Terrorgefahr auf Weihnachtsmärkten: Händler sollen Kosten für Betonklötze tragen

Man wundert sich in Deutschland über nichts mehr. Am Berliner Breitscheidplatz sollen die Händler auf dem Weihnachtsmarkt nun für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der gestiegenen Terrorgefahr tief in die Tasche greifen. Mit weiter reichenden Folgen, als man anfänglich glauben mag.

Screenshot YouTube (c) MDR Umschau

Rund 100 Betonklötze – auch Merkel-Lego genannt – stehen in Berlin an der Gedächtniskirche um den Breitscheidplatz, auf dem in dieser Woche der Weihnachtsmarkt beginnt. Letztes Jahr raste hier am 19. Dezember der islamistische Terrorist Anis Amri mit einem gestohlenen Sattelschlepper über den Weihnachtsmarkt, elf Personen starben, 55 wurden verletzt. Um solchen Anschlägen etwas entgegensetzen zu können wurden die Sicherheitskonzepte überarbeitet und verschärft, die Entscheidung fiel dabei auf die umstrittenen und laut einer Studie ziemlich ineffektiven Betonpoller als Rammböcke für eventuelle Anschläge mit Kraftfahrzeugen. Außerdem sollen Polizisten in Uniform und mit deutlich sichtbaren Maschinenpistolen auf Streife gehen. Das gilt für alle Märkte in der Innenstadt, neben dem Breitscheidplatz also zum Beispiel auch für den Alexanderplatz, Gendarmenmarkt, sowie das Nikolaiviertel.

Die Kosten für die Aufstellung betragen mehrere tausend Euro, diese sollen nun die Händler auf den Märkten tragen, „Der Schutz vor Terror ist allein die Aufgabe des Staates. Daher muss das Land Berlin die Kosten für alle Sicherheitsmaßnahmen tragen, nicht nur für den Polizeieinsatz, auch für die Poller“, so Michael Roden, Chef des Berliner Schaustellerverbands, gegenüber der Berliner Zeitung. Doch die Regelung der einzelnen Bezirke sieht derzeit die Kostenabwälzung auf die Händler vor. Auch in der Berliner Innenverwaltung sieht man sich nicht in der Pflicht, denn dort würde man, so Martin Pallgen, Sprecher der Innenverwaltung, nur entscheiden „Poller oder kein Poller“ und man habe sich nun mal für Poller als empfohlene „Grundsicherung“ entschieden. Angesprochen auf die Kostenverteilung gab Pallgen an: „Kosten für die Sicherheit müssen immer von mehreren Schultern getragen werden. Die privaten Veranstalter sind hier genauso in der Pflicht wie der Senat“.

Es muss nun davon ausgegangen werden, dass sich einige, gerade kleine Händler, diese Mehrkosten nicht mehr leisten können und in Zukunft den Weihnachtsmärkten fern bleiben werden. Andere Händler werden die Kosten durch eine Preiserhöhung sicherlich an die Marktbesucher weiterreichen müssen. Da allerdings allgemein die Besucherzahlen auf den Weihnachtsmärkten, eben auch aufgrund der gestiegenen Terrorgefahr, zurückgeht ist, ist es fragwürdig, ob dieses Vorhaben aufgeht oder ob viele Weihnachtsmärkte nicht eher zusammenschrumpfen und dann irgendwann ganz wegfallen werden. Auch in diesem Fall hätten die Islamisten ihr Ziel – Europas christliche Tradition zu zerstören – erreicht.

„Wir lassen uns die Art, wie wir leben, nicht kaputt machen“ und „Wir dürfen uns unseren freiheitlichen und verantwortlichen Lebensstil nicht zerstören lassen. Weichen wir zurück, haben die Feinde der Freiheit gewonnen“, hieß es von Merkel und de Maizière noch vor ein paar Monaten, doch das Problem hat niemand von ihnen beseitigt, ganz im Gegenteil, sie holen nach wie vor mehr von diesen Problemen in unser aller Leben.

via Die Unbestechlichen

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hanno Vollenweider
Über Hanno Vollenweider 30 Artikel
Hanno Vollenweider ist der Autor des vor kurzem erschienenen Buches „Bankster – Wohin Milch und Honig fließen“ (Amadeus Verlag ISBN: 978-3938656372) in dem er eindrücklich seine mehr als 10-jährige Erfahrung in der - wie er sagt - Welt der „legalen organisierten Kriminalität“ schildert und Chefredakteur von "Den Unbestechlichen"

23 Kommentare

  1. Das diese Kosten an die „Wähler“ weitergereicht werden
    ist nur logisch und folgerichtig!
    Haben diese doch, in ihrer eindeutigen Mehrheit, für ein
    „weiter so Mutti Merkel“ gestimmt.
    Nun, wer das eine will der muss halt das andere mögen!
    Dieser Gutmenschen- Plebs wird sicher nichts dagegen
    haben, da bin ich mir sicher.
    Für die Sicherheit und das Gefühl „Helfen zu dürfen“ ist
    dem nichts zu teuer.
    Er hatte ja auch nichts dagegen, als man aus
    Weihnachtsmärkten Lichterfeste gemacht hat und aus
    Schokoladenweihnachtsmännern Schwuchtelfiguren!
    Er hat keine Probleme mit stark ansteigender, von
    Merkel&Co. induzierter Kriminalität, Überwachung und
    Zensur.
    (Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)
    Genau deshalb sind da die Kosten für ein paar dieser
    Merkel- Legos locker auch noch drin!
    Dummheit muss schließlich bezahlt werden!

  2. Das hat der Autor nicht zu Ende gedacht.
    Seine (eigentlich korrekte) Einschätzung, dass der Staat (Steuerzahler) dafür aufkommen muss ist zwar richtig, aber in diesem Fall nicht hilfreich.

    Ich habe nichts dagegen, nicht bezahlen zu müssen. Warum auch? Ich habe keine Gefahr verursacht und ich verdiene nichts am Endjahreslichtermarkt (da bin ich ganz Egoist).
    Durch umlegen dieser (unnötigen) Kosten auf uns alle, fällt mal wieder nichts auf. Sollen die Händler (Wähler) doch ihre Erfahrungen manchen und auch die Lichtermarktbesucher (Berliner-Wähler) etwas tiefer in die Tasche greifen. Vllt. kommen sie ja drauf, warum das so ist. Außerdem könnten alle diesen Regenbogenmarkt gepflegt boykottieren (gibt es dort nur einen?), wenn es zu teuer wird.

    Oder ist jemand der Meinung, dass wir alle auch die Kosten der „Flüchtlingsbürgen“ übernehmen sollten? ;-)

    Nee Nee…lasst die mal alle so richtig schön selber blechen, dann lernen sie was (geht bei manchen wohl nur übers Geld).

      • Srry mein Fehler, war ein (fast) wertungsfreier Artikel, so wie es sich auch gehört.
        Ich korrigiere: Der Autor wirft hier geschickt die Frage auf, wer den Irsinn bezahlen soll.

        Wenn nicht die Händler (oder in dessen Folge die Besucher), bleibt nicht mehr viel.

        Meinung: Ich finde es hilfreicher, die Kosten volle Granate auf die Händler umzulegen und auf die Besucher, damit möglichst viele die Folgen ihrer Wahlentscheidung merkhaft und frühzeitig spüren dürfen. Integration kostet nun mal.

          • Ich seh das nicht anders nur etwas schlitzohriger;-).

            Eine Chance zur Schadensbegrenzung für uns wäre, wenn die Händler eine kleine Revolte anzetteln. Oder ist das jetzt nicht gut, dass es durch die Medien getrieben wird???

            Natürlich sind das alles völlig unnötige Kosten, die frecher Weise uns allen aufgebürdet werden. Was kann der (AFD wählende) Händler denn dafür? Nichts!

            Die Frage ist nur, wie man sich effektiv dagegen wehrt. So ganz ohne murren der Händler und der Besuchern werden uns allen (auch AFD Wählern) diese Zusatzkosten wieder heimlich still und leise untergejubelt;-). Wenn ich das schon zahlen muss, hätte ich gerne noch ein wenig Zwergenaufstand und Öffentlichkeitswahrnehmung. So was spricht sich beim Schlafmichel rum. Wenn’s um Geld, Gold und Autos geht, steht er wie ne Eins!

            Sie sind der Auffassung, Händler sofort entlasten, Steuerzahler umgehend in die Pflicht. Ich halte es umgegehrt für wirkungsvoller, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zum nachdenken zu geben. Warum nicht mal was anderes versuchen, das alte klappt offenbar nicht.

            Außerdem haben sich 87% dafür entschieden, die Kosten zu übernehmen (oder sind die geistig behindert?). So viel falsche trifft es also nicht;-)

  3. Von den Versorgungsuchenden lernen: – also Rechnung weiterleiten an Merkel und die hat dann die Option einer Kostenteilung mit Juncker, Göring-Eckard, Schulz, Gabriel, Kipping u.s.w., u.s.w………..

  4. Seit sicher, einige von uns werden es nicht mehr erleben, dass all diejenigen, welche diese Zustände verursacht oder wissentlich in Kauf genommen haben, abgeurteilt werden, aber diese Zeit der Strafe wird kommen.
    Wir befinden uns erst am Anfang eines blutigen und verlustreichen Weges. Vernetzen, Vorsorgen und fit sein. Auch wenn der Gegner übermächtig erscheint, wir sind die Mehrheit und die Multiplikatoren. Jeden Tag eine kleine Tat, die diesen Staat mit ihren Vertretern schwächt, bringt uns näher zum Neuanfang.

    • Eingeweihter, Ihr Wort an einen Deutsch-freundlich-eingestellten Gottes Ohr.
      Aber ich würde wahrlich etliches darum geben, dieses rauschende Jubelfest, diese euphorische Ekstase noch erleben zu dürfen, es wären die Krönung meines heiß ersehnten Lebenswunsch.

  5. Imad Karim: „Es wird keinen übermorgen geben“

    Morgen werden diese Leute und ihre vielen bärtigen Söhne und bekopftuchten Töchter eine beträchtliche Mehrheit bilden, selbst als Polizisten und Polizistinnen, Soldaten und Soldatinnen, Richter und Richterinnen.

    Und was geschieht mit übermorgen?

    Es wird keinen Übermorgen geben und auch niemanden mehr geben, der die Verantwortung dafür übernehmen wird.

    • Bundeswehrsoldaten beim Seminar in Ahmadiyya-Moschee
    • Die Partei der Toten: JU-Chef bekennt sich zu Merkel
    • Arzt aus Hamburg: So betrügen uns Asylbewerber
    • In wessen Auftrag und wozu spioniert Facebook seine Nutzer aus?
    http://tagebuch-ht.weebly.com/2711.html

  6. Selbst wenn diese Puffmutter-Steine gar nichts kosten,
    ist in diesem Staat schon jetzt bereits, alles
    verschissen!
    Die politischen Nutten und Zuhälter der letzten 15 Jahre
    haben aus Deutschland ein Land der Angst und des Verbrechens gemacht.
    Linksradikale beschweren sich, dass Sie bei Ihren
    Straftaten, nicht von der Polizei geschützt
    werden. Messerstecher an jeder zweiten Ecke, Raub und Totschlag und alles im Namen einer „Religion“.
    Man glaubt, dass ist alles nur ein Albtraum !
    Warum lässt sich das deutsche Volk so eine Anarchie
    gefallen ? …. einfach nur noch unerklärlich !

    • r.v.d.m., unerklärlich ? – Nein !

      Satt geht nun mal nicht auf die Straße, das war schon bei den alten Römer so und daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts, rein gar nichts geändert.

      Solange es noch für ne Pulle Bier oder Dose Cola, ein Päckchen Kartoffelchips und den Strom für Kühlschrank, die Klotze (Sportschau) und das Aufladen des Smartphone reicht, ist doch noch alles in Butter.

      Und ansonsten gilt für die absolute Deutsch-Mehrheit das Sankt-Florian-Prinzip, das da lautet:

      „Heiliger Sankt Florian – Verschon´ mein Haus – Zünd´ and´re an!“

  7. Lasst doch Merkel und ihre Grenzöffner-Truppe zahlen! Es sind doch auch Merkel-Legos, die man extra wegen ihrer bereichernden Gäste gemacht hat und zum Einsatz kommen. Gäbe es „diese Gäste“ nicht, bräuchte man auch den ganzen Irrsinn nicht.

  8. Solange die Betonklötze nicht verankert sind und eine Zuglast von mindestens 100 Tonnen aufnehmen können – was jede Asphaltstraße aufreisst – ist Merkel-Lego reiner Lobbyismus für Betonwerke. Ein beladener 7,49to Lkw mit 50km/h schiebt die weg und macht sie zu Geschossen, die Menschen zermalmen. Noch schlimmer: Statt ihn wie eine Leitplanke abzuwehren, leiten sie ihn ins Marktinnere um!

    Seit April 2017 wird der vom MDR veranlasste Test und die ausgestrahlte Sendung flächendeckend ignoriert:
    http://www.afd-forum.eu/Ohne-Baugenehmigung

  9. Ich würde das Gewerbe meiner Glühwein-Stehbierhalle einfach auf den Betrieb eines vorweihnachtlichen Balltreter-Vereins umändern lassen (z.B. Borussia Nikolaus, Dynamo Ruprecht oder FC Heilige drei Könige), dann kostet ein erhöhtes Polizeiaufgebot und das gesamte Sicherheitszinnober m.W. keinen Cent. Warum also sollten die bereits steuergebeutelten Budenbetreiber für Merkels aufgezwungene, bunte Legosteine und Kulturbereicherung blechen, während der tumbe Steuerzahler für die Sicherheit vor und in den Stadien/Arenen zur Kasse gebeten wird?
    Vielleicht weiß jemand die Antwort auf folgende Frage: zahlt Hoeneß auch für die Sicherheit seiner Kunden und seinem Personal, wenn in der Allianz-Arena seine meistermachenden Würstchen verkloppt werden?

    • Alles richtig. Aber warum sollte in diesem Fall Modell Hoeneß als Vorbild dienen und wie immer die Allgemeinheit blechen?
      Bezahlt werden wird es so oder so. Geld kommt immer vom Steuerzahler..IMMER!
      Ich bin dafür, die Kosten unmittelbar sichtbar zu machen und nicht wieder klammheimlich auf ALLE umzulegen (merkt schon keiner), damit es niemand so direkt zuordnen kann. Salamitaktik…

      Glühwein 20,- Eur wegen Sicherheitszuschlag oder Benzin 1, 3, 5, 10 Cent teurer? Entscheiden Sie sich, denn eins davon wird’s werden.;-)

      • Sie denken gar nicht so schlecht ! Alles viel teurer und der doofe Michel erwacht aus
        seinen Tiefschlaf.
        Aber da haben Sie wahrscheinlich die Rechnung
        ohne den Wirt gemacht.
        Da macht unsere islamische Regierung
        wahrscheinlich nicht mit.
        Die haben Ihr Volk innerhalb der EU schon zu 850 Milliarden verpflichtet, da kommt es auf ein paar hundert
        Millionen auch nicht mehr an. Sie werden dann auch denen, die nicht auf einen „Lichtermarkt“ gehen, dass Geld aus der Tasche ziehen.
        Da sind wiederum sehr viele Moslems betroffen, aber die
        Hälfte dieser unmenschlichen Sekte, ist Harz IV-Empfänger,
        …. keine Sorge, die haben das Geld schon lange wieder
        herein geholt. !

        • er nu wieder…

          Da steht doch ausdrücklich, dass der Steuerzahler „IMMER“ der dumme ist. Wieso sollte ich wahrscheinlich die Rechnung ohne den Wirt gemacht haben, wenn ich doch schreibe, dass wir die Kosten IMMER (generell) zu tragen haben???
          Es ging darum, diese Kosten ausnahmsweise einmal nicht klammheimlich dem Steuerzahler unterzujubeln (so wie immer), sondern dass ich dafür werbe, diese Kosten unmittelbar sichtbar zu machen. Sozusagen diese Chance zu nutzen, um dem Michel die Auswirkungen seiner Winterstarre unmittelbar vor Augen zu führen. So schwer ist das doch nicht zu verstehen, oder warum müssen Sie immer wieder unqualifiziert einhaken, ohne Texte richtig zu lesen oder verstehen zu können?

      • Nun, alle Bayern-Fans mögen Nachsicht mit mir haben, ich hätte auch einen anderen Zeitgenossen benennen können (bin aber Schalker ☺). Nur, warum sollen kleine Fressbudenbesitzer und Tandverkäufer für Sicherheitsvorkehrungen zahlen, während z.B. große Vereine das nicht brauchen?
        Im Grunde zahlen z.Zt. alle Steuerzahler (Arbeitnehmer, Selbständige, Freiberufler) für eine Leistung, die vom Staat nicht mehr erbracht wird, nämlich die innere Sicherheit.
        Einen Fusel-Glühwein für 20 Euro wird kaum jemand saufen und für die Betonpoller sind Merkel und ihre Vasallen verantwortlich, nicht aber der fleißige Kleigewerbetreibende (die haben schließlich nicht alle den Altdreck gewählt und verdienen daher keine „Sippenhaft“).

        • Ich meinte das rein schlitzohrig. Etwas weiter oben hab ich das nochmals ausgeführt;-)

          Ohne das Murren der Händler und sofortige (heimliche) Umlage der Zusatzkosten auf uns alle, wäre die Angelegenheit weder von Presse noch von Teilen das Schlafvolkes wahrgenommen worden.

          50 Eur soll der Glühwein kosten oder besser 100Eur! ;-) Soll der 87%Michel doch zu hause bleiben, dann hat er Zeit Opposition24 zu lesen!

  10. Das ist doch fundamental unlogisch. Mal abgesehen von der enormen Absurdität der ganzen Situation natürlich.

    Entweder die Händler organisieren selbst den Schutz und dann ist es selbstverständlich, dass sie es selbst bezahlen, oder der Staat tut es aus der Staatskasse. Was ist das für ein hirnrissiges Argument:

    „Kosten für die Sicherheit müssen immer von mehreren Schultern getragen werden. Die privaten Veranstalter sind hier genauso in der Pflicht wie der Senat.“

    Also erstens zahlen es die Steuerzahler. Zweitens, was soll überhaupt diese Pflicht sein? Sind wir schon im Kommunismus? Ich dachte, es würde noch ein bisschen dauern.

    Denkt bitte daran, all diese sozialistischen Phrasen sind nur Euphemismen für den wahren Prozess, der abläuft: Mit Gewalt erzwungene Vermögensverteilung. Jeder, der tatsächlich produktiv ist und ein Teil dessen ist, was die Welt besser macht, wird am meisten vom Staat ausgeraubt, damit das Geld an Bürokraten, Militär und Politiker überreicht wird – und seit es Sozialismus gibt auch an die Unproduktiven und an Importgesindel.

    Der Grund wieso soziale Programme immer nötiger werden ist weil der Staat seine Hände in jedem Bereich des Lebens hat. Und überall wo der Staat eingreift, tut er das um ein vielfaches ineffizienter in jeglicher Hinsicht (Zeit, Kosten, Qualität). Damit, und mit extremen Steuern, abartiger sozialistischer Legislatur und legitimierter Korruption (Lobbyismus) wurde die deutsche Wirtschaft lahmgelegt. Ja es läuft noch, aber das ist auch schon alles. Innovation ist unmöglich, neue Unternehmen gibt es kaum noch.

    Und durch Indoktrination und Propaganda (gesellschaftliche Umerziehung) über Generationen hinweg wird sichergestellt, dass die etablierten Parteien und Politiker (und ihre neo-Marxistischen Agendas) an der Macht bleiben. Das deutsche Volk wird systematisch verblödet und gefügig gemacht, zum Vorteil der etablierten Kreise. Eigentlich ist es nur eine fortwährende Absicht der Machterhaltung, ein einfacher Überlebenstrieb. Aber die Grenzen des moralisch Akzeptablen wurden lange überschritten, und die Verfassung übergangen.

  11. Was meinen Sie, was ich damit gemeint habe;
    „Sie werden dann auch denen, die nicht auf den
    „Lichtermarkt“ gehen, dass Geld aus den Taschen ziehen “ ?
    Da sind natürlich Steuern gemeint !
    Sie meinen also, diese Regierung ist dazu im Stande,
    „etwas ausnahmsweise nicht klammheimlich dem
    Steuerzahler unterzujubeln ?
    Sie sind mir da etwas zu blauäugig, der Meinung bin
    ich schon lange nicht mehr !
    Aber nichts für ungut, wir vertreten doch die gleiche
    Meinung.

Kommentare sind deaktiviert.