ESC: Nomen est omen und kann weg

1992 wurde der angestaubte „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ in „Eurovision Song Contest“ umbenannt. Von der Kurzform „ESC“ erhoffte man sich einen Hauch Coolness, um junge Leute für den alten Muff zu begeistern, was dann auch mit dem Schlagerrevival durch Leute wie Guildo Horn und Diether Thomas Kuhn gelang. Alle paar Jahre hat man den Wettbewerb weiter an den Zeitgeist angepasst, von homo über trans ist man inzwischen bei „nicht-binär“ gelandet, die Musik interessiert nicht (mehr) – es geht um das Überschreiten von Kotzgrenzen. Die meine war bei Conchita Wurst (2014) erreicht, jenem bärtigen Sänger im Frauenkleid, bei anderen war es schon „Hardrock Hallelujah!“ (2006) oder was auch immer.

„Damals“ war natürlich alles besser, aber genauso an den Zeitgeist angepasst. An die meisten Titel wird sich kein Mensch erinnern. Hier alle „deutschen“ Beiträge.

Wer bis zum Ende durchgehalten hat ohne die ESC-Taste zu drücken, dürfte keine Fragen mehr haben…


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

4 Antworten zu „ESC: Nomen est omen und kann weg“

  1. Rumpelstilzchen

    ZUM KOTZEN !

    Lieber Herr van de Rydt,

    sie sagen es: KOTZEN ist noch die günstigste Reaktion, die bei diesem abgefuckten HIRNSCHISS mit größter Wahrscheinlichkeit ausgelöst zu werden droht.

    Wer sich das antut, kann wirklich nicht mehr “normal” in der Birne sein.

  2. Nero Redivivus Hersteller von BungaBungaBallaBallaDadadàGagagà-Bezügen

    Kraft durch Freu(n)de von der sadomasochistischen Kotzgrenze (empfohlen von der Berliner Kakistokraten-Katastrophen-“Ampel”-Kollisions-Koalition) bis zur sodomitischen Grunzgrenze (empfohlen als Beifang zu George Orwell’s “Farm der Tiere”) – die hermetische Befestigung der Datumsgrenze wird amphibisch ausgespart: windelweich eingenässte Hochkultur in geistlos geistiger Inkontinenz auf der esc-Taste!

  3. Ralf.Michael

    Herr Van de Rydt, dann lieber eine Runde mit meinen Cheerleadern von Babymetal (ベビーメタル) ! Falls ich denn eine Eintrittskarte erbeuten kann. Da bekomme ich wenigstens Etwas für mein Eintrittsgeld geboten ! ESC ? Würg, Brech und Kotz ? Danke Nein, mir ist schon schlecht .o((

  4. Prince of Tales

    Europa in den letzten Zuckungen!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen