Sensation: Kirchen zahlen 14,8 Milliarden Entschädigung für Missbrauchsopfer

Bischöfe verzichten rückwirkend auf ihre Jahresgehälter von rund 475 €

Seit der Gründung der Bundesrepublik sind rund 14,8 Milliarden Euro aus der Staatskasse für die Gehälter der Bischöfe aufgewendet worden. (Handelsblatt)

Die Bischofskonferenz hat sich nun durch gerungen, diesen Betrag durch die Kirchen komplett dem Staat zurück zu erstatten und für die Entschädigung der Missbrauchsopfer zu verwenden.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Beobachter feiern diese historische Kehrtwende. Zudem soll ein Teil der Gelder für die Errichtung eines Mahnmals zur Erinnerung an die Opfer der Kirchenverbrechen der letzten 2000 Jahre verwendet werden. Der Standort soll in direkter Nachbarschaft zum Holocaustdenkmal in Berlin gesucht werden.

Papst Franziskus kommentierte die Entscheidung aus Deutschland:

“Unsere christlichen Werte sind unersättlich und lagern seit Jahrhunderten auf der Vatikanbank. Nun ist es an der Zeit, davon etwas zurück zu geben…”

Der heilige Vater plant zudem, die ganze Kirche aufzulösen und im Vatikan, den Flüchtlingen ein dauerhaftes Zuhause zu bieten.

“Wir bauen den Petersdom um, dort können wir tausenden Familien eine angemessene Vierzimmerwohnung einrichten.”

 

Das alles sei, so der Pontifex, ein klares Gebot der Nächstenliebe!

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie auch heute noch…


Bildquelle:

bischöfe photo
Photo by Österreichisches Außenministerium
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6126 Artikel
Frisch aus der Redaktion