NRW: AfD schließt Höcke-Vertrauten aus

Das Landesschiedsgericht der AfD hat den ehemaligen Chef des Kreisverbandes Rhein-Sieg, Thomas Matzke, am Montag mit sofortiger Wirkung aus der Partei ausgeschlossen. Das hat eine Sprecherin auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag-Ausgabe) bestätigt. Es lägen vorsätzliche und erhebliche Verstöße gegen die Ordnung und die Satzung der Partei vor, hieß es. Zu den genauen Gründen wollte sich der Landesverband nicht äußern.

Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ war einer der Auslöser für den Rauswurf die sogenannte „Sparschweinaffäre“. Demnach soll Matzke bei zwei Parteiveranstaltungen im November 2015 und Januar 2016 Geld aus einem Sparschwein entwendet haben, das zu Spendenzwecken bei den Teilnehmern herumgereicht worden war. Insgesamt soll es um einen Betrag von mehreren Hundert Euro gehen. Zum anderen soll er bei einer Veranstaltung mit der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Beatrix von Storch zugunsten seiner eigenen Firma Beleuchtung und Akustik abgerechnet haben, obwohl die Technik zur Verfügung gestellt worden war. Außerdem soll er in unangemessenem Ton über Parteifreunde gesprochen haben.

Die Vorwürfe der Untreue weist Matzke zurück. „Das ist eine böswillige Verleumdung“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Hier geht es ausschließlich um Beschädigung.“ Matzke, Mitglied der „Patriotischen Plattform“ und enger Freund des Thüringer Landeschefs Björn Höcke, hat angekündigt Rechtsmittel einzulegen, um am kommenden Wochenende doch noch beim Landesparteitag der AfD im oberbergischen Wiehl teilnehmen zu können.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5630 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Es kommt alles zu perfekt getimeter Zeit.
    Da bohren aber einige aus dem Blockparteien-Symphatisierer-Kreis ganz heftig.
    Ob da eine(r) die dreckigen Finger drin hat, der ein persönliches Interesse an der Beschädigung der AfD hat ?

  2. 1. Natürlich gibt es solche Schmutzkampagnen. Man muß jetzt abwarten, was da dran ist!

    2. Aber in neuen Parteien gibt es immer einen kleinen Bodensatz an dubiosen Figuren, die ganz persönlich darin Gewinn machen wollen, sihe Petry und Pretzell mit ihren 2 Mandaten.

    3. So wurde einst der REP-Vorsitzende von Frankfurt, Heinrich Frank, zuvor kleiner CDU-Lokalpolitiker der 3.Reihe, in den 90ern abgesetzt mit Arrangement, weil er sich an Parteigeldern für seine Spielsucht bedient hatte. (Und der mir das erzählte, trat in einer Umland-Gemeinde aus den REPs aus und machte lieber eine eigene deutsch-klingende Gruppe auf, weil er lieber das beträchtliche Parteigeld, das er an die Zentrale in Stuttgart abführen mußte, örtlich verwenden wollte, ganz legal zwar, aber auch persönlich vorteilhaft über die Honorare aus Partei – und Fraktionsposten!)

  3. In NRW sind nicht nur die Altparteien bekloppt.
    Ich glaube der Menschenschlag da drüben, gehört
    geschlossen in die Klappsmühle.
    Diesen Idioten könnten ohne fremde Hilfe nicht existieren
    und sind dabei so hochnäsig und dekadent, dass Sie die
    Rübe, die Sie auf den Hals tragen, nur benutzen, um in inneren
    nicht nass zu werden.
    Wenigstens die Kotzbrocken Kraft und Jäger haben Sie entsorgt !
    …… aber das reicht in diesem Drecksland noch lange nicht aus.

Kommentare sind deaktiviert.