Petry: Niederlande-Wahl – deutsche Medien im Pippi-Langstrumpf-Modus

Frauke Petry, Fraktions- und Bundesvorsitzende der AfD, erklärt zu den Medienberichten nach der Parlamentswahl in den Niederlanden:

Frauke Petry photo

Foto by Metropolico.org

„Deutsche Medien ‚pippilangstrumpfen‘ aus allen Rohren. Getreu dem Motto ‚Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt“, etikettieren Sie die Verluste von Ruttes Partei in einen Wahlsieg um. Überhaupt scheint die niederländische Politik für deutsche Redaktionen nur noch aus Wahlsiegern zu bestehen – Geert Wilders natürlich ausgenommen. Aber es sind die bestehenden Konsensparteien in unserem Nachbarland, die Federn lassen mussten. Die VVD des Ministerpräsidenten verlor ein Viertel der Sitze, die Sozialdemokraten musste sogar drei Viertel der Stimmen abgeben, während die PVV von Geert Wilders fast ein Drittel hinzugewann und jetzt 19 statt 15 Plätze im Parlament besetzt.

Ein Gewinner der Wahl heißt Geert Wilders, auch wenn das hiesige Medien nicht wahrnehmen wollen. Fällt das völlige Ausblenden von Realitäten jetzt eigentlich unter die berüchtigte Kategorie ‚Fake News‘, die künftig härter bestraft werden sollen?“

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Spannend ist doch dass es in der Logik von Rutte einen verkehrten Populismus gibt, was auch immer das ist – der Glaube Jesse Klaver würde ihn jetzt retten ist Wunschdenken, viel zu konträr sind die Ansichten und Lösungsvorschläge. Rutte wird nicht den Fehler der Sozialdemokratie machen und seine Wähler vergraulen. Wilders marginalisiert die VVD peu a peu und zwingt sie in eine mehrparteien Koalition mit jetzt der CDA – alle putativen Koalitionspartner wird das Schicksal der PvdA eine Warnung sein, wenn man seine Wähler so dermaßen im Regen stehen lässt.
    Die Wähler von VVD und PVV sind sich sehr ähnlich, was ihre Bedürfnisse und Lösungsvorstellungen betrifft. Der Unterschied zwischen beiden ist minimal, geringer als zwischen Jesse Klaver und Mark Rutte.

  2. Ganz sicher „Fake News“.
    Ich warte schon auf den Start, um diese endlich ausblenden zu können

  3. Also mal ein wenig Reltivierung:

    Die regierende Koalition hat Stimmverluste in Höhe von 50 %. Weiterregieren unmöglich.
    Rutte mit seiner Partei 25 % (10) weniger Sitze ( 5 % weniger Wählerstimmen )
    Die Linken haben sage und schreibe 76 % verloren. Das niederländische spD-Gegenstück, PvdA Partei der Arbeit bringt es gerade mal noch auf weniger als die Hälfte (9) Sitze der Wilders PVV (20).
    Die niederländischen Grünen sind jetzt zur Scharia-Partei degeneriert.
    Wer niederländisch versteht oder gar spricht ist hier klar im Vorteil. Er ist nicht auf peinlich verdrehende bundesdeutsche Mainstream-Propaganda angewiesen. Merkel gratuliert dem Verlierer Rutte? 10 Sitze im neuen NL-Parlament weniger und angewiesen auf mindestens 2 weitere Parteien in der Regierung ( 3 gesamt ).
    Ob sie sich bereits in Position für September stellt ?
    Von wegen Rutte als Wahlsieger. Es ist wie in D. Es gibt nur Sieger, auch wenn sie nur noch halb so viele Stimmen wie bei der letzten Wahl erreicht haben. Michel glaubt einfach alles.

  4. Nun ja, Rütte hat Sitze verloren, jetzt wird es etwas schwieriger eine neue Koalition zu schmieden. Vielleicht nimmt er ja den tatsächlichen Wahlgewinner mit an Bord? Nein, ich meine natürlich nicht den wildgewordnen Geert, sondern die, die sich von 4 auf 14 Sitze gesteigert haben. Vielleicht, weil man ihnen zutraut, sich weniger als Rütte bei Wilders anzubiedern? Ich meine die Links-Groenen, Frau Pippi Frauke!

Kommentare sind deaktiviert.