Sozialismus, ick hör dir trappsen: Versicherungspflicht für Selbstständige

Wieder einmal geht es angeblich um „Armutsbekämpfung“. Die Rentenversicherung hat Mitleid mit den Selbstständigen und möchte sie alle HEIM ins VersichertenREICH nehmen, damit sie nicht auf der Straße enden.

Unbekannter Obdachloser – Foto: O24

Welch billiger und durchschaubarer Trick, um die Kassen aufzubessern:

Die Chefin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert, die Selbstständigen in die Versicherungspflicht einzubeziehen. „Ich würde eine Versicherungspflicht für Selbstständige begrüßen – auch im Interesse der Selbstständigen“, sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Selbstständige sind überproportional von Altersarmut bedroht. Fast vier Prozent von ihnen sind im Alter auf Grundsicherung angewiesen, aber nur rund zwei Prozent der ehemals abhängig Beschäftigten.“

Mütterrente und Rente mit 63 seien dagegen keine Mittel gegen Altersarmut. „In den Fällen, in denen die Mütterrente vollständig auf die Grundsicherung angerechnet wird, hilft sie armen Rentnerinnen wenig. Und die Rente mit 63 nutzen vor allem Männer, die lückenlos erwerbstätig waren und gut verdient haben.“

Gleichwohl sei das Interesse an der Rente mit 63 hoch. „2015 hatten wir 247.000 Anträge auf die neue Rente ab 63, 2016 lagen wir mit 241.000 Anträgen geringfügig darunter. Seit Inkrafttreten des Gesetzes im Juli 2014 bis Ende letzten Jahres haben wir 695 000 Anträge bekommen. Das liegt innerhalb unserer Erwartungen“, so Roßbach.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Auch für dieses Systempflänzchen gilt:
    Wes Brot ich ess des Lied ich pfeif.
    Gold und Silber sind die beste Altersversorgung. War schon bei meinen UR-und -Großeltern so.
    Durch alle Kriege und Währungsreformen. Allerdings kann man beides nicht leasen sondern muss dafür auf „lebenswichtigen Konsum“ verzichten. Nur 4 mal im Jahr nach Malle und nicht 7 mal.

  2. Dieser Schritt ist richtig und schon lange fällig!
    Die Selbstständigen (Klein“bosse“) halten sich an unseren Steuergeldern schadhaft. Dies gilt es, entgegenzuwirken!
    WIR zahlen die Zeche, während DIE ihren Beitrag am sozialen nicht begleichen wollen!
    Ich hoffe, dieses Gesetz geht nun endlich durch!

Kommentare sind deaktiviert.