Familiendrama in Flüchtlingsunterkunft – Eltern durch Messerstiche schwer verletzt

Wadersloh / Warendorf / Münster: Ein 39 jähriger georgischer Staatsangehöriger steht im Verdacht, am Sonntag in einer Flüchtlingsunterkunft in Wadersloh-Diestedde seine Eltern durch Stiche mit einem Messer verletzt zu haben.

Die 60 jährige Mutter und der 64 jährige Vater wurden mehrfach getroffen und flüchteten schwer verletzt aus der Wohnung. „Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der tatverdächtige Sohn ein Messer in der Hand, als er seinen verletzten Eltern aus dem Haus folgte“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster.

Rettungsdienste brachten die Eltern in umliegende Krankenhäuser, die lebensbedrohlichen Verletzungen erforderten sofortige Operationen. Auch der Sohn musste aufgrund von Schnittverletzungen an den Händen operiert werden. „Die medizinische Behandlung aller Beteiligten hat absoluten Vorrang“, stellte der Oberstaatsanwalt fest. „Deshalb konnten die Familienmitglieder bislang nicht vernommen werden. Das Tatgeschehen ist daher noch völlig unklar.“

Zur Klärung des genauen Geschehens ist eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster unter Leitung des Kriminalhauptkommissars Rainer Wilp eingesetzt, die Ermittlungen dauern an.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5639 Artikel
Frisch aus der Redaktion