Kaum zu glauben: Flüchtling aus Syrien gibt gefundene Geldbörse ab

Solche Meldungen häufen sich in der letzten Zeit und wecken gerade in den sozialen Netzwerken immer wieder Misstrauen in die Berichterstattung. Darum haben wir mal am Ende der Meldung die Telefonnummer der Pressestelle sowie die Emailadresse veröffentlicht, unter der man sich höflich erkundigen kann.
Geldbörse gefundenGreifswald – Am 02.02.2016 gegen 22:48 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein.

Durch die eingesetzte Funkstreife des Polizeihauptrevier Greifswald wurde vor Ort der Mitteilende und Finder, ein 20-Jähriger syrischer Asylbewerber angetroffen. Er hatte eine Geldbörse im Vorraum der Sparkasse aufgefunden. In der Geldbörse befanden sich u.a. der Bundespersonalausweis, der Führerschein, diverse EC-Karten und ca. 50,00 EUR Bargeld.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Durch die Polizei wurde die wiedergefunden Geldbörse der freudestrahlenden Eigentümerin ausgehändigt.

Diese möchte es sich aber nicht nehmen lassen, dem ehrlichen Finder persönlich zu danken.


 

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
PKin Nicole Buchfink / PHKin Carolin Radloff
Telefon: 0395/5582-2040/2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6146 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Es ist sagenhaft: Gibt man bei Google “Flüchtling findet Brieftasche ein” dann wird man überschwemmt von Nachrichten.

    Aber erst seit Mitte August 2015. Offenbar musste ab da das Image aufpoliert werden, weil die Zustimmung drastisch sank.

    Und fast immer nur Syrer, die ja nur einen Teil der Flüchtlinge ausmachen.

    Übrigens gab es pro Jahr etwa zwei Meldungen über Deutsche, die auch Brieftaschen fanden, nehmen wir mal 20 Meldungen für Syrer pro Jahr, die eine Brieftasche finden.

    Die Meldungen über Deutsche Finder sind übrigens seit der Finderschwemme verschwunden.

    Und das bei ca. 80 Millionen Deutscher gegen 25% der 800.000 Flüchtlinge (jeder 4. ein Syrer).

    D.h. ein Syrer finden pro Kopf im Durchschnitt 4000x mal so häufig eine Brieftasche wie ein Deutscher, wenn uns die Presse ausgewogen und wahrheitsgemäß informiert.

    Und Türken, von denen es immerhin 20x soviele gibt wie Syrer, finden gar keine Brieftaschen.

    Und die Erde ist eine Scheibe und die “Qualitätsmedien” sind kein PR-Büro von IM-Erika und Obama (yes we can – murder, whoever we want).

  2. Was soll dieser Quatsch? Denken die Produzenten dieses Rührstückes wirklich, da es jemand glaut und die Flüchtlinge ab sofort liebt?

Kommentare sind deaktiviert.