Paulskirche: Nach Kermani-Frevel nun die endgültige Entweihung durch Cohn-Bendit

Das ist kein Festakt zur Würdigung der „Deutschen Einheit“ sondern ein Abgesang auf die Demokratie.

Cohn bendit photo
Photo by greensefa

Die Paulskirche zu Frankfurt ist ein historischer Ort, hier tagte die Nationalversammlung, sie ist keine Kirche, sondern ein Symbol für die erste Demokratie auf deutschem Boden, die 1849 scheiterte.

Im letzten Jahr erzürnte sich sogar die Süddeutsche Zeitung, als der Friedenspreisträger und kurzzeitig als Kandidat für das Bundespräsidentenamt gehandelte Schriftsteller Navid Kermani in seiner Dankesrede zum Friedensgebet aufrief. Kommentator Johan Schloemann bezeichnete diesen Akt als „Unerträglichen Übergriff.“

Noch weniger als das Friedensgebet eines Moslems aber hat eine Rede von Cohn-Bendit etwas in der Paulskirche zu suchen.

Die Glocken der Paulskirche tragen folgende Inschrift: „Bürgerglocke heiße ich – Der Bürger Rechte künde ich.“

Sein Leben lang hat Cohn-Bendit alles Bürgerliche bekämpft. So unterstützte er den RAF Terroristen Hans-Joachim Klein, der an der Ermordung von drei Menschen beteiligt war. Seine Schwärmereien für Kindersex bezeichnete er später wenig glaubhaft als „Provokation.“

In Frankreich forderte er seinerzeit als Rädelsführer der Studentenunruhen neben einem Generalstreik gar eine Räterepublik.

Wenn heute die Glocken der Paulskirche missbraucht werden, dann ist es ein Totengeläut.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5617 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Was solln an Cohn-Bendit noch wichtig sein? Dessen Gejodel interessiert kaum noch jemand. Merkels Flüchtlingsgebahren und der Verrat ihres Eides gegenüber dem Volk, dass sie durch Wahl legetimiert hat, korrekt zu handeln, bringt mehr Aufmerksamtkeit auf sich. Die politische Bande der Vasallenrepublik insgesamt uind die pseudeoeuropäische Parlamentskultur näher zu betrachten,scheint wichtiger, als die Meinung Cohn-Bendits.

  2. Man kann sich nur noch wundern, wie weit fortgeschritten unser Land schon ist.
    Aber nicht in der Technik oder etwa Forschung, sondern im Verrat des eigenen Volkes.
    Sämtliche Sparten des öffentlichen Lebens sind bereits im stillen Kämmerlein von LINKEN FASCHISTEN besetzt worden. Es ist einfach ein Wahnsinn wie das Volk in diesem Lande beiseite geschoben wird.
    Ich hätte nie im Leben daran gedacht, studierte Menschen so zu verachten.
    Deshalb bin ich zu der Meinung gekommen, …. da kann jemand studieren so lange Er will, eine angeborene Dummheit, bekommt ER einfach nicht weg.

Kommentare sind deaktiviert.