Vom Teufel besessen – Koreanerin in Frankfurter Hotel durch Exorzismus gestorben

e832b60729f21c3e81584d04ee44408be273e6dc1eb011429cf0_1280_besessenIn einem Frankfurter Hotel ist eine 41-jährige Koreanerin bei einem Exorzismus, den Verwandte an ihr durchgeführt haben, grausam ums Leben gekommen.

Die Tat geschah bereits am Samstag. Fünf Familienmitglieder wurden festgenommen, darunter auch ein 15 Jahre alter Sohn der ermordeten Frau.

Im Haus der Familie in Sulzbach fanden Ermittler ein weiteres Opfer, das völlig hilflos eingewickelt in Frischhaltefolie in der Garage eingesperrt war. Die Frau überlebte, war aber zum Zeitpunkt des Auffindens völlig geschwächt und dem Verdursten nah.

Zu den Hintergründen der Taten ist vieles unklar. Die Familie sei erst vor wenigen Wochen aus Südkorea eingereist und habe das Einfamilienhaus bezogen. Ob sie auch Eigentümer der Immobilie sind, konnte die Staatsanwaltschaft zur Stunde nicht mitteilen.

Nachbarn haben von mehreren Besuchern und tagsüber heruntergelassenen Rollläden berichtet.

Ob die Familie und die weiteren Besucher Mitglieder einer Sekte sind und welcher Religion sie angehören, ist ebenso zur Stunde nicht in Erfahrung zu bringen.

Der Vatikan erlaubt Exorzismus unter strengen Auflagen, besonders unter Papst Benedikt wurde zahlreiche Exorzisten ins Amt berufen.

In Deutschland gilt die Praxis als umstritten und wurde vor allem durch den Fall der 1976 zu Tode gekommenen Anneliese Michel in der Öffentlichkeit diskutiert. Die Eltern und der beauftragte Pater Renz erhielten vom Würzburger Weihbischof Stangl die Genehmigung für den sogenannten „kleinen Exorzismus“

Da Anneliese Michel an Epilepsie und durch die ausbleibende medizinische Hilfe zusätzlich an einer Psychose litt, verschlimmerte sich ihr Zustand durch den Hokus pokus der religiösen Fanatiker. Sie starb an den Folgen dieser unterlassenen Hilfeleistung, ihre Eltern und der Exorzist wurden zu mehrmonatigen Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Der Würzburger Weihbischof ging dagegen straffrei aus.

Dieser gefährliche Nonsens wird nach wie vor praktiziert und kann besonders dann außer Kontrolle geraten, wenn Privatpersonen oder radikale Sekten, die sich jeder staatlichen Kontrolle entziehen, zu diesen Methoden greifen.

Welche Strafen erwarten wohl die Koreaner wegen ihrer grausamen Taten an den beiden Frauen, welche auf einer ähnlichen Form von religiösem Wahn und Aberglauben beruhen müssen?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5939 Artikel

Frisch aus der Redaktion