So dreist lügt der „Zentralrat der Muslime“ – die meisten Anschläge gelten Kirchen, nicht Moscheen

 

Gestern noch jammerte der selbst ernannte Zentralrat der Muslime über angeblich „fast wöchentliche Anschläge“ auf Moscheen. Der allen Islamisierungsbestrebungen und Verharmlosungen der wahrscheinlich friedlichsten Religion der Welt gegenüber aufgeschlossene Staatsfunk enthüllt in seiner flankierenden Themenwoche „Woran glaubst Du“ eher unfreiwillig diese Behauptungen als üble Propaganda. Demnach richten sich zwei Drittel der „politisch motivierten Straftaten“ gegen Kirchen, nur ein Drittel zielt gegen Synagogen und Moscheen ab.

MDR-Umfrage im Rahmen der ARD-Themenwoche „Woran glaubst Du?“
– Gotteshäuser sind Ziel politisch motivierter Anschläge –

Glaubenseinrichtungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden immer wieder Ziel politisch motivierter Anschläge. Das ergab eine MDR-Umfrage bei den Landeskriminalämtern der Länder anlässlich der ARD-Themenwoche „Woran glaubst du? (11.-17. Juni). Demnach wurden Kirchen, Moscheen und Synagogen in den vergangenen drei Jahren insgesamt 116 Mal attackiert. Mit 49 registrierte die Polizei die meisten Anschläge im Jahr 2015, ein Jahr zuvor waren es 29, ein Jahr später 38.

Ein Drittel aller Straftaten gegen Gotteshäuser sind auf Gebäude islamischen und jüdischen Glaubens begangen worden.

Der Rest traf der Umfrage zufolge evangelische und katholische Kirchen.

Bei den meisten Attacken handelte es sich um politisch motivierte Sachbeschädigungen, Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole sowie Volksverhetzungen. Unter den Delikten befinden sich auch der Sprengstoffanschlag auf die DiTiB-Moschee in Dresden im September 2016 sowie eine Brandstiftung auf die Moschee in Erfurt ein Jahr zuvor.

Die zahlenmäßigen meisten Anschläge gegen Glaubenseinrichtungen wurden in den vergangenen drei Jahren in Großstädten verübt. In Leipzig und Erfurt registrierte die Polizei in dem Zeitraum jeweils 13 Vorkommnisse, in Dresden 12. Ein Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigt: Sächsische Gotteshäuser waren insgesamt 54 Mal das Ziel von Attacken, sachsen-anhaltische 29 mal und thüringische 33 mal.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5948 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Die islamische Bewegung bereitet sich auf einen Kampf vor

    https://de.europenews.dk/Die-islamische-Bewegung-bereitet-sich-auf-einen-Kampf-vor-137871.html

    Der Islam ist und bleibt eine hochgradig militante Kampfsekte mit dem Auftrag der Eroberung – genau wie der Marxismus auch.

    Es gibt die drei Stufen des Dschihad: Zuerst schleimt man sich ein, gibt vor angepasst zu sein, lächelt freundlich, um die Multikulti-Idioten zu täuschen, aber in der letzten Stufe gibt es dann immer Mord und Totschlag – das ist die Regel.

    Das kann man historisch ganz leicht nachweisen anhand anderer Länder in denen sich der Islam ausgebreitet hat. Wenn der islamische Anteil der Bevölkerung einen gewissen Prozentsatz erreicht hat, dann wird er immer fordernd und zunehmend gewalttätig gegenüber den nicht-Muslimen.

    Am Ende wurden die nicht-islamischen Bevölkerungsanteile stets dazu gezwungen entweder zu konvertieren oder sich zu unterwerfen, und das wird auch in Deutschland nicht anders ablaufen. Es gibt aber immer noch diese närrischen linken Traumtänzer, die glauben Deutschland sei hier ein Sonderfall, und man habe diese Sektierer fest im Griff, oder man brauche nur nett zu sein zueinander, dann werde das schon klappen.

    Zu glauben es würde hier anders ablaufen, ist reines Wunschdenken, jenseits aller historischen Fakten. Und da wird dann auch kein Schönreden und Zerreden und Diskutieren und Dämonisieren der „Rechten“ mehr helfen.

    Die Würfel sind gefallen.

Kommentare sind deaktiviert.