“Gebot der Stunde” – Strache fordert Aufnahmestopp und eigenen Grenzschutz

Wien: „Deutschland hat uns 2015 4.193 und im ersten Halbjahr 2016 bereits über 10.629 sogenannte Flüchtlinge zurückgeschickt. Das Dublin-Abkommen scheint nur in eine Richtung, nämlich nach Österreich, zu funktionieren. In Italien und am Balkan spitzt sich die Lage zu. Österreich wird immer mehr in die Zange genommen“, warnte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Photo by VIPevent
Photo by VIPevent

„Seit rund einem Jahr wird nur geredet, vertröstet, versprochen. Kern, Kurz und Co. verweisen gern auf eine gesamteuropäische Lösung, die es nicht gibt. Jetzt nicht zu handeln und der neuen Völkerwanderung keinen eigenen nationalen Grenzschutz und keinen Aufnahmestopp für Migranten entgegenzusetzen, ist unverantwortlich“, so Strache.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Diese Maßnahmen seien auch in Hinblick auf die drohende Gefahr des „Terrorimports“ dringend umzusetzen. „In Deutschland wurde erst gestern ein Asylwerber unter IS-Terrorverdacht festgenommen. Experten warnen seit Monaten davor, dass radikal-islamische Terroristen mit den Migrantenströmen nach Europa einsickern können. Wir wissen nicht, wie viele ‚tickenden Zeitbomben‘ sich bereits in Österreich aufhalten. Man muss aber zumindest jetzt die Reißleine ziehen, jedes weiter Zuwarten wäre eine Gefahr für die Sicherheit der Republik Österreich und gegenüber der Bevölkerung unverantwortlich“, betonte HC Strache.

Die neue Völkerwanderung sei jedenfalls noch lange nicht zu Ende, die Regierung werde aber so lange warten, bis Österreich wieder von einer Welle von Migranten überrollt werde. „Der EU-Türkei-Flüchtlingsdeal wird platzen und die Türkei wird die Schleusen öffnen – außer die EU opfert den letzten kümmerlichen Rest an Selbstachtung. Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner – Österreich muss vorbereitet sein. Der Schutz unserer eigenen Grenzen ist nicht Plan B, sondern Plan A“, so Strache, der erneut eine ehrliche Aufstockung bei den Polizeiplanstellen forderte. „Das ist der Innenminister den Österreichern schuldig. Und wo bleiben eigentlich die versprochenen konsequenten Ab- und Rückschiebungen? Die bisherigen sind doch eher sehr wenige gewesen im Vergleich zu den eingewanderten Personen. Wo bleiben die Rücknahmeabkommen des Herrn Außenministers Kurz?“

Der FPÖ-Bundesparteiobmann plädierte erneut für eine sogenannte “innerkontinentale Fluchtalternative” „Nur mit einer innerkontinentalen Asylautomatik können wir den Strom von Wirtschaftsmigranten stoppen und gleichzeitig echten Schutzsuchenden vor Ort Hilfe zukommen lassen. Für dieses Modell hat sich Österreich einzusetzen. Mit Hotspots und Co. rollt Europa Migranten den roten Teppich aus, gibt Schleppern quasi eine Erfolgsgarantie und lässt auch potenziellen Terroristen ein Einfallstor offen“, warnte HC Strache. (via APA/OTS)

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6128 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Mit einem eingedeutschten Österreicher hatte Deutschland einst kein Glück, dann kam auch noch das Merkel-Pech hinzu.

    Bei Herrn Strache ist das natürlich etwas völlig anderes, denn er spricht Klartext und nennt die Dinge ohne Gesulze so wie sie sind. Die Realität läßt sich nicht ewig schönreden, Deutschland braucht Politiker wie Strache und keine katzbuckelnden SPD-Dummschwätzer oder Merkel-Hofnarren.

Kommentare sind deaktiviert.