Wer hätte das gedacht? Jeder vierte Mieter ist armutsgefährdet

Unbekannter-Obdachloser – foto: O24

Jeder vierte Mieterhaushalt in Deutschland ist armutsgefährdet. Dies gilt dagegen nur für 8,5 Prozent der Personen, die in den eigenen vier Wänden wohnen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Donnerstag) vorliegt. Konkret beträgt die so genannte Armutsrisikoquote von Personen in Mieterhaushalten demnach 24,6 Prozent.

Mieter sind damit fast drei Mal so häufig von geringen bis sehr geringen Einkommen betroffen wie Wohnungseigentümer. Die Armutsrisikoquote ist eine statistische Maßgröße für die Einkommensverteilung. Als armutsgefährdet gelten danach Personen in Privathaushalten, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügen.

Die Bundesregierung beruft sich in ihrer Antwort auf Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat von 2017. “Nirgendwo sonst in Europa wohnen so viele Menschen zur Miete wie in Deutschland. Dass dennoch ein Viertel der Mieterinnen und Mieter arm ist, ist ein Alarmzeichen”, sagte die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann. Besonders in Ballungsräumen seien die Mieten stark gestiegen. “Wer arm ist, kann sich eine steigende Miete irgendwann nicht mehr leisten und wird verdrängt.” Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus müsse mit Bundesmitteln massiv angekurbelt werden.

Werbeanzeigen

4 KOMMENTARE

  1. Bin gespannt wer diesmal schneller ist. Der steuergeldfinanzierte sozialistische Bauhase oder der listige Einwanderungsigel.

    @Nordrind
    Was genau schwebt Ihnen vor? Zwangszuweisung, der Staats-Patriarch bestimmt, oder eher Model Hafenstrasse? Model Kevin-Saskia steht auch noch zur Auswahl.

Comments are closed.