Am späten Donnerstagnachmittag gerieten gegen 17.05 auf dem Sarah-Frenkel-Platz ein 42 Jahre alter Mann aus Algerien und ein 29 Jahre alter Mann aus Mali aneinander. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung fügte der 42-Jährige den 29-Jährigen mit einem Klappmesser im Gesicht Verletzungen zu. Zeugen hatten die Auseinandersetzung beobachtet und die Polizei alarmiert. Zahlreiche Streifen eilten zum Tatort. Nach einem Zeugenhinweis wurde die mutmaßliche Tatwaffe in einem nahegelegenen Papierkorb aufgefunden.

Das 29 Jahre alte Opfer wurde vor Ort von einer Rettungswagenbesatzung versorgt und anschließend zur weiteren Untersuchung in das Wolfsburger Klinikum gebracht. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen der Wache der PI Wolfsburg zugeführt.

Er musste nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Die Hintergründe zu dieser Auseinandersetzung sind derzeit nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Bereits am Abend des 5. September 2018 hatte die Polizei eine Razzia rund um den Bereich des Nordkopfes durchgeführt. Hintergrund war, dass sich der Nordkopf zunehmend zu einem Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt hatte.

Diesem Trend konnte die Polizei mit ihrer Razzia und der darauf folgenden starken Präsenz verbunden mit Kontrollmaßnahmen Einhalt gebieten.

Polizeisprecher Thomas Figge: „Die Polizei wird in den nächsten Tagen wieder vermehrt am Nordkopf Präsenz zeigen und Personenkontrollen durchführen. Wir werden hier keinen Bereich dulden, indem Gewalttaten oder Delikte im Drogen- oder Eigentumsbereich sich breit machen.“

Werbeanzeigen