Bochum: Chinesische Studentin vergewaltigt – Polizei sucht mit Phantombild nach dem Täter

Der Fall könnte eine Staatsaffäre werden und die Beziehungen zwischen China und Deutschland erheblich belasten. Bei dem Opfer, das am Mittwoch in einem Waldstück von einem bisher unbekannten Täter vergewaltigt wurde, handelt es sich um eine chinesische Studentin. Die Polizei verschwieg diesen Hintergrund.

Die Epoch Times berichtet ausführlich über die Hintergründe:

„Beim Gespräch mit der Polizei habe ich erfahren das diesen Sommer eine andere Studentin auch in der Nähe des Wohnheims vergewaltigt und schwer verletzt wurde“, sagte die vergewaltigte junge Frau.

Das chinesische Konsulat gab unterdessen eine Sicherheitswarnung heraus. „Die Chinesen fragen sich: Sind wir in Deutschland sicher?“ – so heißt es weiter im Bericht. 

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei jetzt nach dem Täter:

Die Bochumer Kripobeamten fragen: „Wer kennt den abgebildeten Mann oder kann sonstige Angaben zu dieser Person machen?“

Hinweise werden unter Rufnummer 0234 909-4441 entgegen genommen.

tatverdaechtiger-chinesische-studentin

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5950 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Man muss wohl erst Chinese sein, damit Phatombilder der Vergewaltiger in die Zeitung kommt.
    Bei anderen wird einfach irgendwo in der Rubrik Vermischtes ein Zweizeiler „neutral“ berichtet.
    Und erst als die Eltern vom Hamburger Jungen so nen riesen Tam Tam machten, kam Bewegung in die versuchte Aufklärung.
    Danke Merkel

Kommentare sind deaktiviert.