Deutscher stellt Asylantrag, weil er Scheune nur umbauen darf, wenn dort Flüchtlinge einziehen

Deutscher stellt wegen Gleichstellung einen Antrag auf Asyl

Leopoldshöhe: Was die Neue Westfälische Zeitung berichtet, hört sich zuerst an wie eine böse Satire. Vor allem, wenn man den Nachnamen des Betroffenen liest: Dominik Deppe.

Refugees only nur für Flüchtlinge

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Aber die Sache ist bitterer Ernst und der junge Mann namens Dominik nicht etwa wegen seines Nachnamens angeschmiert, sondern weil der Amtsschimmel wieder einmal kräftig wiehert.

Deppe junior möchte nämlich die Scheune des heimischen Bauernhofes umbauen und selbst beziehen. Es handelt sich um einen sogenannten Aussiedlerhof. Dort gelten andere Baubestimmungen als innerhalb von Gemeinden – mit einer Ausnahme: Wenn man für drei Jahre den Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellt, wird eine Baugenehmigung erteilt. Allerdings heißt das noch lange nicht, dass man nach Ablauf der Frist dann den Umbau selber nutzen kann.

Dominik Deppe fühlte sich ungerecht behandelt und stellte einen Antrag auf Asyl, damit er selbst in den Umbau einziehen kann.

Das Land NRW lehnte den Antrag ab.


Quelle: Neue Westfälische Zeitung

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6112 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Man muss das System mit seinen eigenen Waffen schlagen. – Ich würde den Umbau einfach machen. Hier hält sich doch schon lange niemand mehr an Gesetze.

Kommentare sind deaktiviert.