Sexmob auf Frühjahrskirmes attackiert Ehepaar

Bergkamen – Gestern Abend wurde die Polizei zur Frühjahrskirmes gerufen. Eine Frau sei von einer Gruppe arabisch aussehender Männer sexuell belästigt worden.

Die 30jährige Bergkamenerin wurde laut Zeugenaussagen von den Tätern umzingelt und so von ihren Bekannten und ihrem Ehemann, mit denen sie die Veranstaltung besuchte, getrennt. Daraufhin habe die Gruppe ihr Opfer am Oberkörper begrapscht.

Als der Ehemann  seiner Frau zu Hilfe eilte, griffen ihn die Männer an, verdrehten ihm den Arm und stießen ihn in ein Gebüsch. Danach flüchteten sie.

Im Rahmen der Fahndung konnten zwei tatverdächtige Personen gestellt und vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich nach derzeitigem Ermittlungsstand und einen 28jährigen Zuwanderer aus Algerien und einen 22jährigen ungesicherter Nationalität, vermutlich marokkanischer Herkunft.

Die 30jährige blieb körperlich unverletzt und erlitt einen Schock; ihr Ehemann wurde leicht verletzt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5644 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Solche Tat als Deutscher begangen kostet mehrere Jahre Knast.

    Lasst mich raten, was diesen Schwerst-Bereicherern droht: Streichung des Nachtischs- bei Wiederholung, die Verlegung in ein anderes Zimmer.

    Unsere in Hinterzimmern von „Volksvertretern“ augekungelte Justiz darf überhaupt keine Strafen aussprechen, sobald so eine Bestie die Zauberworte „Asyl, Asyl“ und irgendwas mit „ugga kackbar“ stammelt.

  2. @Cora: Der war gut…
    Wenn es nicht so traurig nah an der Realität wäre…

    Ich bin heute stundenlang durchs örtliche Villenviertel marschiert, und habe vergeblich aus nur einzigen Südländer gesucht. Alles rein deutsch und Idylle pur.

    Auch das ist typisch für das Deutschland der „Volksvertreterparteien“.

Kommentare sind deaktiviert.