Schulz gegen Orbán: Wer gewinnt?

Photo by More pictures and videos: connect@epp.eu

Die Beziehung zwischen Martin Schulz und Viktor Orbán ist schon lange gespannt. Schulz setzt sich für europäische Einheit und Erfüllung der Verpflichtungen, die die Staaten beim EU-Beitritt auf sich genommen haben, ein. Für Orbán haben nationale Interessen Ungarns und nicht die gesamteuropäischen den Vorrang. Ein Stein des Anstoßes ist die Flüchtlingspolitik.

weiterlesen bei „Meine News“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5956 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. MS (Maddin Chulz) ist ein haltloser ( Allohol) Schaumschläger + Schwätzer.
    Er hält sich für einen großen Staatsmann und den wichtigsten Brüsseler Büttel.

    Der 24.09.2017 wird ihn uns dort zeigen wo er hingehört: Unter ferner liefen.

  2. Was ist das denn für eine Hetze gegen Ungarn? Ja, ich sage bewusst Ungarn – wer gegen Orban ist, ist auch gegen Ungarn – zumindest gilt das heute mehr denn je.

    Erstens, das Referendum war KEINE Ohrfeige, es ist krass wie das verdreht wird. Die Wahlbeteiligung war 40%, nötig waren 50%. 97% stimmten FÜR Orbans Haltung. Der Wille des Volkes ist offensichtlich, auch wenn das Referendum formal nicht gültig war. Aber wofür wählt man denn, wenn die eigene Haltung doch sowieso bereits durch die aktuelle Politik vertreten wird?

    Was ist es denn für ein Wahnsinn, das als Niederlage Orbans zu sehen, wenn es doch das genaue Gegenteil davon ist?

Kommentare sind deaktiviert.