Saudi Arabien muss isoliert werden – den Terror an der Wurzel packen

Hinter dem Terror des Islamischen Staates steht die mittelalterliche Scheich-Dynastie Saudi Arabiens.

Rufe nach einem Boykott mögen unrealistisch erscheinen, weil die Wahhabiten die Hüter beträchtlicher Erdölvorräte sind, aber was mit dem Iran seit Jahrzehnten praktiziert wird, entlarvt die Doppelmoral des “westlichen Bündnisses.”

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst
saudi photo
Photo by Lion Multimedia Production U.S.A.

Frankreich trägt selbst Verantwortung für seine verfehlte Integrationspolitik und den Terror, der ins Land getragen wird, schreibt Bestsellerautor Houellebecq. Die Süddeutsche Zeitung diffamiert seine Forderungen als billigen Populismus und unterschlägt, dass der Schriftsteller den Verzicht auf Kriegseinsätze und direkte Demokratie befürwortet.

Letztlich stellt sich die SZ hiermit selbst erneut ein Armutszeugnis aus und bestätigt, dass die Vorwürfe des Franzosen gegen die linke Presse auch auf Deutschland übertragbar sind.

Es wird jedoch keine Ruhe einkehren, wenn die vollkommen entgrenzte Politik des Westens aus wirtschaftlichen Interessen heraus fortgesetzt wird.

Der Zustrom von Einwanderern, die im Grunde die westlichen Gesellschaften ablehnen, wird zunehmen und den sozialen Frieden nachhaltig zerstören.

Freizügigkeit und selbst ein “gemäßigter” Islam sind zwei miteinander unvereinbare Dinge, da jede Lesart monotheistischer Religionen einen Dominanzanspruch beinhaltet.

Kopftuch, Burka und Beschneidung, der Bau von Minaretten und der Muezzin Ruf sind weniger der Ausdruck von religöser Spiritualität und Friedfertigkeit, sondern als religiös kulturell getarnte Eroberungsstrategie zu verstehen, dem Kern des Islams.

Der Terror, den Islamgemeinden im Westen auf ihre Mitglieder ausüben, um einen fundamentalistischen Islam und die Einhaltung der rückständigen Gebote durchzusetzen, wird direkt von den Wahhabiten aus Saudi Arabien, den terroristischen Muslimbrüdern und in Deutschland und Österreich auch über die türkischen Kulturvereine finanziert.

Die Zustimmung zu den Zielen des Islamischen Staates ist unter westlichen Muslimen erschreckend hoch und offenbart den Irrsinn des Festhaltens an der multikulturellen Gesellschaft.

Sie ist gescheitert, wenn Kritiker dieser Religion ihr Leben nur noch unter Polizeischutz führen können und mit der weiteren Ausbreitung des Islams, sich die Flüchtlinge aus islamischen Ländern fragen, ob sie im Westen noch sicher sind. Alle Warnungen werden regelmäßig in den Wind geschlagen.

Schon 2014 forderte der Zentralrat der Ex-Muslime dazu auf, die Deutsche Islamkonferenz unverzüglich aufzulösen, die deutsche Appeasement-Politik gegenüber islamisch beherrschten Staaten und den islamischen Organisationen hier müsse ein Ende haben.

Sollte sich Deutschland nun auf “Bitten” Frankreichs an einem Anti-Terror Einsatz gegen den Islamischen Staat beteiligen, dann wächst auch die Terrorgefahr hierzulande und tatsächliche Anschläge, sowie eine weitere Radikalisierung der Muslime in den Migrantenvierteln sind zu erwarten.

Diese Politik der Eskalation wird den Terror nicht besiegen, wenn man ihn nicht an der Wurzel bekämpft. Diese liegen in den islamischen Erdölstaaten und der Türkei.

Für Europa sind die besseren Partner an der neuen Seidenstraße zu finden!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6118 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. spread this words …. say it loud and clear – this paper need an English edition … think about it – German is nice, but there are more English spoken people, show the world, how Germany think ….

    • @H.L.Oppermann

      So, might be, that the English speaking people should wake up out of their laziness, and should start to learn some foreign languages. Its boring, how selfish they are, and always think, that all the world has to serve them.

      The way from the German language to the English, is exactly same long, than from the English to the German.

  2. Polizeischutz gegen Islamterror bleibt Wunschtraum , denn die Gerichtsurteile gegen Islamkritiker sprechen eine andere Sprache.
    Der gesamte Staatsapparat ist bereits zum unterwürfigen Dhimmi verkommen.

  3. Das Grundproblem ist doch, das der Islam keine Religion sondern eine Ideologie ist und er hat alle Merkmale einer faschistischen Weltanschauung! Schießlich fordert! der Koran (das Buch von Allah) herabgesandt in der Nacht der Bestimmung (Lailat al Quadr?) dazu Nichtmuslime zu unterwerfen, und tributpflichtig zu machen (siehe 9.29 und 9.33) dürften aber immerhin weiterleben mit minderen Rechten (Dhimmis). Polytheisten müssen konvertieren oder werden getötet. Ebenso jeder der Widerstand leistet. Deswegen kann der Muslimen nicht dagegen protestieren, denn das wäre Apostasie (Glaubensabfall) und der wird mit dem Tod bestraft.
    Gerade auch durch die Scharia ist der Islam Verfassungsfeindlich und müsste verboten werden! Eine Mindestanforderung an jeden Muslime müsste sein und zwar öffentlich, die Scharia abzulehnen ohne sich auf div. Suren (wo der Muslime für Allah Lügen bzw. Verschleiern darf) zu berufen. Aber das wäre auch Apostasie (Glaubensabfall)
    Tja, was mag man sich vorstellen wenn der Islam mal hier das sagen hat! Der geht dann mit folgendem Zitat anders um wie wir Michels!
    “Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft” Aristoteles
    Gute Nacht Abendland und Aufklärung

Kommentare sind deaktiviert.