Die Kampagne Global Goal: Unite for Our Future wurde am 28. Mai unter der Schirmherrschaft von Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen gestartet. 

Quellgrafik: CC-BY-4.0: © European Union 2019 – Source: EP [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Gestern wurden im Rahmen des „Spendengipfels“ 6,15 Mrd. EUR an zusätzlichen Mitteln mobilisiert, somit beläuft sich der gesamte Betrag derzeit auf 15,9 Milliarden Euro. 40 Regierungen haben daran teilgenommen und sich verpflichtet, Coronavirus-Therapeutika universell zugänglich zu machen. Dabei haben sie sich auch für eine „faire und gerechte“ Unterstützung für all jene Gemeinschaften ausgesprochen, die die Pandemie besonders hart getroffen hat. Ein bedeutendes Zeichen der weltweiten Solidarität ist die auf dem Gipfel eingegangene Verpflichtung, Produktionskapazitäten für mehr als 250 Millionen Impfstoffdosen für Länder mit mittlerem und schwachem Einkommen vorzusehen.

Worum es wirklich geht, ließ Ursula von der Leyen zwischen den Zeilen durchblicken:

„Die Welt wird diese Pandemie erst dann überwinden, wenn Impfstoffe, Tests und die richtige medizinische Versorgung für alle verfügbar und erschwinglich sind, die sie brauchen. Die heutigen Spenden und politischen Zusagen, aber auch der Beitrag Europas bringen uns diesem globalen Ziel näher. Europa wird sich hier langfristig engagieren. Wir haben eine starke Allianz geschmiedet, die sich diesem Virus gemeinsam entgegenstellt.“

5 KOMMENTARE

  1. Wie gesagt, Dressur funzt am besten indirekt. Nicht – du sollst übers Stöckchen springen -, sondern – schau her, was ich für ein feines Stöckchen habe -. Funktioniert immer gleich (und gut).

    Wie sie kämpfen für uns! 😉

  2. Da profitiert also doch jemand von dieser Fake-Pandemie. Wie bin ich froh daß es die notleidende
    Big Pharma ist, es hätte ja auch sein können, daß die arme Bevölkerung dieser unsäglichen EU davon profitiert. Das wäre gar. nicht auszudenken, wenn sich diese Verbrecher dazu herablassen würden endlich mal für die was zu tun, die sie so großzügig finanzieren.

Comments are closed.