Ingelheim: Stadt stellt weitere Container für Asylbewerber auf – Errichtung kostet 900.000 Euro

Auf dem Gelände hinter dem Mehrgenerationenhaus sollen vorrangig Familien in diesen einladenden Bürocontainern ein neues Zuhause finden. 

Bürocontainer sollen Familien als neues Zuhause dienen - Foto: O24
Bürocontainer sollen Familien als neues Zuhause dienen – Foto: O24

Die Stadt beziffert die Kosten für die Errichtung mit 900.000 Euro, die Rückfinanzierung soll über zehn Jahre durch Mieteinahmen des Kreises gedeckt werden. Die laufenden Kosten für die Betreuung und Versorgung der Menschen sind darin freilich nicht einbezogen.

Das Büro für Migration kooperiert bei der Gestaltung der Angebote zur Integration mit der Diakonie und dem Mehrgenerationenhaus, damit keine „Sondersituation entsteht“. Die „Gebäude“ bieten bis zu 52 Menschen Platz und in der Nähe findet sich für Familien die passende Infrastruktur. Gleich nebenan ist die IGS (Integrierte Gesamtschule), Kindergärten und Spielplätze sind in Laufweite.

Am kommenden Montag tagt zum Thema der Stadtrat. Zuvor ist eine Fragestunde für interessierte und besorgte Bürger geplant. Fragen dazu konnten vorher schriftlich eingereicht werden. Sofern die Fragesteller anwesend sind, werden die Fragen auch beantwortet.

Das sind nicht die einzigen Container in der kleinen Rotweinstadt, denn dort befindet sich auch die Landeserstaufnahmestelle für Asylbegehrende, in der weitaus mehr Menschen wohnen.

Erstaufnahme und Unterkunft für Asylbewerber in Ingelheim
Erstaufnahme und Unterkunft für Asylbewerber in Ingelheim

Die Kosten für die Erstaufnahme und die dazugehörige Abschiebeeinrichtung für ausreisepflichtige Asylbewerber sind Ländersache. Erst wenn die Bewohner auf die Kommunen verteilt werden, wird auch deren Haushalt belastet. In Ingelheim sucht man derzeit immer noch händeringend passenden Wohnraum, obwohl schon viele Asylbewerber in neuen Wohnungen und Häusern untergekommen sind. Laut der letzten Infoveranstaltung für Bürger lag der Bedarf an Wohnungen im letzten Jahr bei 200.

Wer noch ein leer stehendes Objekt hat, das sich zur Unterbringung von Asylbewerbern eignet, kann unter der Email asyl_wohnraum@ingelheim.de ein Angebot abgeben.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5949 Artikel

Frisch aus der Redaktion