Evangelische Kirche verzeichnet Mitgliederschwund und weniger Kirchensteuern

Die evangelische Kirche hat im Jahr 2023 sowohl bei der Mitgliederzahl als auch beim Kirchensteueraufkommen einen Rückgang zu verzeichnen. Nach den aktuellen Berechnungen auf Basis der aus den Landeskirchen gemeldeten vorläufigen Zahlen gehörten zum Stichtag 31.12.2023 insgesamt 18.560.000 Menschen einer der 20 Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an. Das sind rund 3,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Getauft wurden 2023 rund 140.000 Menschen. Zusätzlich gab es rund 20.000 Aufnahmen in die evangelische Kirche. Demgegenüber standen gleichbleibend zum Vorjahr rund 380.000 Kirchenaustritte sowie 340.000 Sterbefälle.

Einbußen verzeichnete die evangelische Kirche 2023 auch beim Kirchensteueraufkommen. Laut jüngster Kirchensteuerstatistik lag das Netto-Gesamtaufkommen an Kirchensteuern in 2023 mit ca. 5,9 Milliarden Euro rund 5,3 Prozent unter dem Vorjahresaufkommen. Im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Anstieg von 4,1 Prozent. (EKD)


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

5 Antworten zu „Evangelische Kirche verzeichnet Mitgliederschwund und weniger Kirchensteuern“

  1. Ralf.Michael

    Wo sind all die Schäfchen hin, wo sind Sie ge-blie-ben ? Die Kirche verjagte Sie ge-schwind, was ist ge-schehn ? Die Pfaffen, sie Raffen ….. es immer noch Nicht ?

    12
    1. dr weiss

      die afd wünscht herzlichen glückwunsch und den kathoknäbleinfi… das gleich gute gelingen… raus aus dem laden und rein in die freiheit
      afd und alles wird ok….

  2. Dr. Rolf Lindner

    Kirchenaustritte

    Die Kirchen haben neue Propheten
    Gretas, Lisas und Racketen,
    für’s Klima sollen Christen beten,
    die ziehen es vor auszutreten.

    Ihr Kreuz soll niemals Haken haben,
    für Hammer und Sichel sie’s vergaben.
    Haben den Gott der Christen verraten,
    werden dafür in der Hölle braten.

    Mitglieder sind nicht mehr bereit,
    anzubeten den Geist der Zeit.
    Die Kirchenfürsten darüber grienen,
    wichtig für sie: Rotgrün bedienen.

    Bleibt die Kirchensteuer weg,
    interessiert es sie ‘nen Dreck.
    Weil sie der Grünen Kurs vertreten,
    das Volk zur Kasse wird gebeten.

    Doch das will nicht für Linke blechen,
    der Austritt bleibt, um sich zu rächen.
    Bald steh’n im Westen wie im Osten
    die Pfarrer auf verlor’nen Posten.

    So geht mit Rot und Grün im Bunde
    das deutsche Christentum zugrunde.

    11
  3. Rumpelstilzchen

    Immer noch 18.560.000 ? Finde den FEHLER !

  4. B.Recht

    Wenn ich nicht schon vor Jahren aus diesem scheinheiligen Laden ausgetreten wäre, fände ich heute jeden Tag einen Grund dafür! Im Übrigen: Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken – siehe hierzu die aktuellen Kirchenführer.