Taharrush in Darmstadt – weitere Frauen erstatten Anzeige wegen sexueller Belästigung

Darmstadt: Während des Schlossgrabenfestes in der Nacht zum Sonntag nahm die Polizei drei Asylbewerber aus Pakistan fest.

Photo by curran.kelleher
Zieht jährlich viele Besucher an – das Schlossgrabenfest in Darmstadt Photo by curran.kelleher

Drei Frauen hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie von den Beschuldigten sexuell belästigt wurden. Bis jetzt haben sich fünfzehn weitere junge Frauen gemeldet, die von Szenen wie zu Silvester in Köln berichten. Das Geschehen spielte sich um das HR Areal ab. Die Täter sollen in Kleingruppen vorgegangen sein, die Frauen umzingelt und unsittlich angefasst haben.

Die Frauen gaben an, dass es sich nach ihrem Eindruck um Männer aus dem südasiatischen Raum gehandelt habe.

Die Ermittlungen dauern weiter an. Geschädigte und Zeugen können sich weiterhin unter der Rufnummer 06151/969 0 an das Kommissariat 10 wenden.


Update: Mittlerweile haben sich 26 Frauen gemeldet, berichtet die Hessenschau

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Mir ist nichts von Kriegen oder politischer Verfolgung von Muslimen in Pakistan bekannt. Was macht der Ficki, Ficki Dreck hier?

  2. Dieses verfluchte Moslem-Sexpack waere nicht in unserem Land, haette es diese kriminelle Merkel nicht herein geholt. Sie ist dieser Verbrechen schuldig.

  3. Tipp für die Grün/Links/CDU/SPD/FDP wählenden Frauen:
    Niqab tragen, nicht ohne männliche Familienmitglieder das Haus verlassen und für den Badetag einen modischen Burkini kaufen.
    Dann klappts auch mit den Kulturbereicherern.

  4. „Ficki, ficki blond“- und „ugga kackbar“-Fachkräfte bei der Arbeit.

    Man darf nicht vergessen, dass diese analphabetischen, islahmen Schwerst-Bereicherer extra für solche Jobs zu Millionen in unsere Heimat gelockt werden.

    Diese „Fachkräfte“ werden in den Weiten Groß-Elendistans von sog. „Volksvertretern“ als unsere Mörder geheuert, über die Türkei oder Lampedusa ins bunte Land gekarrt und machen hier nur ihren Job, um damit unsere Renten zu erwirtschaften, wenn wir mal alt sind.

Kommentare sind deaktiviert.