Trump zieht Truppen ab, Erdogan marschiert ein, Europa fürchtet Bedeutungslosigkeit und IS-Terroristen: das waren in Kurzform die Nachrichten der vergangenen Wochen zu Syrien.
„Syrien ist eine Schnittstelle, an der entscheidet sich vieles, was passiert auf dieser Welt“, erklärt Max Otte in diesem Gespräch zu seinem neuen Buch „Weltsystemcrash“.
Die drei Hauptthemen in dem Buch sind eine Welt im rasanten geopolitischen Wandel mit dem Abstieg der USA und des Westens, wachsende soziale Spannungen und der Abstieg der Mittelschicht als Megathema.

Syrien ist eine Art Epizentrum all dieser Entwicklungen. Hier versuchten die USA, neben anderen internationalen Kriegsschauplätzen, ihre Vorherrschaft zu sichern – und ziehen sich jetzt doch zurück, vorerst zumindest. Hier beförderte der Westen jenen Aufstand, der vom Bürgerkrieg zum Stellvertreterkrieg wurde. Die Politik von Assad passte vielen im Westen nicht. Hier war mit der Giftgaspropaganda auch ein Ziel und Zentrum internationaler medialer Manipulation. Und in Syrien wurden schließlich jene IS-Terroristen gefördert und instrumentalisiert, die sich jetzt zu einem guten Teil aus dem Land absetzen und in vielen Fällen in Deutschland aufzuschlagen drohen …

2 KOMMENTARE

  1. Der gemeine Deutsche ist bereits mit den Vorgängen im eigenen Land völlig überfordert. Steigende Mieten und refugees welcome Kausalitäten, Weltklimarettung und Atemluftbepreisung und all so was extrem Kompliziertes.
    Das brunnenfroschige Interesse an Syrien und anderen Weltmeeren kommt bereits jedem halbwegs gewitzten Geflügelpflanzer spanischer vor, als wenn die Stooges die Welt durch Kuhfladenbingo retten wollten.

    Dennoch supi, dass die (selbsternannte) deutsche geistige Vordenkerelite, neben ihrem Nebenjob „Deutschlandrettung“, immer noch so viel Zeit und Muße hat tolle Weltrettungs-Erklärbären-Bücher zu schreiben. Goldgräberstimmung überall. Ich rasier demnächst kurdische Stachelbeeren und verkauf die den dummen Deutschen als Bio-Weintrauben.

    Gute Nacht Deutschland.

  2. Syrien ist kein Versuchsfeld. Syrien wurde durch die NATO zerstört. Durch in der ganzen Welt gekauften Banden ,wurde das Land destabilisiert. Dann hat Clinton das Giftgas aus Libyen über die Türkei einschleusen lassen und um die Regierung anzuschwärzen.Dann folgten 2 Jahre Trommelfeuer (60000 Bomben) auf das Land. Der IS wurde in Syrien von der CIA instaliert ,um jetzt die Regierung abzusetzten. Leider wurden die Russen um Hilfe ersucht. Jetzt sind tatsächlich die IS-Banden bekämpft worden.Die freie syrische Armee ist jetzt neben den Türken Invasoren
    in Syrien einmarschiert. Diese Armee war nicht an „Befreiung“ sondern an Unterwerfung Syriens interessiert.Mit den Türken soll es jetzt gelingen.Und alles ist vom CIA organisiert und bezahlt worden. Irak und Libyen waren ja so leicht zu zustören. Wann schwimmt der IRAN im NATO-Blut?
    Deutsche wollen ja jetzt auch mitmachen.

Comments are closed.