Wer Patriot ist, bestimme ich!

Das ist die Liane. Sie ist Journalistin. Das sind Leute, die meistens über ein bestimmtes Thema schreiben und dafür Geld bekommen. Lianes Themen sind Rechtspopulisten und die „Neuen Rechten“, worüber im Moment jetzt alle reden.

liane bednarz photo
Liane Bednarz – Foto by faireMedien

Die Liane findet es gut, wenn Leute miteinander reden. Und darüber schreibt sie dann, zum Beispiel bei „Übermedien“.


Warum es richtig war von Dunja Hayali, mit der „Jungen Freiheit“ zu reden“

In diesem Text schreibt die Liane davon, wie schön es von dem Dieter Stein ist, dass er auf die Dunja hört. Denn die Dunja hat gesagt: „Wir müssen die Meinung des anderen aushalten. Die Dunja ist eine wichtige Frau, denn sie hat, anders als die Liane und der Dieter, schon lange einen blauen Haken.

Die Meinung von Opposition24 konnte die Dunja dann aber doch nicht so gut aushalten, vielleicht handelt es sich bei dem Blocken aber auch nur um einen „Mausrutscher.“ Zumindest auf Twitter kann man jetzt nicht mehr darüber reden. Da nützen nicht mal mehr vier Ohren. Schulz von Thun fände das nicht so gut.

Die Liane erwähnt auch, dass sie auch schon mal, genau wie die Dunja, so ein tolles Gespräch mit dem Dieter geführt hat. Trotzdem sagt sie, der Dieter sei ein „Neurechter“, aber einer von den Guten.

Andere „Neurechte“ findet die Liane nicht so gut, zum Beispiel den Götz Kubitschek oder den Björn Höcke. Die sind nämlich völkisch. Trotzdem twittert die Liane recht häufig mit diesen Leuten.

Diese Worte hat sie tatsächlich in dem Artikel so geschrieben: „Wer mich kennt, weiß, dass ich kein Freund des „Ich-Journalismus“ bin.“

Und dieser Nils muss lachen, vielleicht auch, weil er gezählt hat, wie oft die Liane, die kein „Freund“ des „Ich-Journalismus“ ist, den Link zu ihrem Artikel bei den „Übermedien“ immer und immer wieder retweetet. „Übermedien“ – das klingt ein bißchen wie „Übermenschen“ – vielleicht ist die Liane einfach nur stolz darauf, zu diesen „Übermedien-Menschen“ gehören zu dürfen. Der Nils hätte die Liane aber auch einfach auf einen Fehler hinweisen können, denn es heißt natürlich korrekt gegendert: keine Freundin des „Ich-Journalismus“. Nicht, dass man die Liane jetzt auch noch für eine „Rechtspopulistin“ oder gar Schlimmeres hält. Dann bekommt man nämlich keinen blauen Haken, so wie der Dieter.

Einige „Neurechte“ haben die Liane auf Twitter geblockt  und einige böse Dinge über sie gesagt. Die Liane würde sie stalken und sei so etwas wie ein Groupie. Das stimmt aber nicht. Die Liane will nur reden, zum Beispiel über Patriotismus. Das muss ihr sehr, sehr wichtig zu sein.

Und die Liane sagt auch, dass sie Deutschland und Europa liebt. Das ist doch sehr, sehr schön.

Die Liane ist auch stolz auf ihre ostpreußische Herkunft.

Die Liane twittert den Männern so richtig ihre Meinung. Sie sollen nicht so Jammern und Wehklagen …

Aber was meint die Liane denn damit? Möchte sie lieber Männer, die hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und flink wie Windhunde sind? Das hatten wir doch schon einmal und wäre dann nicht „neu-„, sondern „altrechts.“ Das geht gar nicht.

Vielleicht sollte die Liane mal zu einem anderen Dieter gehen und es mit Singen versuchen. Ein passendes Liedchen neben „Kein schöner Land“ böte sich an.

Nach dem Recall geht’s dann ins Dschungelcamp und spätestens nach einer Runde Frauentausch und einer Staffel „Schwiegertochter gesucht“, vielleicht als Ersatz für Beates verstorbene Mama, gibt es dann auch endlich den blauen Haken von Twitter.


P.S. Dieser Text wurde um genau 5:45 Uhr publiziert. Ähnlichkeiten mit noch andauernden oder bereits abgeschlossenen historischen Begebenheiten sind reiner Zufall und nicht beabsichtigt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 280 Artikel
Freier Journalist - Autor - Musiker

3 Kommentare

  1. Offenbar ist Journalismus Veranlagung, denn Bednarz ist Journalismus und wer was ist, das können natürlich nur solche Wächter der Schubladen, also die Journalisten, festlegen.
    Wenn etwas oder Jemand keiner Schublade zuordenbar ist, hat man immer noch Platz die die großen rechten, da passt immer alles rein was man nicht begreifen kann/möchte, was einem subjektiv unangenehm ist und vor allen Dingen was einem persönlich in die Quere kommt.

  2. Warum erinnert mich dieser Beitrag so frappierend an Lisas Welt ?
    Plagiat, ich wußte es Plagiat. Eindeutig Plagiat. Das ist aber fies.

Kommentare sind deaktiviert.