Köln: Polizist vor Straßenbahn geschubst und tödlich verletzt

Am späten Freitagabend (9. Februar) ist ein junger Mann (32) in der Kölner Innenstadt von einer Stadtbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Nach Auswertung von Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle „Chlodwigplatz“ besteht der Verdacht, dass der 32-Jährige gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen und von dem Zug überrollt wurde. Der Fahrer bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Rettungskräfte brachten zwei Begleiter des Getöteten (31 und 32) zur psychologischen Betreuung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

 

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Opfer um einen Polizeibeamten, der nicht im Dienst war. Für das LKA war er in der Bekämpfung von islamischen Extremismus tätig.

Die Polizei Köln hat am Samstagabend (10. Februar) einen 44-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der Deutsche hatte sich bereits am Unfallort bei der Polizei als Zeuge gemeldet. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Festgenommenen. Er läßt sich anwaltlich vertreten und soll heute wegen Totschlags dem Haftrichter vorgeführt weden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

Update: Laut Informationen des Express geht die Staatsanwaltschaft nicht mehr von Totschlag aus, sondern nur noch von fahrlässiger Tötung. Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Polizist von dem Rechtsanwalt versehentlich zur Seite gedrängt wurde.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Hamburg: Schwarzafrikaner rammt Mann Messer bis Anschlag in den Kopf

    Ein Streit unter einer Horde afrikanischer Armutsflüchtlinge an der Sternschanze geriet völlig außer Kontrolle. Einer der Drogedealer rammte einem Mann ein Messer bis zum Anschlag in den Kopf. Die Polizei Hamburg und die Presse vertuschen die Herkunft der Täter

    • Paderborn: Ein 22-jähriger Mann aus Afghanistan soll einem 33-jährigen Pakistaner mit einem Messer in den Bauch gestochen haben.
    • Schmuckhändler durch Kopfschuss schwer verletzt
    • Mit einer gepfefferten Ladung Pfefferspray verhandelte eine 19-jährige im badischen Waldshut-Tiengen das tägliche Zusammenleben mit drei Merkel-Bestien
    • Mann attackiert Ehefrau mit Axt – Lebensgefahr !
    • Flüchtling aus Syrien entdeckt Liebhaber seiner Frau im Schrank – und rächt sich
    usw.
    http://tagebuch-ht.weebly.com/ea.html

  2. Aha, in Reker siff city ein Doitscher also ? Eventunnel ein Passdeutscher ? NAchtijall, ick hör dir trapsen. bis nach Balin wa……

Kommentare sind deaktiviert.