Liveticker: Generalstreik in Belgien

Belgien sagt NEIN zum Spardiktat!

Rien ne va plus! Nichts geht mehr! Belgien steht still!

Der Streik ist weitgehend vorrüber. Ab 22:00 wird der Luftraum wieder geöffnet und die Züge dürfen wieder fahren.
Der Verlust für die Wirtschaft reicht nach ersten Schätzungen fast an 900 Millionen Euro heran. Sollten sich noch wichtige Dinge ereignen, berichten wir weiter an dieser Stelle.

Ein Bus mit Behinderten wurde an der Weiterfahrt gehindert.

Immer mehr Videos sind jetzt verfügbar, wie hier:

 

BIS JETZT wurden noch keine Ausschreitungen bekannt, wie bei der großen Demonstration im November. Es hat wohl mehrere Zwischenfälle an Strassensperren gegeben, mit mehreren Verletzten, als Autofahrer versucht haben, durch die Barrikaden zu fahren.   15:49 +++ Berichte von Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten am Hauptquartier der Partei NV-A (Nationale flämische Allianz) Eierwürfe und Tränengas – ein Anhänger der nationalen Fraktion spricht von einem Riesenomelette aus 700 Eiern

— Frɘdɘrik Roussɘau (@frederikro) 15. Dezember 2014

+++ 15:36 – im Hafen von Antwerpen wurde ein Auto in Brand gesetzt +++ Bilder von Streikenden im Rotlichtviertel sorgen für Belustigung im Netz

  +++ POLIZEI: In Brüssel sind nach wie vor viele Straßen gesperrt   http://youtu.be/p8v-v4rA7s8 Großer Ärger bei den Streikgegnern

  So kann man nicht miteinander reden….sagt J.Libeer

14:13 +++ Grenzecho: Unternehmen drohen mit Entlassungen

Viele Belgier sind auch verärgert und sprechen von Geiselnahme durch die Gewerkschaften. Vereinzelt wurde versucht, die Streikposten zu durchbrechen

+++ Erste größere Zwischenfälle bekannt geworden – 20 Personen abgeführt +++

GRENZECHO meldet Ärger in St. Vith – Polizei vor Ort –   +++ 10:15 Auch Studenten nehmen an den landesweiten Streiks teil  – „die linke Mafia regiert das Land“ schimpfen Gegner EUPEN +++ auch im deutschsprachigen Teil von Belgien geht es zur Sache. Gewerkschaftler hindern Arbeitswillige bei DSV und in den Supermärkten daran, ihre Arbeit aufzunehmen 9:57 +++ Offenbar Brandstiftung im Bahnhof Brüssel Süd – Gewerkschaften verurteilen die Aktion HLN.BE Das ist kein Streik, sondern ein Putschversuch, sagt dieser Twitterer wenig begeistert und spricht von Gewerkschaftsdiktatur

+++ 8:57 Streikposten im ganzen Land blockieren Zufahrtsstraßen zu Autobahnen und Industriegebieten +++ 8:37 – Nicht alle haben Verständnis für den Streik und beklagen sich über Twitter. In Gent und Antwerpen haben Streikposten Werkwillige zurückgedrängt. „Ist der Nationalsozialismus zurück?“ schimpft ein Twitterer verständnislos Der Streik koste mehr, als damit erreicht wird – sagen andere

+++ Streikposten beu AUDI

+++ In Eupen demonstrieren die Lehrer vor dem Sitz der deutschsprachigen Gemeinschaft Eine der vielen Straßensperren:

7:59 +++ Polizei meldet Straßenblockaden – bisher keine Unfälle – alles unter Kontrolle!

+++ Polizei befürchtet erneut schwere Ausschreitungen in Brüssel!

+++ Der Generalstreik hat schon begonnen. Die Fluglotsen in ganz Belgien haben am Sonntag Abend bereits ihre Arbeit niedergelegt. Der Luftraum ist geschlossen. +++ Die Polizei warnt für den Montag vor Staus vor allem im Großraum Brüssel und fordert dazu auf, von Reisen nach Brüssel abzusehen +++ Busse und Bahnen stehen ab morgen still. Belgien sagt NEIN zum Spardiktat.

+++ Strassensperren  sollen  Zufahrten zu Industriegebieten blockieren

Ab morgen laufend weitere aktualisierte Infos und Twitter Live Stream an dieser Stelle


Bildquelle:

Bruxelles protest photo

 

 

 

 

Photo by soulsoep

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5234 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. @Michael, fordern wir doch einfach mal die Lohntüte mit Bargeld.Streiken wir doch mal für die Lohntüte.

    Eine Lohntüte ist die Lohnabrechnung plus Lohn.

    Achtung und jetzt kommt das was du vielleicht nicht weisst.

    Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann ist das so als wenn mein Portmonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II, Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit A. H. alles machte, um wieviel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen erreichen?

    Wir hatten wohl alle zugesehen wie wir unser Portmonnaie abgeben mussten und keiner hat ohne wirkliche Bedrohung etwas dagegen getan.

  2. Eine gute Idee – das mit der Lohntüte !
    Warum eigentlich für kleine Leute die Kontopflicht ?
    Die paar Überweisungen sind der Mühe oftmals nicht wert und jetzt mit diesem IBE-Zahlensalat umständlicher und auch gefährlicher den je !
    Also Konto kündigen und Lohntüte verlangen…Leider sind natürlich nötige Überweisungen auch bei der Postbank kaum noch zu bezahlen.
    Ich erinnere mich an meine „grausamste“ Zeit (2002-2005 Harzer-Troller) damals durch Zufall ohne Konto. Geld kam per Postanweisung und Überweisungen habe ich auf Anraten eines Freundes von der Bundesbankfiliale für 0,50 Cent die Überweisung getätigt. Da damals keine Auto, bin ich mit dem Rad (16 km) nach Bonn jeweils 1x im Monat gefahren. Das ist auch alles nicht mehr so möglich, weil dies wohl zu viele gemacht haben !

Kommentare sind deaktiviert.