#SEK Einsatz in Trier: „Student“ wollte Uni-Vorlesung mit halbautomatischen Waffen stürmen

Trier – Mit der Androhung, eine Vorlesung der Juristischen Fakultät am heutigen Freitagmorgen, 24. November, im Audi-Max des Trierer Uni-Campus zu stürmen und mit einer halbautomatischen Waffe gezielt Menschen zu töten, machte ein 23-jähriger Student über ein Social-Media-Portal auf sich aufmerksam. Nach intensiven Ermittlungen der Polizei nahmen Kräfte rheinland-pfälzischer Spezialeinheiten den Tatverdächtigen in den frühen Morgenstunden in Trier fest.

Die erste Drohmail auf einem Social-Media-Dienst versandte der Student um 22.19 Uhr am gestrigen Abend. Hierzu nutzte er ein Portal, das aufgrund seiner Anonymisierungsmöglichkeiten insbesondere unter Schülern und Studenten beliebt ist. Nachdem die ersten Chatteilnehmer ihm geantwortet und ihn zurechtgewiesen hatten, wiederholte und konkretisierte der Verdächtige seine Drohungen. Aufgrund dessen entschieden sich die Empfänger der Nachrichten, ebenfalls Studenten der Uni Trier, die Polizei einzuschalten und eine Strafanzeige zu erstatten.

Dem folgte ein Sondereinsatz der Trierer Polizei, die nach den ersten Hintergrundermittlung von der Ernsthaftigkeit der Bedrohungslage ausging. Die weitreichenden Ermittlungen, die sich durch die gesamte Nacht erstreckten, wurden in vorbildlicher Weise durch den in Berlin ansässigen Betreiber des Dienstes und die Verantwortlichen der Universität Trier unterstützt. Dies führte zur Identifizierung des Tatverdächtigen, seiner Wohnung in Uninähe in Trier und seines benutzten Accounts.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier erließ ein Ermittlungsrichten des Amtsgerichts Trier noch in der Nacht einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung. Aufgrund der potenziellen Gefährlichkeit des Tatverdächtigen entschied der verantwortliche Polizeiführer, den Beschluss durch Spezialeinsatzkräfte der rheinland-pfälzischen Polizei durchführen zu lassen.

Um 7 Uhr stürmten die Spezialkräfte die Wohnung des 23-Jährigen in Trier und nahmen den Tatverdächtigen fest. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die halbautomatische Waffe, die zur Tatausübung verwendet werden sollte, wurde jedoch nicht gefunden.

Derzeit führt die Polizei umfangreiche Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Leitung der Universität durch. Um jedes Restrisiko auszuschließen, führt die Polizei derzeit einen Schutzeinsatz auf dem Gelände der Universität durch. Das Gebäude des Audi-Max und die Mensa wurden vorsorglich gesperrt.

Die Kriminalpolizei Trier hat Ermittlungsverfahren unter anderem wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet. Die Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 zu melden.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6421 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. oops. ein Gernegroß.
    Ist die Tatsache, dass er an der juristischen Fakultät immatrikuliert war die Erklärung für das Vollversagen unserer Justiz ? Wenn das ein Ergebnis eines Studiums der Jurisprudenz ist……………….
    müssen wir uns nicht wundern.

  2. Ich weiss nicht, ob man das hier kommentieren darf:

    Aber eine Werbung für 779% Gewinn jetzt sofort mit einer Aktie ist irgendwie nicht besonders seriös.
    Ich gönne es wirklich jeden, dass er für seine Webseite Werbepaten findet.

    Aber ernsthaft: Wenn die Aktie wirklich am Montag 779% Gewinn macht, dann bräuchte der Inserent nur das Geld für diese Art Anzeigen in Optionsscheine mit möglichst großen Hebel 1:50 oder 1:100 stecken und wäre Montag wahrscheinlich Multimilionär.

    Anzeigen dieser Art machen nur dann Sinn, wenn die Aktien nur durch die Käufe der Anzeigenleser steigen würde. Dann hätten aber nur diejenigen etwas von dem Kurssprung, die schnell genug wieder aus der Aktie aussteigen. Und ganz sicher nicht die, die auf eine Steigerung von 779% warten.

    • Hallo Martin, wir haben die Werbeanzeige nicht entdecken können, haben Sie vielleicht einen Screenshot bzw. an welcher Stelle ist Ihnen die Werbung aufgefallen? Z.B. Seitenleiste?
      Wir testen im Moment verschiedene Werbemodelle, bis Ende des Jahres wird es da eine Entscheidung geben.

      • Ich habe leider keinen Screenshot gemacht, weil ich dachte, dass jeder die gleiche Werbung sieht. Und nun ist da Bitcoin bzw. Gold Werbung zu sehen.

        Falls die andere nochmal auftaucht, werde ich es dokumentieren.

Kommentare sind deaktiviert.