Unionspolitiker fordert Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren

Foto: elmirex2009 / 123RF Standard-Bild
Foto: elmirex2009 / 123RF Standard-Bild

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Carsten Linnemann, will bundesweit ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren durchsetzen. „Bundespolitisch müssen wir regeln, dass ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren eingeführt wird“, sagte Linnemann der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

Mädchen sollten genauso frei und unbeschwert wie Jungen aufwachsen dürfen, forderte Linnemann, der auch Vorsitzender der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung ist. Dazu sei er mit den Innenpolitikern in seiner Fraktion bereits im Gespräch. Bei kleinen Kindern will Linnemann stärker auf die Sprachentwicklung achten lassen und aus nicht bestandenen Sprachtests im Kindergarten Konsequenzen ziehen: „Ich bin dafür, eine Vorschulpflicht für Kinder einzuführen, die bei Sprachstandserhebungen im Alter von vier Jahren nicht altersgemäß abschneiden. Natürlich für alle Kinder – egal, ob mit oder ohne Migrationshintergrund.“

2 KOMMENTARE

  1. „Mädchen sollten genauso frei und unbeschwert wie Jungen aufwachsen dürfen, forderte Linnemann,…“- und sobald sie 15 werden, sollen sie es nicht mehr? Das ist doch lächerlich.

  2. In Deutschland gilt ab 14 in Sachen Religionsfreiheit Selbstbestimmung. Die einzige realistische Regelung wäre, dass dann das Kopftuchtragen nur per Antrag und behördliche Genehmigung erfolgen darf. Das Verfahren ist sodann jährlich zu wiederholenwiederholen, bis zur gesetzlichen Volljährigkeit.

Comments are closed.