Brandanschlag gegen AfD: Jetzt spricht das Opfer!

Alle reden über Matthias Ecke, aber niemand über Olaf Schöder. Auf den Opernsänger, der für die AfD im Stadtrat von Halle (Saale) sitzt, wurde Anfang der Woche ein mutmaßlich linksextremistischer Brandanschlag verübt.

Im Interview mit Paul Klemm spricht er über die Schreckensnacht, über seinen Weg in die Politik und seinen unerschütterlichen Glauben an die heilende Kraft des Dialogs.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

3 Antworten zu „Brandanschlag gegen AfD: Jetzt spricht das Opfer!“

  1. Ketzerlehrling

    Vor vielen Jahren noch teile ich seine Meinung, dass ein Dialog vieles klären, manches vielleicht heilen kann. Je älter man wird, desto weniger glaubt man an die Vernunft im Menschen, an das Gute im Menschen.

  2. Rumpelstilzchen

    Die “heilende Kraft” des Dialogs ? Da übersieht der AfD-Mann offensichtlich, dass es einen “Dialog” mit dem – linken und globalistischen – F E I N D schon lange nicht mehr gibt, aus bekannten Gründen.
    Echte Dialogbereitschaft würde auch eine echte Kompromißbereitschaft beinhalten. Eine solche gibt es im faschistoiden Linksstaat indessen nicht, denn jeder “Rechte” ist dort nicht als “Dialogpartner” anerkannt, sondern als – am Ende zu eliminierender – TODFEIND.

    Die Zunahme von gemeingefährlichen Gewalttaten, wie der im Artikel in Bezug genommenen, durch Linksextremisten macht dies auch sichtbar und für jedermann begreiflich.
    Man darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen, dass diese Linksextremisten vom Linksstaat zielgerichtet illegal und rechtswidrig zu Lasten und zum Nachteil der Bürger üppig finanziert und herangezüchtet werden, weil sie de facto und gewollt als Fußtruppen dieses Linksstaats und seiner Schergen zu dienen haben, um alle Gegner desselben nach Kräften einzuschüchtern, oder am besten gleich massiv zu schädigen (bis hin zur Tötung Andersdenkender).

    Von daher dürfte der humanistische und demokratische Ansatz des Dialogs sich am Ende als unrealistischer Irrweg erweisen.

  3. Rumpelstilzchen

    Slowakischer Regierungschef Fico angeschossen.

    Der hatte doch u.a. etwas gegen den faschistischen”PLandemievertrag” und lehnte Waffenhilfe für die Ukraine ab.

    Das ist der LINKE/GLOBALISTISCHE “Politikansatz und Dialog”.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen