Schluss mit der islamischen Hass-Propaganda

Hatespeech - was macht Facebook mit Islamistenseiten?

Zahlreiche Islamistenseiten verbreiten auf Facebook und Twitter ihren Hass gegen Andersgläubige und Feinde des Islams.

Fanatiker aus Bangladesh bedrohen säkulare Blogger, die ins Exil geflohen sind. Viele davon leben in Deutschland, berichtet die FAZ.

Diese Leute haben ihre Meinung geäußert, vier brutalste Morde in Bangladesh waren die Antwort darauf.

Was halten Europas Muslime von solchen Taten? Gehen sie auf die Straße und protestieren, wo bleiben die Lichterketten als Zeichen gegen den Hass? Oder hat das nichts mit dem Islam zu tun?

Wie finden es wohl die Exilanten, dass in Deutschland immer mehr Moscheen aus dem Boden sprießen, dass radikale Imame aus der Türkei, Saudi Arabien und Marokko zu den Freitagsgebeten ihren Hass verbreiten dürfen, dass die deutsche Politik schützend ihre Hand über die Netzwerke der ausländischen Islamgemeinden hält und Toleranz gegenüber allem zur Staatsräson erhebt?

Wie viele Opfer muss diese rückständige Weltanschauung noch fordern, bis daraus ernsthafte Konsequenzen gezogen werden? Der Hass auf alles Moderne, Westliche, Anders- und Ungläubige, auf Frauen und Kinder hat seine Wurzeln in der Lehre des Propheten und Verschwörungstheorien über geopolitische Interessen der USA und ihrer Verbündeten reichen nicht aus, um die Gewalt zu erklären und die brutale Unterdrückung, die in fast jedem Staat mit dem Islam als Staatsreligion oder Leitkultur herrscht.

Hier ein Beispiel einer typischen Community, die Videos postet, in denen die scheusslichen Verbrechen der Islam-Terroristen bejubelt werden, in denen zum Mord an Ungläubigen, Juden und Christen und Anschlägen in den westlichen Ländern aufgerufen wird.

Mittlerweile ist man bei Facebook wohl etwas sensibler geworden und löscht entsprechende Abartigkeiten ohne viel Federlesens. Bei Twitter kann man sich übrigens an der Aktion CrtlSec beteiligen und durch Blockanfragen mithelfen, diesen  Dreck zu sperren.

Diese primitive Islamisten-Ideologie hat weder in der realen Welt, noch in deren digitalem Abbild etwas zu suchen, sondern gehört auf den Müllhaufen der Geschichte, wie Mustapha Kemal Atatürk schon sagte. Dem schließen wir uns an!

hassbotschaften

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5629 Artikel
Frisch aus der Redaktion