Wer die Wahrheit sagt, „bedient“ sich rechtsextremer Verschwörungstheorien

Das Handelsblatt packt die Nazikeule aus:
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bedient sich rechtsextremer Verschwörungstheorien: Der US-Milliardär George Soros sei ein politischer Strippenzieher und eine „Hintergrundmacht“.

Photo by More pictures and videos: connect@epp.eu
Photo by More pictures and videos: connect@epp.eu

Der Verfasser bezeichnet den Klimaschwindler Soros und Unterstützer zahlreicher NGOs doch tatsächlich als „Philantrophen.“

Der Begriff Hintergrundmacht werde „in der Regel von rechtsextremen Verschwörungstheoretikern benutzt“ und sei in diesem Zusammenhang „antisemitisch konnotiert, da Soros jüdischer Herkunft ist.

Dabei ist Soros Engagement in der Ukraine beispielsweise keine Verschwörungstheorie, sondern leicht zu recherchieren.

Die Open Society hat weltweit nahezu überall ihre Finger mitten drin, wenn „Farb-Revolutionen“ angezettelt und Staaten destabilisiert werden. Möglicherweise sogar auch beim Handelsblatt, aber das ist nun wirklich eine reine „Verschwörungstheorie.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

7 Kommentare

  1. Tja, wer die Wahrheit sagt, ist in vielen Fällen nicht nur Verschwörungstheoretiker sondern schon halb im Knast.

    Ganz sicher ist aber:

    Seit 1997 läuft ein Programm zum Geoenginieering und Nutzbarmachen solcher Techniken als Waffen. (Chemtrails + Haarp)

    2011 wurden das Worldtradecenter fachgerecht gesprengt.

    Nach 2011 wurden die falschen Beschuldigungen aus 9/11 zum Krieg gegen den Irak, zum Angriff auf Lybien, zu Umstürzen in Ägypten, Algerien und zum Auslösen des Bürgerkriegs in Syrien genutzt.

    Und in der Ukraine wurde ein gewählter Präsident mit Geld aus dem Ausland zugunsten einer US Marionette weggeputscht.

    Immer mit Geld aus den Kriegskassen der Multimilliädäre wie Sorros verteilt durch NGO’s.

    Und die Flüchtlingsströme sind keine Zufälle sondern gezielt gelenkt, von eben jenem Sorros und Komplizen.

    • @ Drittstaatenreglung:
      Alles trifft zu und dabei wird einem Angst. Ob Soros nun Jude ist oder nicht, bleibt unerheblich. Es ist die wirtschaftliche und politische Macht, die er mißbraucht. Die auch uns bedroht, siehe Invasoren-Tsunami. Der nicht von allein aufbrandete, sondern von einem Mittelpunkt ausgeht. Dazu die ausführenden Kräfte auf nationaler Bühne. Als da ist diser Frans Timmermans in Brüssel. Als da ist diese unsägliche Merkel hier. Sie alle sind gekauft. Sie alle mißbrauchen ihre Ämter.
      Doch gegen den Widerstand der Völker wären sie machtlos trotz ihres Geldes und deshalb untergraben sie ihn. Die Aktivisten fast aller, auch widerstreitenden politischen Interessen werden fast alle aus ein und derselben Quelle bezahlt. Doch sie wissen nichts davon. Sie glauben, autonom zu handeln. Der Kampf darf aber nicht aufhören. Er muß wider allen Schwierigkeiten fortgesetzt werden.

    • Bzw, seit Haiders Verunfallung ist die FPÖ auch nicht die Rettung.
      Aktuell gibt es gegen den unsichtbaren Krieg gegen und Germanen wohl gar keine Rettung. Orban muss nur aufpassen, dass er nicht auch verunfallt wird.

    • Alles richtig,
      bis auf den Tippfehler mit der Jahresangabe.
      Nicht 2011, sondern 2001

  2. Das ist gar nicht soweit hergeholt! Fakt ist das die USA die Pressemacht in Deutschland ist. Fakt ist auch, die Juden die USA kontrollieren!

  3. EU-Kommission-Vize fordert: Homogene Kulturen abschaffen – Vermischte Kulturen weltweit. Der Vizepräsident der EU-Kommission ist sicher: In Zukunft wird es keine homogenen Kulturen mehr geben. Das Schicksal der Menschheit sei eine vermischte Superkultur. Der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans ist ein Verfechter einer multikulturellen Gesellschaft in Europa und weltweit. Der Niederländer ist sicher, dass die Zukunft der Menschheit nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen beruhen werde sondern auf einer vermischten Superkultur. In Europa habe es immer Migrantion und vermischte Kulturen gegeben. Europäische Werte würden bedeuten, dass man multikulturelle Diversität zu akzeptieren habe. In einigen Teilen Europas betrachte man die multikulturelle Entwicklung als eine Gefahr. Aber, so Timmermans, Diversität sei das Schicksal der Menschheit. Man müsse die Schwierigkeiten überwinden, sonst könne Europa kein sicherer Platz ohne Krieg bleiben.

    Man könne auch nicht auf eine homogene Gesellschaft aus der Vergangenheit zeigen, „die nie existiert hat“ und deshalb könne man dies auch nicht für die Zukunft diktieren. Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig, sagte der europäische Politiker in einer Rede beim EU Fundamental Rights Colloquium in 2015.

Kommentare sind deaktiviert.