Familienzerstörung: Immer mehr Menschen leben alleine

Immer weniger Menschen in Deutschland leben in Familien. Im Jahr 2023 traf dies auf 49 % der Bevölkerung beziehungsweise 41,3 Millionen Menschen hierzulande zu, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Tags der Familie am 15. Mai mitteilt. Im Jahr 2005 hatten noch gut 53 % der Bevölkerung in Familien gelebt; das waren 43,7 Millionen Menschen. Als Familien gelten in einem Haushalt lebende Eltern-Kind-Gemeinschaften, unabhängig von der Zahl der Elternteile und dem Alter der Kinder. Hintergrund für den Rückgang ist unter anderen die zunehmende Alterung der Bevölkerung.

Familien in Baden-Württemberg am meisten verbreitet, am wenigsten in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt

Zwischen den einzelnen Bundesländern zeigen sich deutliche Unterschiede bezüglich der Lebensformen. Gemessen am Anteil der Bevölkerung in Familien waren diese 2023 in Baden-Württemberg am meisten verbreitet (52 %), gefolgt von Rheinland-Pfalz mit 51 %. Anteilig am wenigsten Menschen lebten in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt in Familien (jeweils knapp 43 %). Im Jahr 2005 waren die Unterschiede zwischen den Bundesländern teilweise noch deutlicher ausgefallen: Damals hatte ebenfalls Baden-Württemberg den größten Anteil der Bevölkerung in Familien (58 %), Berlin mit 43 % den niedrigsten.

Land-Stadt-Gefälle mit Blick auf Familien weniger ausgeprägt als 2005

Ländliche Gemeinden ziehen Familien nicht mehr so stark an wie noch vor knapp 20 Jahren. Lebten im Jahr 2005 in kleinen Gemeinden mit bis zu 5 000 Einwohnerinnen und Einwohnern noch knapp zwei Drittel (61 %) der Bevölkerung in Familien, so waren es 2023 noch 52 %. Auch in Gemeinden mit 5 000 bis unter 10 000 Menschen ging der Anteil derer, die in Familien leben, deutlich zurück: von knapp 59 % im Jahr 2005 auf 51 % im Jahr 2023. Dagegen gab es beispielsweise in Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine gegenteilige Entwicklung: Hier nahm der Anteil der Bevölkerung in Familien leicht zu – von knapp 45 % auf gut 46 %. In Großstädten mit 200 000 bis unter 500 000 Einwohnerinnen und Einwohnern ging er leicht zurück: von 46 % auf knapp 45 %. Damit lag er jeweils nach wie vor unter dem Anteil in ländlichen Gemeinden. (destatis)


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

4 Antworten zu „Familienzerstörung: Immer mehr Menschen leben alleine“

  1. Rumpelstilzchen

    Na aber die “Neubürger” sind dafür doch sehr Familien-orientiert ?
    Da bestehen die “Familien” nicht selten aus einer “Kampf-Brigade” von 100 oder mehr MANN ! Das ist doch “extrem positiv zu bewerten” dünkt mich…

    Frauen sind im Unterwerfungs-Islam bekanntlich keine “vollwertigen” Lebewesen,weshalb ich sie “politisch-korrekt” auch nicht ausdrücklich erwähne.
    ALLAH sei mein Kronzeuge.

  2. lucki47

    Wenn dieses verkommene Regime nicht meine Ehefrau ermordet hätte, wären wir noch eine Familie. So lebt jeder für sich alleine. 4 Kinder und 1 Vater.

  3. Nero Redivivus Hersteller von BungaBungaBallaBallaDadadàGagagà-Bezügen

    HIKIKOMORI sind im aufgehenden Sonnen-Nippon jene jungen Leute, die sich hinter ihrem Kommputer im solipsistischen Hightech-Kaninchenstall tage-, monate-, jahrelang eingraben. Wenn dann aber die Ego-Verpanzerung unerträglich wird, greifen sie zum Katana, laufen heraus und Amok: “TENNO HEIKA BANZAI!”

    1. Rumpelstilzchen

      Lieber Nero,

      auch der “sanftmütigste” Nippon-Samurai dreht irgendwann mal durch, hinter seinen Nerd-Machines…jeder hat eben seine eigene Zündschnur….;-)

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen