Sie wollen freien Zugriff auf unsere Organe

In den Niederlanden hat sich die Organmafia durchgesetzt. Es gilt jetzt bei Organspenden die Widerspruchslösung – ein krasser Angriff auf die Menschenrechte, denn dazu gehört das uneingeschränkte Recht auf die körperliche Unversehrtheit. Organe spenden kann nur der, dessen Körper noch von Leben erfüllt ist. Damit dies rechtlich möglich ist, wird ein sogenannter Hirntod behauptet. Damit gilt der Patient als tot und man darf Maschinen abstellen und vorher die Organe entnehmen. Auch wenn man in vielen Fällen tatsächlich nichts mehr machen kann, ändert es nichts daran, dass der Patient noch lebt. Wer schon einmal Leichen und Sterbende gesehen hat, dürfte den Unterschied kennen. Er ist nicht nur biologischer Natur, aber wer nicht mehr als die Materie kennt, weiß natürlich nicht wovon die Rede ist.

Die Entscheidung dafür oder dagegen muss jeder selbst treffen, aber die Widerspruchslösung ist eine Grenzüberschreitung, die ethisch und moralisch nicht zu rechtfertigen ist. Ob der nächste Schritt eventuell wäre, dass man Sozialhilfeempfänger zum Verkauf von Organen drängt, glaube ich zwar (noch) nicht, aber es gab schon Politiker, die so etwas gefordert haben.

Ich selbst kenne einen Fall aus dem privaten Umfeld, in dem Ärzte einen Angehörigen einer Komapatientin drängten, die Maschinen abzustellen. Die junge Frau war schwanger und die Ärzte hatten sich alle Mühe gegeben, das Ungeborene zu retten, was auch gelang und für Schlagzeilen sorgte. Danach aber sollte der Mann sie in Frieden gehen lassen, auch über Organspende wurde geredet. Heute ist die Frau zwar nicht vollständig gesund, aber aus dem Koma erwacht und bei vollem Bewusstsein.

Vor kurzem hat die Organlobby wieder tüchtig die Werbetrommel gerührt und auf die Tränendrüse gedrückt. Organspendemuffel sind schuld, dass Patienten sterben und solchen Blödsinn. Bald stellt man sie noch in die Ecke zu Reichsbürgern und GEZ-Gegnern, um auch in Deutschland das Frankenstein-Gesetz durchzubringen. Wie war das noch früher mit „Mein Bauch gehört mir!“? Das galt für Frauen, die ihre ungeborenen Kinder töten lassen wollten und heute ein Menschenrecht auf Abtreibung fordern und bei der nächsten Demo „Kein Mensch ist illegal“ skandieren. Bis zu „Kein Organ ist illegal“ scheint es nicht mehr weit zu sein …

Werbeanzeigen