Hier O24 auf Telegram folgen

Foto: O24

Sollte die ehemals „mächtigste Frau der Welt“ ausnahmsweise einmal die Wahrheit gesagt haben? In der ZDF-Sendung „Was nun, Frau Merkel“ wurde sie danach gefragt, ob sie bei den nächsten Wahlen noch einmal antreten wolle. „Nein. Nein, wirklich nicht“, lautete die Antwort. Warum auch? Sie hat alle Aufgaben mit Bravour erledigt. Deutschland liegt am Boden, die Gesellschaft ist gespalten wie nie und der Schaden so schnell nicht mehr zu beheben. Wer Merkel nachfolgt, muss so tun, als wolle er das Trümmerfeld so schnell wie möglich beseitigen und das Gegenteil davon in Angriff nehmen. Solange die Gesinnungswächter nicht zugleich mit Merkel das Feld räumen, gibt es keine Chance auf eine politische Wende. Über eine Alternative zum Finanzsystem braucht man erst gar nicht nachdenken. Das Thema hat keine Partei von rechts bis links auf dem Schirm.

Werbeanzeigen

6 KOMMENTARE

  1. Was passiert, wenn die dicke Tumbe was verspricht? – Eben. Dann hat sie sich halt versprochen.

  2. Muss sie auch nicht. Der Irrsinn hat mittlerweile eine ausreichende Eigendynamik entwickelt, zudem sind große Teile der Bevölkerung unheilbar verblödet.

    • Vielleicht entwickelt der Microsoftamateuer Bill the gate einen Imbfschdoff dagegen.

  3. Sollte die ehemals „mächtigste Frau der Welt“ ausnahmsweise einmal die Wahrheit gesagt haben?
    *
    Ob sie jemals die „mächtigste Frau der Welt“ war, sei dahingestellt. Gesichert ist nur, sie ist die größte Schuldenmacherin seit der heiligen Corona (* um 160; † 177 n. Ch.).
    Und deshalb dürfte sie auch die Wahrheit gesagt haben, denn:
    .
    Kaum aus dem Amt, hat der dumme Deutsche Wähler (alzheimerbedingt) die Schandtaten seiner „Abkanzler“ (s. Brandt, Kohl, Schröder…) bereits verziehen und vergessen!

  4. Diese kranke Körper hält nicht mehr lange durch.
    Sie will noch ein bischen auf ihrem Anwesen in Paraguay leben, bevor es zu spät ist.

  5. Wer einmal lügt dem glaubt man nicht selbst wenn er dann die Wahrheit spricht.
    Sinnspruch der alten Kelten um Oderich im Metrausch.

Comments are closed.