Zwickau: Drei Asylbewerber nach Messerangriff „ermittelt“, aber nicht in Haft genommen

Zwickau – Am Samstag gegen 1 Uhr wurde die Polizei zu einer Gaststätte in der Innenstadt gerufen. Dort war ein 49-jähriger Zwickauer durch einen Messerangriff leicht verletzt worden.

Als Tatverdächtige nannte ein Zeuge drei Männer, welche die Polizei kurze Zeit später feststellten konnte. Gegen die 20 bis 23 jährigen Asylbewerber aus Libyen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und zusätzlich wegen Diebstahl ermittelt. Bei ihnen fanden die Polizeibeamten eine gestohlene Jacke. Dadurch konnte eine Diebstahlhandlung in einer anderen Gaststätte vom Vortag aufgeklärt werden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. In den Knast ?
    Im Läwe net. Goldstücke steckt man nicht in den Knast bis einer von denen einen von uns zu Ende gemessert haben wird. Wir sind sowas von strunzblöd in Germoney………..
    Als Menschen zu blöd, als Schweine zu kleine Ohren.

  2. Da muss ich Dir leider recht geben, dass ist wirklich die dümmste Generation nach 1945, die sich aber nicht nur auf Deutschland beschränkt, was ein Blick über die Grenzen nach Westeuropa beweist.

  3. Man braucht halt die wenigen noch freien Zellen für schwarzfahrende Omas und GEZ-Verweigerer, Eiinheimsiche natürlich. Die Neudeutschen haben ja Narrenfreiheit hier.

Kommentare sind deaktiviert.