Folgt uns auf Telegram und Gab

Eine 19-Jährige ist am Pfingstsonntag am späten Abend in Stralsund Opfer eines mutmaßlichen Sexualdelikts geworden. Die Frau war gegen 22:40 Uhr auf dem Gehweg Frankenwall mit ihrem Kleinkind unterwegs, welches sie im Kinderwagen schob. Plötzlich wurde sie von einem alkoholisierten Mann in englischer Sprache angesprochen.

Zunächst habe er ihr Komplimente zum hübschen Kind gemacht, dann seien sexuelle Avancen an sie gefolgt. Nachdem sie ihm zu verstehen gegeben habe, dass sie nicht interessiert sei, habe ihr der Tatverdächtige ins Gesicht gefasst und versucht, sie in die Grünanlage zu ziehen.

Die Frau wehrte sich heftig körperlich und durch Schreien. Er ließ daraufhin von ihr ab und flüchtete.

Im Bereich Otto-Voge-Straße / Frankendamm haben die verständigten Beamten aufgrund der guten Personenbeschreibung den Tatverdächtigen festgestellt.

Der 25-Jährige Rumäne wurde erkennungsdienstlich behandelt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Stralsund lagen keine Haftgründe vor. Er wurde daraufhin aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der Tatverdächtige hatte einen Atemalkoholwert von 1,66 Promille.

Das Opfer wurde durch den Übergriff leicht im Gesicht verletzt.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

3 KOMMENTARE

  1. „Keine Haftgründe“ – nach regimetreuem Gehorsam der BRiD-Söldner.

    Mit Recht, Gesetz und Aufgabenerfüllung (Schutz der Bevölkerung) haben diese feigen Mitläufer null zu tun.

  2. Aus Rumänien kommen viele Ethnien.
    Ein pubertärer Rumänien-Deutscher welcher der jungen Dame ungeschickt nachgepfiffen hätte, hätte jetzt sicher ein Verfahren wegen sexistischer Beleidigung am Hals. Aber solche Ethnien, deren kulturelle Bräuche zu erörtern, in der Merkelkratur den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen, können sich Einiges herausnehmen, da die Polizei in der Merkelkratur schnell ein Disziplinarverfahren am Hals hat, sofern sie gegen die „Guten“ vorgeht.
    Es bleibt zu hoffen, dass die junge Dame rot-grün oder die Merkel-CDU wählt. Dann hat sie es nicht anders gewollt.

Comments are closed.