13-jähriges Mädchen von Triebtäter überfallen

Mettmann – Am Mittwochmorgen des 02.03.2016, gegen 07.50 Uhr, kam es auf einem bewaldeten Fußweg an der Berghausener Straße in Monheim am Rhein, zwischen den in unmittelbarer Nähe angrenzenden Wohnbebauungen von Helene-Lange- und Nelly-Sachs-Straße zu einem körperlichen Angriff auf ein 13-jähriges Mädchen aus Monheim.

Die Schülerin befand sich zu Fuß und allein auf dem morgendlichen Schulweg, als sie neben einer Straßenböschung und dortigen Lärmschutzwand nach eigenen Angaben aus einem nahen Gebüsch zunächst ein Knacken und ein seltsames Klingelgeräusch wahrnahm. Nur Sekunden später stand plötzlich ein bislang noch unbekannter Mann vor ihr, der das Kind wortlos zu Boden stieß. Dort hielt er das Mädchen mit Gewalt fest. Dabei versuchte er die Schülerin zu entkleiden, ihr aber auch gleichzeitig mit einer Hand den Mund zuzuhalten. Die 13-Jährige setzte sich erfolgreich zur Wehr. Sie konnte den Täter zur Seite schubsen und reaktionsschnell flüchten, als der Angreifer selber zu Boden fiel.

Schwer geschockt und stark unter dem Eindruck des gerade Geschehenen stehend, begab sich die Schülerin auf direktem Weg zu ihrer Schule, wo sie sich einige Minuten später zwei Mitschülerinnen und erst auf diesem Weg auch ihrem Lehrpersonal offenbarte. Die Polizei erhielt durch diese zeitlichen Abläufe erst 50 Minuten nach dem Vorfall Kenntnis von der Tat. Dann aber sofort veranlasste polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach dem Straftäter verliefen leider ohne einen schnellen Erfolg.

Der Angreifer, der kein einziges Wort mit dem Kind sprach, wird vom Opfer wie folgt beschrieben:

– männliche Person unbekannter Nationalität,
– ca. 20 bis 25 Jahre alt,
– ca. 165 cm groß und schlank,
– kurze dunkle Haare,
– bekleidet mit einer dunklen Jogginghose, einer grauen Strickjacke, dunklen Lederschuhen und dünnen schwarzen Handschuhen,
– trug während der Tat eine schwarze Sonnenbrille im Gesicht.

Die 13-jährige Schülerin wurde beim Angriff des Unbekannten körperlich nur sehr leicht verletzt. Maßnahmen zur medizinischen und psychologischen Betreuung des jungen Opfers wurden unverzüglich veranlasst.

Trotz schneller und intensiver Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen der Polizei konnten bisher keine weiteren Hinweise zu Identität, Aussehen, Herkunft und Verbleib des flüchtigen Straftäters erlangt werden. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort wurden durchgeführt, ergaben bisher aber auch noch keine weiteren Hinweise. Ein Strafverfahren wegen eines versuchten Sexualdeliktes wurde eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Monheim am Rhein, Telefon 02173 / 9594-6550, jederzeit entgegen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion