Herborn: Ein Streit zwischen Syrern und Afghanen rief heute Mittag die Polizei auf den Plan. Gegen 12.45 Uhr meldete der Sicherheitsdienst der Einrichtung eine Auseinandersetzung an der sich zunächst bis zu 40 Personen beteiligten. Schnell hätten sich weitere Personen hinzugefunden, so dass am Ende etwa 80 Menschen involviert waren. Polizisten aus dem Lahn-Dill-Kreis sowie aus den Landkreisen Gießen und Marburg-Biedenkopf wurden zusammengezogen. Nach ihrem Eintreffen konnten die beteiligten Gruppen getrennt und unter Einbeziehung von Dolmetschern letztlich beruhigt werden. In einer ersten Befragung gaben die Beteiligen an, dass Angehörige der einen Ethnie die Frauen der anderen Ethnie fotografiert hätten. Hieraus sei zunächst ein verbaler Streit zwischen zwei Männern entstanden, der in einer handgreiflichen Auseinandersetzung endete. Mitbewohner soldarisierten sich und der Streit weitete sich auf bis zu 80 Personen aus. Die Polizei nahm zwei Männer fest, die nach der Identitätsfeststellung die Herborner Wache wieder verlassen durften. Beide zogen sich leichte Schürfwunden zu, gegen sie wird wegen Körperverletzung ermittelt.
Mörfelden-Walldorf: Zahlreiche Streifenwagen wurden gestern Abend nach einem Notruf von Betreuern zu einer Asylunterkunft in der Nordendstraße entsandt. [caption id="attachment_283597" align="alignnone" width="1200"]Polizei Fahrzeuge im Einsatz - Symbolbild Symbolbild[/caption] Als die Beamten eintreffen, ist die Lage äußerst diffus, da sich alle Beteiligten aggressiv und unkooperativ zeigen und deutlich alkoholisiert sind. Niemand spricht ausreichend Deutsch, so dass der Sachverhalt schwer aufzunehmen ist. Angeblich sei eine 15-jährige Deutsch-Iranerin sexuell mißbraucht worden. Ihr Freund, ein 25-jähriger Algerier, der in der dortigen Unterkunft wohnt, habe sie unbekleidet zusammen mit weiteren algerischen Männern in seinem Zimmer angetroffen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden sowohl die 15-Jährige, als auch deren Freund und weitere drei verdächtige algerische Männer im Alter von 25 - 34 Jahren festgenommen. Bei allen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sowohl die Jugendliche, wie auch die verdächtigten Männer beleidigten die Beamten während der Maßnahmen. Einer der Beteiligten saß bis am Montag noch in der JVA Frankfurt in Haft. Gegen ihn besteht ein weiterer Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Man fragt sich allerdings, wie es möglich ist, dass der Straftäter sich unter diesen Umständen überhaupt auf freiem Fuß befand. Der Freund der 15-Jährigen ist als Drogenhändler ebenfalls polizeilich bekannt. Die Festgenommenen werden im Laufe des Tages von der Kripo Rüsselsheim vernommen, danach wird über das weitere Verfahren entschieden. UPDATE: Nach der Vernehmung stellte sich der Sachverhalt etwas anders dar: Die vier festgenommenen Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren sowie das 15-jährige Mädchen haben laut Zeugenaussagen im Laufe des Dienstags gemeinsam reichlich Alkohol konsumiert. Als der 25 Jahre alte Freund der Jugendlichen kurz sein Zimmer verließ und gegen 21.40 Uhr zurückkehrte, traf er auf seine Freundin, die sich alleine mit seinem 34-jährigen Bekannten dort aufhielt. Aufgrund der Aussage der 15-Jährigen "Er war nicht korrekt" ging der 25-Jährige davon aus, dass der 34-Jährige sich ihr unsittlich genähert haben könnte und ging umgehend auf ihn los. In die handfeste Auseinandersetzung mischten sich dann auch die beiden anderen 25 und 26 Jahre alten Männer ein und versuchten zu schlichten. Ein Zeuge wurde auf den Streit aufmerksam und verständigte die Polizei. Hinweise auf einen sexuellen Missbrauch konnten im Rahmen der Ermittlungen nicht erhärtet werden. Der 26-Jährige war durch die Staatsanwaltschaft Baden-Baden wegen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben. Da er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Die 15-Jährige, die seit Ende Oktober von Zuhause abgängig war und als vermisst gemeldet war, wurde in die Obhut ihrer Mutter übergeben. Der zunächst tatverdächtige 34-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Darmstadt entlassen.
Frankfurt am Main  - In einer S-Bahn der Line 1 wurde am Montagmittag, gegen 15 Uhr, ein 23-jähriger algerischer Staatsangehöriger von einem Beamten der Bundespolizei festgenommen, der in der S-Bahn ein 14-jähriges Mädchen aus Frankfurt am Main sexuell belästigt hatte. [caption id="attachment_284666" align="alignright" width="308"]Photo by IngolfBLN Photo by IngolfBLN [/caption] Nachdem die S-Bahn im Bahnhof Frankfurt-Höchst abgefahren war, setzte sich der 23-Jährige Mann neben das Mädchen und versuchte sie gegen ihren Willen in den Arm zu nehmen und mehrfach zu küssen. Ein Beamter der Bundespolizei, der sich auf dem Heimweg befand, wurde auf die Situation aufmerksam und kam der Jugendlichen zu Hilfe. Nachdem er den Mann, unter der Mithilfe von zwei Reisenden abdrängen konnte, übergab er ihn nach Ankunft im Hauptbahnhof einer Streife der Bundespolizei. Nach Feststellung der Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen sexueller Nötigung, wurde der Täter wieder entlassen.(ots)
Finsterwalde: Am Samstag wurde in einem Asylbewerberheim ein 24-jähriger Mann aus Afghanistan vorläufig festgenommen. Nach einem Polizeieinsatz war gegen ihn Strafanzeige  wegen des sexuellen Missbrauches eines 8-Jährigen aus dem Iran gestellt. Am Sonntag wurde zu den Ermittlungen eine Dolmetscherin hinzugezogen und der Verdächtige ausführlich verhört. Die bisherigen Ergebnisse reichten der Staatsanwaltschaft aus, um Haftbefehl zu beantragen, der dann vom Gericht erlassen wurde.  
Norden-Norddeich -  Am Sonntag wurden drei Mädchen im Alter von 10 und 11 Jahren im Erlebnisbad "Ocean-Wave" belästigt. schwimmbad wasser Während die Mädchen im Becken schwammen näherte sich jeweils einer der jugendlichen Männer den Mädchen. Einem der Mädchen wurde über den Rücken streichelt und den beiden anderen Mädchen wurde an den Po gegriffen. Der Tatverdacht richtet sich gegen bislang unbekannte Jugendliche (vermutliches Alter 17 bis 20 Jahre ), mit Migrationshintergrund, die augenscheinlich zu einer größeren Gruppe junger Männer gehörten.
Euskirchen (ots) - Freitagnachmittag  bemerkte der Eigentümer einer kleinen Schafherde an der Weserstraße den Verlust eines seiner Kamerunschafe. [caption id="" align="alignnone" width="1024"]kamerunschaf photo Bei Hobbyzüchtern beliebt: KamerunschafePhoto by Christine Wagner [/caption] Als er sich in der Nähe umschaute, erkannte er eine größere Blutlache und einen Lauf seines Schafes in unmittelbarer Nähe des Feybachs. Unbekannte hatten das Schaf offenbar aus der Umzäunung genommen und es anschließend an Ort und Stelle geschächtet.
Itzehoe (ots) - Samstagnachmittag ist es in Itzehoe zu einer bewaffneten Auseinandersetzung zweier Personengruppen gekommen. Ein junger Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus - Lebensgefahr bestand für ihn nicht. Um 15.45 Uhr trafen auf dem Gelände eines Gebrauchtwagenhändlers im Leuenkamp eine etwa 6-köpfige und eine 15- bis 20-köpfige Personengruppe aufeinander. Die größere Gruppe attackierte dabei die kleinere mit Eisenstangen, wobei der Grund der Auseinandersetzung bisher unklar ist. Im Zuge des Angriffs erlitt ein 24-jähriger Armenier eine Stichverletzung und kam in ein Krankenhaus. Die Aggressoren flüchteten. Die Ermittlungen in dieser Sache hat die Itzehoer Kripo übernommen. Konkrete Aussagen zu den Beteiligten, ihrer Nationalität und zum Motiv der Tat können derzeit nicht gemacht werden. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder die ansonsten sachdienliche Hinweise geben können, sollten sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 04821 / 6020 in Verbindung setzen.
Essen - Erneut musste die Polizei an einer Essener Flüchtlingsunterkunft mit etlichen Polizeibeamten anrücken, um Ruhe und Ordnung wieder herzustellen. Gegen 13:30 Uhr alarmierte der Sicherheitsdienst am Samstag über den Notruf die Polizei. Bewohner der kommunalen Einrichtung würden aus unbekanntem Anlass aufeinander einschlagen. Beamte der sieben eingesetzten Streifenwagen trennten die Gruppen und nahmen einen Tatverdächtigen der Körperverletzung in Gewahrsam und rückten wieder ab. Gegen 14:30 Uhr alarmierte der Wachdienst erneut die Polizei. Etwa 20 Männer sollten sich vor den Zelten prügeln, wobei weitere Bewohner sich den Auseinandersetzungen anschließen könnten. Aus Essen und Mülheim wurden zusätzliche Polizisten alarmiert, die andere Einsätze abbrachen und zur Unterstützung eilten. Etwa 60 Personen sollten sich zwischenzeitlich an den Ausschreitungen beteiligen. Nachdem die Beamten sich erneut zwischen die Fronten stellten und die Auseinandersetzungen damit unterbinden konnten, meldeten sich sieben verletzte Personen, darunter ein Mitarbeiter des Wachdienstes, die bei den Angriffen vor den Zelten verletzt wurden. Ein verletzter Syrer musste stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, nachdem ihm mit einer unbekannten Waffe eine Schnittverletzung zugefügt wurde. Fünf Personen wurden vorläufig festgenommen. Seit Samstag ermitteln Kriminalbeamte die zusätzlich alarmiert wurden, in den Sachverhalten und versuchen, die Hintergründe der Körperverletzungsdelikte aufzuklären.
Ahaus  - Heute Nacht um 0:50 Uhr gaben 2 Männer zunächst neben einer Einrichtung für Flüchtlinge in Ahaus 5 Schüsse aus Schreckschusspistolen ab. Anschließend betraten sie das Gebäude. Hier begegneten sie einem 30 jährigen Iraner, der durch die Schüsse aufgeschreckt nach dem Rechten sehen wollte. Im Flur erkannte er 2 dunkel gekleidete Männer. Einer hob eine Pistole, richtete sie auf den Bewohner und drückte ab. Der Iraner blieb unverletzt. Der verängstige Mann flüchtete zurück in sein Zimmer. Die Täter warfen noch einen Feuerlöscher in den Flur und entfernten sich aus dem Gebäude. Im Rahmen der Fahndung konnten Polizisten in der Nähe der Unterkunft einen 25 jährigen aus Ahaus und einen 26 jährigen aus Gescher festnehmen. Beide waren mit Schreckschusspistolen bewaffnet, die sie jedoch unberechtigt führten. Beide Männer waren angetrunken. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund anzunehmen ist, übernahm der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster die Ermittlungen. Beide Täter sind geständig, äußern sich nicht zum Motiv. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Münster mussten sie eine Blutprobe abgeben, die Führerscheine wurden beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.
Goslar  - Uslar  Ein 23-jähriger Bewohner der Uslarer Notunterkunft für Flüchtlinge geriet in einer Gaststätte am Neustädter Platz in stark betrunkenem Zustand mit anderen Gästen in Streit, nachdem er eine 20-jährige Frau aus einem Uslarer Ortsteil belästigt hatte. Bei einer anschließenden Rangelei wurde er durch einen 29-jährigen Gast aus Uslar leicht verletzt. Beim Verlassen der Gastwirtschaft trat der 23jährige Asylant eine Glastüre ein und irrte anschließend auf der Straße umher. Durch die hinzugerufen Polizeikräfte und den Rettungsdienst wurde er in die Universitätsmedizin Göttingen gebracht. Dabei leistete er aktiv Widerstand. Gegen beide Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (ots)
Darmstadt - Ein Mitarbeiter eines Schnellrestaurants in der Eschollbrücker Straße wollte heute morgen gegen 00.55 Uhr gerade das Objekt verlassen, als ein bewaffneter Täter hinter der Tür hervor sprang und mit den Worten: "Money!" die Herausgabe von Geld verlangte. Da sich das Opfer heftig wehrte, flüchtete der Täter unter Zurücklassung einer Plastiktüte und einer Schusswaffe, die ebenfalls auch Plastik war, zu Fuß in Richtung - Am Pelz-. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher ohne den gewünschten Erfolg. Täterbeschreibung:
  • ca. 30 Jahre
  • dick
  • 170 cm
  • vermutlich Ausländer
  • trug dunkelblaue Jacke
  • dunkelblaue fast schwarze Hose
  • dunkle Skimaske mit großen Löchern
Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt Tel. 06151/969-0