Stoppt Islam Nazi Erdogan – Stoppt den Türkenwahn!

Wie lange gilt die Türkei noch als sicheres Herkunftsland?

Bei den in Deutschland lebenden Türken zählt eine Mehrheit zu den Anhängern des islamisch-nationalistischen Präsidenten Erdogan.

Das Netzwerk türkischer rechtsextremer Nationalisten, am bekanntesten davon die sogenannten Grauen Wölfe, ist breit organisiert und zahlenmäßig deutlich stärker als deutsche organisierte rechtsextreme Netzwerke und wird vom deutschen Staat blauäugig geduldet.

Zunehmend bedienen sich diese Organisationen auch der islamistischen Ideologie, um ihren Einfluss auszudehnen, gerade in letzter Zeit ist eine Vernetzung mit der salafistischen Szene zu beobachten.

Die türkischen Kulturvereine DITIB und der „islamische“ Dachverband Millî Görüş zeichnen sich für den Moscheebau verantwortlich und üben starken politischen Einfluss durch ihre wachsende Anhängerschaft aus. Kritiker dieser Bestrebungen, kommen in der öffentlichen Diskussion zu kurz – auch laizistische Deutsch-Türken sehen diese Entwicklung, die einer Integration entgegenstehen, sehr kritisch oder lehnen sie vehement ab.

Für Minderheiten wird es in der Türkei zunehmend unangenehmer, das gilt nicht nur für die kurdischen Oppositionellen, sondern ganz besonders auch für Christen, Atheisten oder Homosexuelle.

Während des vergangenen Jahres wurden vier Kirchen angegriffen und zerstört.

Ein Mordkomplott gegen den griechisch-orthodoxen Patriarchen Bartholomäus wurde im Mai 2014 aufgedeckt.

Am 2. Juli 2014 stürmte eine Gruppe Männer die römisch-katholische St. Stephanos Kirche in Yesilköy, Istanbul, und beschimpfte und belästigte die Gläubigen. opendoors

Atheisten wagten es, in der Türkei einen Verein zu gründen, ein Gericht ließ die Webseite des Vereins kurz darauf sperren.

Als Perverse, Glaubens-Killer und Verräter wurden die Atheisten seit ihrer Vereinsgründung beschimpft. Aufgrund von Morddrohungen mussten sie gar Sicherheitsvorkehrungen treffen.

«Diejenigen, die nicht an Gott glauben, werden dafür am Ende bezahlen», verkündete die Zeitung Milli-Gazete ihren überwiegend streng religiösen Lesern in einem ausführlichen Artikel srf.ch

Vor Homosexuellen in der Türkei müssen sogar inhaftierte Straftäter geschützt werden.

Justizminister Bekir Bozdag hat bekanntgegeben, dass Ankara den Bau eines Sondergefängnisses plane, in dem ausschließlich Homosexuelle untergebracht werden sollen. Spiegel

Diese Nacht gab es erneut Angriffe gegen kurdische Einrichtungen – spätestens jetzt muss man Erdogan und seine Anhänger als gefährliche islamistische Faschisten begreifen, die ihr Land von allen anderen Einflüssen säubern und eine islamistische Diktatur errichten wollen.

In Deutschland hat man zulange geschlafen, die Politik wird auch jetzt nicht handeln aufgrund der Verwicklung durch politische, wirtschaftliche und militärische Bündnisse.

Nach den Protesten am Gezi Park in Istanbul 2013 machte sich die Öffentlichkeit in Deutschland nicht allzu große Sorgen, wie unten stehende Grafik verdeutlicht.
Statistik: Machen Sie sich wegen der aktuellen Ereignisse in der Türkei große oder wenig Sorgen oder sind Sie daran nicht besonders interessiert? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die deutsche Öffentlichkeit muss wach werden und nicht weiter der Propaganda glauben, wie sie die Deutsch-Türkischen-Nachrichten verbreiten.

Die Gesinnung der türkischen Nationalisten ist mit den Grundwerten einer freiheitlich demokratischen Verfassung nicht vereinbar.

Diesen demokratiefeindlichen Organisationen, ihren Unterstützern und Lobbyisten in Politik und Wirtschaft muss Einhalt geboren werden.

Ihre Aktivitäten gefährden den sozialen Frieden in Deutschland, verhindern Integration und kosten zurzeit in Syrien und der Türkei jeden Tag Menschenleben.

Wenn die Politik nicht handelt, kann der Bürger handeln – Boykott türkischer Waren und Geschäfte, Verzicht auf Urlaube am Schwarzmeer wären ein Anfang!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5625 Artikel
Frisch aus der Redaktion