zugelassen. Nationalisten und Kriminelle rufen zu Gewalt gegenüber Menschen anderer Abstammung auf. Menschen werden ermordet… Und da sprechen unsere Politiker von einer „sauberen“ Lösung des Konflikts?
    Zweitens. Die EU ist augenscheinlich der verlängerte Arm der USA und der NATO. Der Osten und Teile Eurasiens sollen die Politik eines Brückenkopfes verdeutlichen. Wieder prostituiert sich eine Hure, Geld wird in klamme Regionen gepumpt. Ziel ist die Einbeziehung von an Russland grenzenden Länder zur Vorbereitung einer kriegerischen Auseinandersetzung. Der Aufbau einer Drohkulisse im Schwarzen Meer gehört dazu. USA- Bulgarien- Rumänien halten hier Manöver ab. Polen und die Ukraine selbst werden ins strategische Konzept einbezogen.
    Wen wundert es, dass Putin sich bedroht fühlt und er auf die Verteidigung seines Landes und den Schutz der Russen setzt. Ach so, die Geschichte lehrt mehrfach, was es bedeutet, wenn man mit den Russen „falsch“ umgeht. Sanktionen hin Sanktionen her auch diesmal lässt sich nichts erzwingen. Sanktionen sind völkerrechtlich umstritten, weil die Gründe oft von der Realität abweichen.
    Und dann erwähnte ich in einem früheren Kommentar, dass Frau Merkel den Anschein erweckt als sei sie eine Raubkatze ohne Krallen und Zähne. Aber selbst wenn der „Herr von Gas und Öl“ den Hahn allmählig zuschraubt, so bleibt Frau Merkel noch die Chance, selbiges von falschen Freunden, sprich zum mehrfachen Preis, zu beziehen. Wir (gemeint ist das Deutsche Volk) haben’s doch, weil ja Ottonormalverbraucher die Zeche bezahlt…

  4. Wenn Das Deutsche Volk es wollt Könnte es dem Spuck ein Ende setzen! Mit Lügen Gegen Russland! Aber das Deutsche Volk will nicht weil es da zu die Bildung zu 90% nicht hat noch nicht mal die Studiert haben! Haben die Bildung was man braucht

  5. Doktor ehrenhalber! Das Herr Grandt sich nicht zu blöde ist, so einen Doktortitel zu führen, läßt seine Glaubwürdigkeit beim gebildeten Publikum ins Nichts versinken.

Kommentare sind deaktiviert.