Ist Dreyer enttäuscht? Syrer nach Brandstiftung in Unterkunft festgenommen

Bingen: Malu Dreyer war nach dem Brandanschlag entsetzt über den fremdenfeindlichen Übergriff, der noch dazu wirksam mit Hakenkreuzen untermalt war.

Nun aber ist der Schuldige gefasst. Es war nur ein syrischer Hakenkreuzmaler, der selbstverständlich keinerlei Vorliebe für Adolf Hitler pflegt, sondern seine Tat als Hilferuf verstanden wissen will.

Möge er auf einen verständnislosen Richter treffen! Hier die offizielle Pressemitteilung der Polizei dazu:

Die Mainzer Kriminalpolizei nahm gestern Abend gegen 22:00 Uhr einen 26-jährigen syrischen Staatsangehörigen in Bingen fest.

Anwohner des Brandobjektes hatten Hinweise darauf gegeben, dass der Mann für die Brandlegung und das Aufbringen der Hakenkreuze am „Rasthaus Eidt“ in Bingen-Sponsheim verantwortlich sei. Der Tatverdächtige wurde noch in der Nacht vernommen. Nach anfänglichem Bestreiten der Tat, räumte er sie schließlich doch ein. Er hatte alleine im Keller des Anwesens den Brand gelegt. Auch die Hakenkreuze wurden von ihm angebracht, um nach eigenen Angaben von der Tat abzulenken.

Als Motiv gab der 26-Jährige die beengten Wohnverhältnisse in der Unterkunft an sowie die fehlende Zukunftsperspektive. Er wollte auf die Gesamtsituation aufmerksam machen, hatte dabei selbst die Dimension des Brandausbruches nach seinen Angaben jedoch unterschätzt. Er selbst war nach dem Brand durch die Stadt Bingen in der Palmsteinhalle untergebracht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am heutigen Sonntagvormittag dem Amtsgericht Mainz – Ermittlungsrichterin – vorgeführt. Das Amtsgericht erließ einen Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.“

Verurteilt Dreyer diese Tat jetzt auch so vehement?


P.S. Uns ist aus sicheren Quellen zu Ohren gekommen, dass Polizei und Staatsanwaltschaft RP den Fall einer Vergewaltigung eines Flüchtlingskindes in einer Unterkunft im Raum Bingen durch einen noch flüchtigen Täter bisher nicht veröffentlicht haben. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen unregistrierten Flüchtling handeln.

Sexmob auf Frühjahrskirmes attackiert Ehepaar

Bergkamen – Gestern Abend wurde die Polizei zur Frühjahrskirmes gerufen. Eine Frau sei von einer Gruppe arabisch aussehender Männer sexuell belästigt worden.

Die 30jährige Bergkamenerin wurde laut Zeugenaussagen von den Tätern umzingelt und so von ihren Bekannten und ihrem Ehemann, mit denen sie die Veranstaltung besuchte, getrennt. Daraufhin habe die Gruppe ihr Opfer am Oberkörper begrapscht.

Als der Ehemann  seiner Frau zu Hilfe eilte, griffen ihn die Männer an, verdrehten ihm den Arm und stießen ihn in ein Gebüsch. Danach flüchteten sie.

Im Rahmen der Fahndung konnten zwei tatverdächtige Personen gestellt und vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich nach derzeitigem Ermittlungsstand und einen 28jährigen Zuwanderer aus Algerien und einen 22jährigen ungesicherter Nationalität, vermutlich marokkanischer Herkunft.

Die 30jährige blieb körperlich unverletzt und erlitt einen Schock; ihr Ehemann wurde leicht verletzt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

#ImSchwimmbadpassiert: Tatverdächtiger entlassen – Polizei bittet um Hinweise

Rendsburg –  Nach sexuellem Missbrauch in Schwimmbad – Polizei bittet um Mitarbeit

Nach der Inhaftierung eines wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Rendsburger Schwimmbad tatverdächtigen Mannes , bittet die Kriminalpolizei um Ihre Mitarbeit.

Gegen den Mann besteht nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen kein dringender Tatverdacht mehr. Der Haftbefehl wurde aufgehoben. Der Mann war zu entlassen.

Für die weiteren Ermittlungen ist es erforderlich, alle im Tatzeitraum im Schwimmbad aufhältig gewesenen Badegäste zu befragen. Relevant ist Samstag, der 02.04.16.

Die Kripo bittet alle Personen, die zwischen 14 Uhr und 18.30 Uhr Gäste des Schwimmbades An der Untereider waren, sich unter der Rufnummer 208-450 zu melden. Ihre Beobachtungen sind uns wichtig.

Opferstock aufgebrochen

Dohren  – Unbekannte Täter haben zwischen Donnerstag der letzten Woche, 16.00 Uhr, und Freitag der letzten Woche, 10.00 Uhr, in der Kirche der katholischen St. Bernardus Kirchengemeinde an der Dorfstraße den Opferstock aufgebrochen.

Die Täter hatten das Vorhängeschloss des Opferstocks aufgebrochen und das vorhandene Bargeld gestohlen.

Vergewaltigung im Seebad Warnemünde?

Rostock: Gestern Abend informierte das Brandschutzrettungsamt Rostock die Einsatzleitstelle der Polizei über einen Notarzteinsatz in Warnemünde.

Dort soll es zu einem Angriff auf eine junge Frau gekommen sein. Die 20-jährige Frau teilte den Polizeibeamten mit, dass sie von einer unbekannten männlichen Person zu sexuellen Handlungen gezwungen worden sei. Wegen oberflächlicher Verletzungen im Arm- und Halsbereich war der notärztliche Dienst konsultiert worden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung aufgenommen. Es kann nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht sicher gesagt werden, ob tatsächlich eine sexuell motivierte Straftat vorliegt. Die Ermittlungen dauern an und werden in alle Richtungen geführt, teilt Dienststelle zu dem Vorfall mit.

Die lokale Presse berichtet etwas ausführlicher über den Fall, ein Sprecher der Polizei habe den Vorfall nicht kommentieren wollen, die Tat habe sich an einem Spielplatz abgespielt. (SVZ) Eine detaillierte Täterbeschreibung fehlt.

22-jähriger Afghane wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in Haft

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen einen 22-jährigen Afghanen erlassen.

Der junge Mann steht im dringenden Verdacht, am Montagabend, kurz vor 22 Uhr, in der Gemeinschaftsunterkunft in der Heddesheimer Straße einen 29-jährigen Landsmann nach einem Streit mit einem Messer erheblich verletzt zu haben. Zu Hilfe eilende Afghanen trennten die Kontrahenten und hielten den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Der 29-Jährige wurde nach seiner notärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Eine erste Alkoholüberprüfung ergab bei dem 22-Jährigen über 1,8 Promille, weshalb er sich einer Blutentnahme unterziehen musste.

Am Dienstagnachmittag wurde er dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Anschließend wurde der 22-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Weshalb es zu dem Streit zwischen dem 22-Jährigen und dem 29-Jährigen gekommen war, ist bislang unbekannt und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Fahndung nach Kinderschänder

Kaiserslautern  – Die Polizei fahndet derzeit nach einem unbekannten Mann, der im Verdacht steht, im Laufe des Montagnachmittags drei Kinder im Stadtgebiet sexuell belästigt zu haben und bittet die Bevölkerung um Unterstützung.

fahndung

Der Mann hat sich gegen 15 Uhr einem Mädchen im Bereich Adolph-Kolping-Platz genähert. Gegen 18 Uhr trat er in der Mainzer Straße und gegen 19 Uhr im Rauschenweg auf.

Der Unbekannte wurde jeweils von Passanten oder Zeugen angesprochen und konnte dadurch zum Glück an der Tatausführung gehindert werden. In einem Fall wurde er fotografiert. Die Polizei schließt nicht aus, dass er auch weiterhin versucht, sich Kindern zu nähern.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Etwa Mitte 20, 1,75 bis ,1,80 Meter groß, schlank, kurze, schwarze Haare, vermutlich Südländer. Er hat auf der rechten Gesichtsseite eine senkrecht verlaufende Narbe in Nasenhöhe.

Der Mann trug schwarze Jeans, ein schwarzes T-Shirt, eine überlange schwarze Weste, hellblaue Puma-Turnschuhe, an der Schnürung weiß abgesetzt, einen schwarzer Rucksack, Schultergurt blau abgesetzt sowie eine rote Baseballmütze mit Aufschrift „SK“.

Mögliche Zeugen oder Personen, die Angaben zum Verbleib des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 0631 369-2620 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Geistig verwirrter Mann belästigt junge Frauen am Pfaffenteich: Klapsmühle!

Schwerin – Ein offenbar geistig verwirrter 30-Jähriger Schweriner belästigte gestern Nachmittag gegen 16.00 Uhr am Pfaffenteich zwei junge Frauen.

Er versuchte sie trotz Ablehnung anzutatschen, diese flüchteten vor dem sich penetrant benehmenden Mann in eine anliegende Bäckereifiliale. Der Tatverdächtige folgte und wurde dann durch Passanten im Laden festgehalten und der zwischenzeitlich informierten Polizei übergeben.

Nach Prüfung der Umstände durch einen hinzugezogenen Arzt wurde der 30-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Iraker wegen Vergewaltigung und Raub in Untersuchungshaft – Opfer im Krankenhaus

Kiel: Am Samstagmorgen, gegen 6.30 Uhr, wurde eine 30-jährige Frau, die zu Fuß auf dem Weg zum Hauptbahnhof war, an der Fußgängerampel Kaiser-/Gerberstraße von einem Unbekannten angegriffen.

Er näherte sich der Geschädigten von hinten, hielt ihr ein Messer an den Hals und versuchte, ihre Handtasche zu rauben. Aufgrund der Gegenwehr der Frau gelang ihm dies nicht, weshalb er ohne Beute flüchtete. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu.

Gegen 6.45 Uhr ging eine 55-jährige Frau zu Fuß vom Marktplatz in Richtung Allee. Ein Unbekannter näherte sich von hinten und ging an ihr vorbei. Anschließend stellte er sich ihr in den Weg, brachte sie zu Boden und vergewaltigte die Frau. Dabei bedrohte er sie ständig mit einem Messer. Nach der Tat raubte er noch die Handtasche des Opfers und flüchtete zu Fuß.

Die Frau erlitt durch die Tat schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung durch Beamte des Polizeireviers Heilbronn und der Bundespolizei Heilbronn konnte gegen 7 Uhr in der Jakobstraße ein 33-jähriger Iraker festgestellt und überprüft werden.

Er wird beiden Taten dringend verdächtigt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde er am Sonntag dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Er erließ den beantragten Haftbefehl und wies den Asylbewerber in Untersuchungshaft ein.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Frau tritt Einzelfalltäter in den Unterleib

Unna  – Am Samstag zwischen 13.30 und 14.00 Uhr ist eine 45-jährige Frau beim Walken im Bornekamp angegriffen worden.

Im Wald wurde sie plötzlich von hinten angefallen und zu Boden geworfen. Fall. Der Unhold legte sich auf sie und bedrohte sie mit einem Messer.

Als er versuchte, der Frau die Hose zu öffnen konnte sie ihn mit einem kräftigen Tritt in den Unterleib abwehren und anschließend flüchten.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 30 – 35 Jahre, ca. 180 – 190 cm,
  • schlank und durchtrainiert, dunkle Haut,
  • kinnlange, stark gelockte Haare und einen Ansatz von Bart.

Er sprach gebrochen deutsch. Bekleidet war er mit einer schwarzen Trainingshose von Adidas, schwarzen Nike Schuhen und einem grauen Nike Sweatshirt mit Logo auf der Brust. Dazu trug er eine Häkelmütze in schwarz und grün.

Auffällig war eine Tätowierung am Hals in Form eines schwarzen Schriftzuges. Wer hat den Vorfall bemerkt?

Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

#ImSchwimmbadpassiert – ein weiterer Einzelfall

Rendsburg. Zwei neunjährige Mädchen gaben an, am frühen Samstagabend (02.04.16, 18.30 Uhr) im Schwimmbad An der Untereider von zwei Ausländern unsittlich berührt worden zu sein.

Die sofort herbei gerufenen Polizeibeamten konnten einen tatverdächtigen Iraker (27) noch im Schwimmbad festnehmen. Die Kripo Rendsburg nahm die Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft Kiel ordnete Sonntag die Vorführung des Asylbewerbers vor den Haftrichter an. Dieser erließ gestern Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs. Die Mädchen blieben unverletzt und wurden in die Obhut der Eltern übergeben. Staatsanwaltschaft und Polizei machen vor dem Hintergrund der Persönlichkeitsrechte der minderjährigen Opfer keine Detailangaben.

Flüchtling bei Auseinandersetzung krankenhausreif gebissen

Freiburg –  Zeitweise „unfriedlich“ war es am Sonntag im Flüchtlingsheim in Efringen-Kirchen, schreibt die Presseabteilung der Freiburger Polizeidirektion.

Im Verlaufe des Tages kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen unter Flüchtlingen, die um 17 Uhr in eine größere Schlägerei mündeten. Das Ganze begann bereits am Vormittag mit einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Flüchtlingen. Dabei biss einer den anderen derart, dass das Opfer ins Krankenhaus gebracht werden musste. Als Beschuldigter wurde ein 21-jähriger Gambier ermittelt.

Ein 19-jähriger Gambier war derart aggressiv, dass er einen Platzverweis erhielt und in eine andere Unterkunft gebracht wurde. Trotz Verbotes kam er am späten Nachmittag zur Unterkunft nach Efringen-Kirchen zurück und zettelte erneut einen Streit an, der zu einer größeren Schlägerei führte. An diesem war auch der 21-Jährige beteiligt. Der Sicherheitsdienst ging mit allem verfügbaren Personal dazwischen und rief die Polizei, die mit mehreren Streifen anrückte. Die beiden äußerst aggressiven und aufgebrachten Hauptstörer wurden schließlich in Polizeigewahrsam genommen. Erst danach kehrte Ruhe ein.

Türken und Kurden für Frieden in der Türkei

Freiburg  – Am Samstag, 02.04.2016, fand im Zeitraum von 14 Uhr bis kurz nach 15 Uhr eine angemeldete Kundgebung auf dem Karlsplatz in Freiburg zum Thema „Türken und Kurden für Frieden in der Türkei“ statt, an der rund 50 Personen teilnahmen.

Im Bereich des Karlsplatzes und auf der Brücke zum Stadtgarten fanden sich zwei weitere kleinere Gruppierungen von jeweils ca. 15 Personen ein, die gegen diese Kundgebung skandierten. Die Gruppierungen wurden durch Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Freiburg und des Präsidiums Einsatz voneinander getrennt. Mehrere Platzverweise wurden ausgesprochen. Zu besonderen Verkehrsstörungen kam es nicht.

Nach der Kundgebung kam es im Bereich Auf der Zinnen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem kurdischen Mann und einer türkischen Frau, bei der auch Reizgas eingesetzt wurde. Wer die Auseinandersetzung begonnen hat, ist noch nicht klar. Die sofort einschreitenden Polizeikräfte konnten diese Auseinandersetzung schnell unterbinden. Gegen beide Personen werden Anzeigen wegen Körperverletzung bzw. gefährlicher Körperverletzung vorgelegt. (ots)

#ImSchwimmbadpassiert: Afghanen sollen 14-jährigen Jungen missbraucht haben

Delbrück: Am Freitagnachmittag wurde ein Jugendlicher im Delbrücker Hallenbad von zwei Männern zu sexuellen Handlungen genötigt, teilt die Polizei mit.

Der 14-jährige Junge und sein 11-jähriger Freund waren von den Tätern, zwei Zuwanderern aus Afghanistan, im Schwimmbadbereich angesprochen und dann beobachtet worden.

Als die zwei Jungen gegen 16.45 Uhr die Duschen und Umkleidekabinen aufsuchten, folgten ihnen die beiden Männer dorthin. Während der 11-Jährige sich verstecken konnte, wurde der 14-jährige Junge in den Umkleidekabinen festgehalten. Dort sei es gegen seinen Willen zu sexuellen Handlungen durch beide Männer gekommen.

Nach den Taten vertrauten sich die beiden Jungen dem Schwimmmeister an und alarmierten selbständig die Polizei. Beide Tatverdächtige, bei denen es sich um einen 25-jährigen und einen 20-jährigen Zuwanderer aus Afghanistan handelt, konnten am Hallenbad von der Polizei festgenommen werden. Sie wurden am Samstag dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen die beiden Beschuldigten anordnete.

Freiburg: 26-jährige Frau in Straßenbahn sexuell belästigt

Freiburg – Am Freitag  gegen 10.50 Uhr,wurde eine 26-jährige Frau in der Straßenbahn der Linie 3 in Richtung „Haid“, kurz vor der Endhaltestelle, von einem Unbekannten, der ihr gegenüber saß, angesprochen und nach ihrer Telefonnummer gefragt.

Straßenbahn Freiburg photo
Photo by kaffeeeinstein

Als sich die Frau weigerte, berührte der Mann sie in eindeutig sexueller Absicht, worauf die 26-Jährige aufstand und an der Endhaltestelle „Munzinger Straße“ ausstieg.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

Älterer Mann, ca. 60 Jahre alt, korpulente Figur, sehr kurze, dunkelgrau-melierte Haare. Er trug eine Sonnenbrille. Südländische Erscheinung mit Drei-Tage-Bart, insgesamt eine gepflegte Erscheinung. Er sprach gebrochenes bzw. sehr schlechtes Deutsch. Bekleidet war der Mann mit einer bordeaux-farbenen Cordhose, einem blauen Pullover mit Kragen und Knöpfen im Bereich des Kragens. Er trug schwarze Schuhe bzw. Stiefel – eventuell Trekkingschuhe oder Wanderstiefel.

Hinweise bitte an den Polizeiposten Freiburg-Weingarten, Telefon 0761 401428-0. (ots)

Emmendingen: Trotz Fingerbiß erneuter sexueller Übergriff im Bahnhofsbereich

Zum dritten Male innerhalb von fünf Tagen wurde in Emmendingen eine Frau durch einen unbekannten Sexualstraftäter angegangen.

Nachdem bereits am Sonntagabend (27.3.2016) und am Dienstagabend (29.3.2016) zwei Frauen in der Nähe des Bahnhofes angegriffen wurden (siehe PM vom 30.3.2016), wurde am Donnerstagabend (31.3.2016), gegen 22.00 Uhr, eine 18-jährige Frau auf dem Fußweg zwischen „Am Festplatz“ und „Schwarzwaldstraße“ von einem Unbekannten aufgelauert, auf den Boden gedrückt und in eindeutig sexueller Absicht angegriffen. Nachdem die Frau sich heftig wehrte, um Hilfe schrie und den Angreifer in den Finger biss, ließ dieser von ihr ab und flüchtete in Richtung Freiburger Straße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 160 bis 170 cm groß, schwarze Haare, ohne Bart, ohne Brille, seitlich rasiert, oben ca. 4 bis 5 cm lang, mittig nach hinten gekämmt, eckiges, markantes Gesicht, dunklerer Hauttyp, evtl. Iraker muskulös, sportlich. Der Mann war dunkel gekleidet, eventuell mit einer Lederjacke, und trug zur Tatzeit eine silberne Panzerkette um den Hals.

Der Mann müsste aktuell eine Bissverletzung an einer Hand haben, vermutlich an einem Daumen und eventuell Kratzer am Hals.

Das Kriminalkommissariat Emmendingen ermittelt mich Hochdruck und geht derzeit von einem Zusammenhang der drei Taten aus.

Sachdienliche Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 07641/582-200 entgegen. (via ots)

Auf dem Weg zum Bahnhof sexuell belästigt

Hude: Auf dem Weg zum Huder Bahnhof wurde eine 22-jährige Frau am Donnerstag, den 31. März, gegen 06:45 Uhr, in der Parkstraße von einem unbekannten Mann in eine Hauseingangsgasse gezogen.

Dort berührte er die Frau am Körper, die sich daraufhin selbst befreite und davon rannte. Die Frau beschrieb den Täter als schlank und er sei mit einer dunklen Stepp- bzw. Daunenjacke bekleidet gewesen. Der Mann habe dunkle, lockige schwarze Haare und sei von südländischer Erscheinung gewesen.

Zeugen oder Personen, die Hinweise zu diesem Vorfall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04431/9410 bei der Polizei in Wildeshausen zu melden.

Randale im Asylheim – Securitymitarbeiter verletzt

Nürtingen: In der Nacht zum Donnerstag ist die Polizei von einem Mitarbeiter der dort eingesetzten Sicherheitsfirma in die Flüchtlingsunterkunft in der Albert-Schäffle-Straße gerufen worden.

Kurz vor 02.00 Uhr kam es zu Störungen in der Gemeinschaftsunterkunft. Mehrere Bewohner warfen wahllos Gegenstände in der Unterkunft umher. Mitarbeiter der Sicherheitsfirma versuchten dies zu unterbinden und baten um Ruhe.

Ein 23 Jahre alter Bewohner ging darüber erbost auf einen 27 Jahre alten Sicherheitsangestellten los. Dieser erlitt einen heftigen Faustschlag ins Gesicht und musste sich ambulant in einem Krankenhaus behandeln lassen. Gegen 03.20 Uhr mussten nochmals mehrere Polizeistreifen in die Unterkunft ausrücken, weil es erneut zu Streitigkeiten unter etwa 20 Bewohnern kam. Dabei warfen mehrere Beteiligte mit Flaschen und Gläsern um sich.

Ein 18-Jähriger Bewohner trug eine leichte Schnittwunde an der Hand davon, die ambulant in einem Krankenhaus versorgt wurde. Die Ermittlungen dauern noch an. (via ots)

Afghane beißt Studentin bei Sexualdelikt – per DNA überführt

Stuttgart-Vaihingen – Beamte des Dezernats für Sexualdelikte haben dieser Tage aufgrund eines DNA-Treffers einen 19 Jahre alten mutmaßlichen Sexualstraftäter überführt.

Bereits am 07. Juni 2015 hatte ein damals unbekannter Täter gegen 05.45 Uhr in der Jura- / Ruppmannstraße eine 19-jährige Passantin sexuell belästigt und gebissen. Die Frau trug hierbei deutliche Bissspuren davon. Ein DNA-Abgleich führte nun zu einem Treffer und konnte dem 19-Jährigen zugeordnet werden.

Der afghanische Tatverdächtige ist am Mittwoch (30.03.2016) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt worden, der den bereits bestehenden Haftbefehl in Vollzug setzte. (ots)

Im Schuhgeschäft von Kölsche Jung sexuell belästigt

Mainz –  Am Dienstagmittag wurde eine 26-jährige Angestellte von einem Kunden in einem Schuhgeschäft in der Innenstadt sexuell belästigt.

Der Mann ließ sich zunächst Schuhe zeigen. Währen des Verkaufsgesprächs griff er plötzlich in seine Hose und manipulierte an seinem Glied.

Nachdem die 26-Jährige der Aufforderung, ihn beim Namen zu nennen, nicht nachkam, verließ der circa 45-jährige, 1,80 Meter große Mann mit Kölner Dialekt, dunklen schütteren Haaren und auffälligem Goldring den Laden.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mainz 1 (06131-654110) entgegen.

 

 

Polizeibeamte bei Streit in Flüchtlingsunterkunft verletzt

Ratzeburg – Am vergangenen Freitag kam es zwischen zwei Flüchtlingen in der Alten Landstraße zu einem Streit.

Zwei 29 und 26 Jahre alte Männer bewohnen die Unterkunft in der Alten Landstraße. Hintergrund des Streits war offenbar, dass der 29- jährige mitten in der Nacht mit seinen kompletten persönlichen Sachen einfach in eine momentan leerstehende Wohnung umgezogen war.

Er weigerte sich, die falsche Wohnung zu verlassen. Polizeibeamte erklärten dem Mann nun, dass er in seine eigene Wohnung zurückkehren müsse und seine Sachen packen solle. Er wurde plötzlich so aggressiv, dass er die Beamten mit einem Metallgestell und einem Stuhl bewarf. Daraufhin setzten die Beamten Pfefferspray ein und mussten den 29- jährigen festhalten. Er leistete dabei erheblichen Widerstand, schrie herum und beleidigte die Beamten. Zwei Polizeibeamten wurden dabei leicht verletzt, blieben aber dienstfähig. Die Beamten ordneten die Entnahme einer Blutprobe (Verdacht auf Konsum von Betäubungsmitteln) an. Die Blutprobe wurde ihm in einem Krankenhaus von einem Arzt entnommen.

Noch am Abend wurde der Mann von einem Amtsarzt zwangseingewiesen. (ots)

Joggerin im Englischen Garten unsittlich begrapscht – 48-jähriger Tscheche festgenommen

MÜNCHEN – Sonntagmorgen beobachtete ein 39-jähriger Münchner im Englischen Garten, wie ein zunächst unbekannter Mann sich unvermittelt einer etwa 40-jährigen Joggerin in den Weg stellte.

Englischer Garten  photo
Photo by PFNKIS

Er packte die Frau am Arm und griff ihr an die Brust. Der Joggerin gelang es jedoch sich loszureißen und zu dem 39-jährigen Zeugen zu flüchten. Anschließend entfernte sich die Frau, um nach Hause zu gehen. Ihre Personalien hinterließ sie nicht.

Der 39-Jährige wandte sich im Anschluss an zwei Polizeibeamte die sich zufällig in der Nähe befunden haben. Nach dem er den Sachverhalt den Beamten schilderte, suchten sie gemeinsam im Englischen Garten nach dem Täter. Hierbei konnte ein 48-jähriger Tscheche von dem Zeugen eindeutig identifiziert werden.

Der 48-Jährige wurde festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Er wird heute zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die ca. 40 Jahre alte Joggerin hat sich nach der Tat weder beim Zeugen noch bei der Polizei gemeldet. Sie wird dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die Geschädigte (ca. 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, blonde Haare mit Dauerwelle zum Pferdeschwanz gebunden. Sie war mit „Laufoutfit“: fliederfarbenes Oberteil, schwarze Hose bekleidet und sprach englisch mit slawischem Akzent) werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Bahnhofsgebäude Falkenstein mit Naziparolen beschmiert

Falkenstein/Klingenthal  – Unbekannte haben im Bahnhofsgebäude Falkenstein ein „Hakenkreuz“ sowie die Schriftzüge „Welcome Nazis“ und „Ausländer raus“ angebracht.

Dies stellten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in der vergangenen Nacht fest.

Ermittelt wird nun wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (ots)

Jugendliche mit Butterflymesser und Gürtelschnallen angegriffen

Wolfsburg (ots) – Am Samstag zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr gerieten zwei Jugendgruppen zwischen der City-Gallerie und dem Antonius-Holling-Weg in Streit.

Zum Ende wurde zwei 18 und 20-Jahre alten Wolfsburgern von einem bislang unbekannten Jugendlichen mit einem Gürtel mit Schnalle gegen den Kopf geschlagen. Ein Opfer erhielt eine Platzwunde auf der Wange. Zu dem wurden beide Opfer von einem weiteren Jugendlichen mit einem Butterflymesser bedroht. Der Messerführer war südländischen Aussehens, hatte schwarze kurze Haare und trug eine schwarze Jacke, schwarze Hose und weiße Nike-Schuhe. Er flüchtete Richtung großer Schillerteich.

Die Polizei bittet Zeugen, die die Tat beobachtet haben und ggfls. die Täter namhaft machen könnten, sich bei der Polizei Wolfsburg, Tel. 0536146460, zu melden.

Zeugenaufruf nach Messerangriff auf 31jährigen Iraker

Flensburg (ots) – Sonntagmorgen, 27.03.2016, gegen 00:00 Uhr war das spätere Opfer, ein irakischer Asylbewerber aus einem Haus in der Norderstraße 145, Flensburg gekommen und hatte dort auf dem Gehweg mit dem Handy telefoniert.

Als er von zwei ca. 20 – 25jährigen männlichen Personen, ca. 170 cm groß, mit blonden kurzen Haaren angesprochen wurde, steckte er das Telefon weg. Beide Männer sollen Bierflaschen mitgeführt haben. Der Iraker versuchte den Männern klar zu machen, dass er sie nicht versteht. Die beiden Männer sprachen dann noch kurz miteinander. Dann zog einer der Beiden einen Gegenstand aus einer Jackentasche und führte unvermittelt einen Angriff auf den Mann aus. Daraufhin verließen die beiden Männer ohne weiteres Handeln den Ort. Das Opfer bemerkte sodann, dass er einem Messerangriff ausgesetzt war. Er blutete stark im Oberkörperbereich. Durch herbei eilende Freunde wurde ein Krankenwagen gerufen und die Schnittwunde wurde im Krankenhaus versorgt. Der Mann konnte am nächsten Tag das Krankenhaus verlassen.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer hat im genannten Bereich der Norderstraße in Sichtweite des Nordertores zur fraglichen Tatzeit Beobachtungen gemacht, auffällige Personen gesehen und kann entsprechende sachdienliche Angaben machen?

Die Polizei setzt dringend auf die Mithilfe aus der Bevölkerung! Jeder Hinweis kann helfen. Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unverzüglich unter 0461/484-0 bei der BKI FL

Abgelehnter Asylbewerber greift Fahrgast im Hauptbahnhof an

Zwickau/Klingenthal – Gestern Abend gegen 20:35 Uhr kam es auf dem Bahnsteig 4 im Hauptbahnhof Zwickau zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 21-jährigen Marokkaner und einem 25-jährigen Deutschen.

Der marokkanische Staatsangehörige – ein abgelehnter Asylbewerber – trug dabei eine Schnittverletzung an seiner rechten Hand davon. Bisherigen Zeugenaussagen zufolge habe der Marokkaner mit einer Glasflasche auf den Deutschen geworfen, als dieser aus einer Regionalbahn stieg, ihn jedoch verfehlt. Die Flasche zerbarst im Zug. Von dieser Tathandlung rührte wahrscheinlich die Schnittverletzung an der Hand des Marokkaners her.

Herbeigerufene Bundespolizisten erhoben von den Beteiligten die Personalien und versuchten, den Sachverhalt aufzuklären. Der beschuldigte Marokkaner gab an, attackiert und beleidigt worden zu sein. Der Deutsche äußerte, er sei aus dem Zug gestiegen, um zu rauchen, als der Mann mit der Flasche auf ihn zukam und diese nach ihm warf.

Ein Zeuge bestätigte dies. Bei der Sachverhaltsaufnahme verhielt sich der marokkanische Staatsbürger – der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand – unkooperativ und provozierte die eingesetzten Beamten – wie auch andere Reisende im Hauptbahnhof – verbal. Wegen seiner Aggressivität wurde gegen ihn schließlich ein Platzverweis ausgesprochen, welcher ihn zum Verlassen des Bahnhofes aufforderte.

Diesem kam der Mann widerwillig nach. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und sucht weitere Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen machen können. Hinweise bitte an die Bundespolizeiinspektion Klingenthal unter 037467 / 2810 oder die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000.

(ots)