#Reichsbürger: Durchsuchungsaktion der „EG Wappen“ wegen Banden- und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung

Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord informiert:

Die Staatsanwaltschaft München II eröffnete vor einigen Wochen ein Ermittlungsverfahren wegen banden- und gewerbsmäßig begangener Urkundenfälschung. Mit den konkreten Ermittlungen gegen aktuell 16 Tatverdächtige, die der sog. Reichsbürgerbewegung zuzuordnen sind, wurde die EG Wappen der Kriminalpolizei Erding beauftragt.

Es besteht der dringende Verdacht, dass sieben der Tatverdächtigen als Vertreter eines selbst ernannten „Bundesstaates Bayern“ agieren; bei den übrigen Tatverdächtigen handelt es sich um Sympathisanten und Erwerber von „Urkunden“. Ziel ist die Schaffung eines „Deutschen Reichs“, wobei die Existenz der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkannt wird. Die Beschuldigten im Alter von 40 bis 62 Jahren, darunter zwei Frauen, beschäftigen seit geraumer Zeit Ämter und öffentliche Stellen mit Faxversendungen und Widersprüchen zu Pfändungs- oder Bußgeldbescheiden sowie Schreiben, in denen sie ihrer kruden Rechtsansicht Ausdruck verleihen und selbst Forderungen gegen die betroffenen Behörden erheben. Der Inhalt entspricht vielfach dem Tatbestand der versuchten Erpressung, versuchten Nötigung und Amtsanmaßung. Die bisherigen Erkenntnisse der Ermittler ergaben zudem Anhaltspunkte für den Aufbau einer Finanzverwaltung und eines Gewerbeamtes. Es wurden „Staatsangehörigkeitsausweise“, „Führerscheine“, „Gewerbescheine“ und „Amtliche Lichtbildausweise“ ausgestellt und gegen Gebühr vertrieben.

Die von der Staatsanwaltschaft München II koordinierte und heute Vormittag unter Führung der KPI Erding von rund 250 Einsatzkräften durchgeführte Durchsuchungsaktion an 15 Wohn- und Geschäftsräumen der Beschuldigten, diente der Auffindung von weiteren Erkenntnissen und der Sicherstellung bzw. Beschlagname von Beweismitteln. Die Durchsuchungsobjekte lagen in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Kripo Erding wurde bei der Durchführung von Kriminalbeamten der zuständigen Kriminalpolizeiinspektionen unterstützt.

Aufgrund der aktuellen Gefährdungseinschätzung der Reichsbürgerbewegung muss davon ausgegangen werden, dass Anhänger ihre Ideologie auch mit Nachdruck unter Gewaltanwendung verteidigen. Deshalb erfolgte die Durchsuchung an einzelnen Objekten mit Unterstützung von Spezialeinheiten.

Mehr zum Thema Reichsbürger lesen Sie hier, u.a. über die Auskunft der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN zum Fortbestand des Völkerrechtssubjekts Deutsches Reich.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5964 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. 250 Einsatzkräfte. Boah, da galoppiert der Amtsschimmel aber wir ein junges Fohlen drauflos.
    Diese Reichsbürger sind sicherlich schrecklich gefährlich. Fast so gefährlich wie tausende Asylnegerverbrecher, die mit dem Segen der Ostzonentrulla hier reingeschneit sind und mehr als 50.000 z.t. schwere Straftaten hoch bis zum Mord begangen haben. Deutschland ist ein Irrenhaus und in Berlin sitzen die Wächter. Ihre Handlanger tragen Uniform.

  2. Alles was irgendwie Deutsch ist, sein möchte oder redet, ist den heute Regierenden so verdächtig, daß es verfolgt, beschossen und mundtot gemacht wird. Die Polizei ist sich dabei nicht zu schade ihren wahren Souverän anzugehen, zu verletzen und sich zu prostituieren.
    Marc Twain sprach von der sich reimenden Geschichte. Wir waren vor wenigen Jahren ausreichend besserwessirisch die Mauerschützen vor Gericht zu schleifen, weil sie ohne eigenes (besseres) Wissen & Denken, blind dem Befehl gehorchten und auf ihren Souverän schossen – heute handelt die gesamte Polizei genau so obrigkeitshörig. Doch was die deutsche Polizei im Gegensatz zu den Mauerschützen hochkriminell werden läßt, ist das gleichzeitige Laufenlassen der Bösen. Die Polizei als Würgeinstitution des eigenen Volkes und unsere Bundeswehr schaut zu – in Bananenrepubliken würde man schon lange einen Putsch erwartet haben.
    Hätte Deutschland eine vom Volk getragene Regierung, wäre selbige ohne Sorge über etwaige „Spinner“, die es in jeder Population gibt. Daß sie diese Mini-Minderheiten mit eiserner Härte von einer willfährigen Polizei verfolgen und ggf morden läßt, zeigt mir die häßliche Fratze eines Unrechtsregimes in Perfektion.

  3. Für „Das gleichzeitige Laufen lassen der Bösen“ ist die Justiz verantwortlich, ich kann mir nicht vorstellen das irgend ein Polizist darüber erfreut ist.

  4. Es ist ein Krieg gegen die deutschen Völker, wer von dieser Volksgruppe nur irgendwie aufmuckt und sich vernetzt wird von den Herrschenden verfolgt. Großangelegte Razzien sollen abschrecken und dienen der Einschüchterung. Dieses Herrschaftsinstrument haben sie aus dem ehem. DDR-Regime und dem 3. Reich übernommen und dank einer willfährigen Presse, POLIZEI, Justizapparat u. willigen Helfern aus der deutschen Bevölkerung verfeinert. Diese Herrscherkaste mit ihren willfährigen Helfern widert mich an.

    • Die Möchtegernherrscherkaste hat ein großes Manko:
      Es treten in ihr nur die dümmsten der Dummen auf den Plan.
      Maas ist nicht nur körperlich ein Gnom. Dafür kann er nichts.
      Für seinen begrenzten geistigen Horizont kann er aber schon was.
      Er glaubt, wie die Nomenklatura der Nazis und der DDR, dass alles immer so weiter gehe.
      Pustekuchen. Auch da sagt irgendwann einer Stop. Das war jetzt zu viel.
      Dann wird abgerechnet und der Zahltag ist gekommen. Wetten ?!
      Auch Eichmann glaubte bis zum Schluß er habe keine persönliche Schuld sondern nur Befehle befolgt.. Der israelische Staat machte ihm nachhaltig klar dass er falsch lag.
      Ende der Vorstellung und das final. Es wird auch im heutigen Deutschland genau so enden.

Kommentare sind deaktiviert.