Neubrandenburg: 56-jährige Frau in der Nacht zum 1. Mai brutal vergewaltigt

Göhren  –  Am 30.04.17, gegen 23.00 Uhr, wurde in der Strandstraße von Göhren eine 56-jährige Frau vergewaltigt.

An den Darstellungen des Opfers bestehen keinerlei Zweifel, teilt die Polizei mit. Der Täter bedrohte die Frau mit einem Messer. Bei ihrer Gegenwehr erlitt die 56-Jährige schwere Schnittverletzungen. Darüber hinaus wendete der unbekannte Mann derartige körperliche Gewalt an, dass sie weitere Verletzungen erlitt. Ihre Verletzungen erfordern einen stationären Klinikaufenthalt.

Gleich nach Bekanntwerden der Tat waren Ermittler und Kriminaltechniker im Einsatz. Die Geschädigte stand unter Schock und war teilweise orientierungslos, daher wurde unter Einsatz eines Fährtenhundes der mögliche Tatort aufgesucht, um die Spurensicherung vorzunehmen.

Die Ermittlungen werden durch die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Anklam geführt, ergaben bisher jedoch noch keine Hinweise zum unbekannten Tatverdächtigen. Ergänzend zur Personenbeschreibung kann gesagt werden, dass der Mann Deutsch ohne Dialekt oder Akzent sprach. Gegenwärtig wird geprüft, ob die Erstellung eines Phantombildes möglich ist. Das Messer beschrieb die Geschädigte als silberfarbenes Küchenmesser mit einer 25 – 30 cm langen Klinge.

Der Täter wurde durch das Opfer wie folgt beschrieben:

  •  ca. 20 – 25 Jahre alt
  • schlanke Gestalt
  • ca. 175 – 180 cm Größe
  • dunkelhaarig – leichter Oberlippenbart

Er trug folgende Bekleidung:

  • dunkle Jacke oder Sweatshirt mit Kapuze – dunkle Hose

In Göhren wurde in der Tatnacht der Maibaum aufgestellt. Diese Feierlichkeiten sorgten dafür, dass auch zu späterer Stunde noch Personen unterwegs waren. Zeugen die etwas beobachtet haben, oder Angaben zum Tatverdächtigen machen können, werden gebeten die Ermittler zu unterstützen. Bitte melden Sie sich unter der Telefonnummer 0395/5582-2224, über die Internetwache www.polizei.mvnet.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Unsere Regierung muss sich nicht wundern – wenn sie nicht sofort mit dieser Multikulti-Kuschel-Justiz-Politik aufhört, dass sich die Volksmassen brutal wehren – da nützen dann keine Statements gegen Selbstjustiz oder Fremdenfeindlichkeiten mehr. Der oben beschriebene krasse Fall ist einer vorn tausenden Übergriffen auf die Bürger, die jeden Tag in Deutschland passieren. Die Täter sind nicht unbedingt Ausländer oder kulturell Verwirrte – auch deutsche Matschbirnen, die glauben, der Staat ist kaputt und wir können die Sau raus lassen… Angefangen von massenweisen Einbrüchen, KFZ-Klau, Körperverletzung, Vergewaltigung, Belästigung…ec. hat es vor 20 Jahren in diesem Ausmaß nicht gegeben. Das was in den Medien bekannt wird, sind vermutlich nur die krassen Fälle – aber insgesamt wahrscheinlich nur 5%. Deutschland kommt im Punkt Sicherheit in Parks u. öffentlichen Plätzen gleich hinter Indien, Pakistan und afrikanische Vororte, wo Schutz und Respekt vor Menschenleben ein Fremdwort ist – also Abschlachten, Ausrauben und Quälen..
    Doch Schuld haben unsere Parteien der „Demokraten“ – Grüne-Rote-Linke. Diese Parteien setzen die Bevölkerung bewusst des Terrors aus – bestes Beispiel Hannelore Kraft (NRW) – die Äußerungen dieser Frau erinnern mich an eine Person, die offenbar aus der Geschlossenen Freigang bekommen hat.

Kommentare sind deaktiviert.