Stadthallenverbot: AfD NRW geht gerichtlich gegen die Stadt Oberhausen vor

Essen: Die AfD NRW geht gerichtlich gegen die Stadt Oberhausen vor. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Wie der AfD-Landesverband der Zeitung auf Anfrage mitteilte, hat er am Montag um 10 Uhr am Landgericht Duisburg einen Antrag auf einstweilige Verfügung eingereicht, um die Vermietung der Oberhausener Stadthalle „Luise Albertz“ zu erwirken.

By B. Gutleben (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
In dem Tagungszentrum soll am Sonntag, 29. Januar, ein Landesparteitag mit rund 400 AfD-Delegierten stattfinden. Das „Congress Centrum Oberhausen Luise-Albertz-Halle“ hatte mit der AfD eine Vermietung vereinbart, dies allerdings nach Aufforderung des Oberhausener Stadtrates widerrufen. Wolfgang Große Brömer, Landtagsabgeordneter und SPD-Chef in Oberhausen, sagte: „Für uns ist es unerträglich, wenn diese Partei ihre rechtsradikalen Parolen in unserer stadteigenen Halle verkünden würde.“

Das Tagungszentrum ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Oberhausen. Es wurde benannt nach der Sozialdemokratin Luise Albertz. Die 1979 verstorbene Oberhausener Oberbürgermeisterin hatte sich stark für soziale Belange und Toleranz eingesetzt; sie sah es als Pflicht der Politik, sich für die Schwächeren einzusetzen. Ihr Vater Hermann Albertz war 1944 von den Nazis im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet worden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Die SPD weiß nicht mehr was recht oder unrecht bedeutet.
    Ist diese Halle von Vaterlandsverrätern gebaut und finanziert worden, oder von der Stadt Oberhausen ?
    Ich glaube nicht, dass kommunale Vaterlandsverräter soviel Geld aufbringen können. Es gibt zwar noch viel zu viele von dieser Sorte, trotzdem sind bei den BT-Wahlen im Herbst, noch 15 Prozent drin.
    Die Hirnverbrandheit der SPD liegt darin, dass sie überall wo sie regieren, dass recht in Anspruch nehmen, über die Köpfe der Bürger zu bestimmen.
    Die Scheinheiligkeit der SPD-Bürgermeister ist beispiellos !
    Bei Ihren internen Sitzungen geht es nur noch um die Täuschung und Verarschung der Bürger, die sie gewählt haben und diese Volltrottel merken es nicht, oder wollen es nicht merken.
    Wie sagte das xxxxx? … ich kann es nicht ertragen, wenn die AFD ihre „rechtsradikalen“ Parolen in dieser Halle ausruft.“
    Diese schizophrene linke Verbohrtheit gehört unbedingt aus unserem Vaterland entfernt.

  2. Diese SPDler können nur so dreist und skrupellos ohne jeden Anstand auftreten, weil sie die Macht dazu haben, Merkel und Co. dasselbe!!

    Und wer gab ihnen (außer vielleicht noch gewissen Drahtziehern im Hintergrund, Einflußagenten im Solde von 1945) diese Macht: Das deutsche Volk als BRD-Wahlpöbel!! Wie sagte Ricarda Huch: „Was habe ich mal die Deutschen so geliebt!“

    Vielen Patrioten geht es heute genauso, wie mir, der sich als 9jähriger Bube voller Freude des (damals selbstverständlich so gelebten!) völkischen Gemeinschaftsgefühls 1954 einen Tag nach dem WM-Sieg von Bern zum ersten Mal im Leben das „Sportmagazin“ kaufte!!

    Anderseits: Wenn sich der Wind dreht, wird es ziemlich rauh, kühl, stürmisch für diese miesen SPDler und Ähnliche, der millionenfache Volkszorn, erst einmal erwacht und aktiv, würde sie hinwegfegen als bloß ein Verein mit nur 400.000 Mitgesellschaftern ihres anrüchigen politischen Geschäftes. Aber leider alles nur geträumt!!

  3. Man fühlt sich in Zeiten des Feudalismus zurückversetzt.
    Wer ist nochmla der Arbeitgeber dieser Polit-Pfeifen ?
    Mit wessen Steuergeldern wurde die Halle erbaut?
    Mit wessen Geld wird sie unterhalten.

    Die ticken nicht mahr gesnz sauber diese Fatzken.
    Man sollte ihnen mal leicht auf Hirn tippen.

Kommentare sind deaktiviert.