Sterbehilfe: Achtzigjährige wollte schwerkranken Ehemann mit Kissen ersticken

In einem Lübecker Krankenhaus meldete eine sich eine Stationsärztin bei der Polizei.

 

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst
Symbolfoto: Krankenhausflur
Symbolfoto: Krankenhausflur

Ein 87-jähriger Patient mit fortgeschrittener Demenz wurde vergeblich von seiner 80-jährigen Ehefrau versucht, durch Ersticken mit einem Kissen von seinem Leid zu erlösen.

Die Frau vertraute sich der Ärztin an und verließ danach das Krankenhaus. Später wurde sie von Polizisten in der gemeinsamen Wohnung aufgesucht und verhört.

Erst kürzlich wurde breit über Sterbehilfe diskutiert und entsprechende Gesetze verabschiedet.

Wie man an diesem traurigen Fall sieht, gibt es wohl jedoch noch jede Menge Nachholbedarf, was die Einrichtung von Hilfsangeboten für Betroffene anbelangt, ganz speziell, wenn es sich um ältere Leute handelt.

Gegen die 80-jährige Frau wird nun ermittelt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6118 Artikel
Frisch aus der Redaktion